AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Porsche: nächster 911 auch als Hybrid

Plug-in-Elfer

Ab der kommenden Modellgeneration wird es den Porsche 911 auch mit Steckdosen-Anschluss geben, und zwar als Plug-in-Hybriden.

mid/ts

Der Porsche 911 wird in der kommenden Modellgeneration auch mit einem Plug-in-Hybridantrieb auf den Markt kommen. Dabei geht es dem Autobauer aus Zuffenhausen nicht in erster Linie um einen geringeren Kraftstoffverbrauch und CO2-Einsparungen.

Porsche will "mit dem zusätzlichen Elektroantrieb und dem dann möglichen Boosten extrem sportliches Fahren ermöglichen", sagte Porsche-Chef Matthias Müller dem Westfalen-Blatt. Was diese Systeme leisten, zeige der Supersportler Porsche 918 Spyder Hybrid.

Daher will der Sportwagenbauer in Zukunft verstärkt elektrifizierte Antriebe verwenden. Das erklärt auch Porsches Einstieg in die Langstrecken-Weltmeisterschaft der LMP1-Prototypen mit dem 919 Hybrid. Denn Motorsport sei auch Forschung und Entwicklung, was für die Serienfahrzeuge "von größter Bedeutung" ist, meint Müller.

Einen neuen Einstiegs-Porsche wie kürzlich spekuliert wird es laut Müller aber nicht geben. "Das passt nicht in unser Konzept. Für mich ist die Preisgrenze nach unten im Moment bei 50.000 Euro. Es gibt keinen Grund, das zu unterschreiten." Das Wachstum des Unternehmens dürfe auch nicht überstrapaziert werden.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das letzte Verbrenner-Hurra; mit AMG-Power

Das ist der neue Lotus Emira

Zwei Sitze, Mittelmotor, Hinterradantrieb, Leichtbau, Verbrennungsmotor ohne jedwede E-Unterstützung. Der neue Lotus Emira ist so pur, wie ein Lotus sein muss ... und damit der letzte seiner Art und schon jetzt ein Klassiker.

Hinterradantrieb bleibt, manuelle Schaltung geht

Ohne Riesen-Niere: BMW 2er Coupé enthüllt

Klassische Proportionen, modernes Styling, bis zu 374 PS (bis der M2 kommt) und vielleicht ein letztes Mal Hinterradantrieb: das ist das neue BMW 2er Coupé. Und hurra: Es hat keine Riesen-Niere!!!

Fünftürer, Kombi und Proceed werden schärfer

Kia Ceed Facelift vorgestellt

Um mit der immer stärker werdenden Konkurrenz auch weiter mithalten zu können, haben die Südkoreaner ihrem Kompakten jetzt ein Facelift mit einer Reihe von Styling-Änderungen spendiert, die ihn ein ganzes Stück "selbstbewusster" dastehen lassen.

320 PS treffen auf 1642 Liter Stauraum

VW Golf R jetzt auch als Variant

Der aktuelle Golf R ist mit seinen bis zu 270 km/h Top-Speed der schnellste Seriengolf aller Zeiten. Mehr noch: Mit Allradantrieb, 320 PS, Drift-Modus und doch hohem Alltagsnutzen ist er nahe dran an der eierlegenden Wollmilchsau. Noch näher ist es wohl nur der jetzt noch neu vorgestellte Rucksack-Bruder: der Golf 8 R Variant.

Abarth F595 kommt mit Formel 4-Technik

Hommage an den Formel-Italia-Monoposto von Carlo Abarth

Vor kurzem erst wurde bekannt, dass Abarth schon 2024 zur reinen Elektro-Marke werden soll. Bis dahin aber sieht man offensichtlich kein Problem darin, dem etablierten Schreihals noch diverse neue Versionen zu verpassen. Zum Beispiel diese hier, mit 165 PS und der neuen Record Monza “Sovrapposto“ Abgasanlage mit vertikalen Endstücken.

Nachbauteile oft vollwertige Alternativen zu Originalteilen

ÖAMTC testet Bremsen aus Zubehör

Sind Bremsenteile aus dem freien Teilehandel immer schlechte als die meist viel teureren Artikel der Fahrzeughersteller? Mitnichten, wie der ÖAMTC in einem Test festgestellt hat. Einfach nach den billigsten Belägen zu greifen, ist dennoch keine schlaue Idee.