Autowelt

Inhalt

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 3

Gewachsene Rundlichkeit

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 3.

Zum Modelljahr 1984 zeigt sich der VW Golf komplett neu konstruiert. Die charakteristische Form blieb in ihren Grundzügen erhalten, erhielt aber zeitgemäße Dimensionen und verlor deutlich an Ecken und Kanten.

In der Breite legte die zweite Generation um drei Zentimeter zu, in der Länge sogar um 16 Zentimeter. Das Ergebnis war ein spürbarer Zugewinn beim Platzangebot und eine deutlich gesteigerte Variabilität: Die Hutablage war nicht mehr fix mit der Rücksitzbank verbunden, sondern ließ sich aushängen. Und die Lehnen der Rücksitze waren auf Wunsch geteilt umklappbar.

Auch das Thema Luxus hielt endgültig in der Kompaktklasse Einzug. Auf Wunsch gab es den Millionenseller mit Ledersitzen, Servolenkung, Zentralverriegelung und elektrischen Fensterhebern – 1983 alles andere als eine Selbstverständlichkeit.

Technisch lief der Wolfsburger Kompakte wieder auf der Höhe seiner Zeit: Zur besseren Isolierung von Vibrationen und Straßenunebenheiten, bekam der Golf II einen vorderen Hilfsrahmen, an den die Motor-Getriebe-Einheit sowie sämtliche Aufhängungsteile montiert waren. Nochmals deutlich verbessert zeigten sich auch Verarbeitungsqualität und Rostvorsorge.

Zeittafel VW Golf II:

1983: Markteinführung.

1985: Ein leichtes Facelift beschert dem Golf GTI einen Doppelscheinwerfergrill und breitere Stoßleisten an den Türen.

1986: Der VW Golf GTI 16V leistet dank eines komplett neu entwickelten Zylinderkopfs mit 16 Ventilen 139 PS.
Erstmals kann der Golf mit ABS bestückt werden.
Der Golf bekommt Allradantrieb. Der Syncro verbindet dank Visco-Kupplung die Hinterräder mit dem Getriebe. Nur bei mangelnder Traktion gelangt Kraft an die Hinterachse.

1987: Ab sofort verfügen alle Golf-Modelle serienmäßig über einen Katalysator. Eine gründliche Überarbeitung im Herbst brachte eine aufgewertete Ausstattung, einen modernisierten Kühlergrill und nach vorne versetzte Seitenspiegel. Die bislang für den Golf charakteristischen Dreiecksfenster gehörten der Vergangenheit an.

1988: Der Golf knackt die 10-Millionen-Marke. Ein Sondermodell in exklusivem Blaumetallic wird zur Feier des Produktionsjubiläums aufgelegt.

1989: Alle Modelle ab der Ausstattungsstufe GL bekommen im Rahmen einer Überarbeitung im Herbst neue Stoßstangen.
Das neue Topmodell der Baureihe ist der Golf GTI G60 (Bild links). Ein Kompressor mit G-förmigem Verdichter liefert 160 PS. Wahlweise auch mit Allradantrieb Syncro erhältlich.
Speziell für den Einsatz im Rallyesport konzipiert ist der Golf Rallye. Limitiert auf 5.000 Stück, ausgerüstet mit einem überarbeiteten G60-Motor und ausgestellten Kotflügeln.

1991: Ende der Produktion.

Drucken
Modellgeschichte Golf I Modellgeschichte Golf I Modellgeschichte Golf III Modellgeschichte Golf III

Ähnliche Themen:

05.10.2017
Anziehende Gegensätze

"Extrem-Vergleich" mit zwei VW-Golf-Versionen: Was kann die neue Sportskanone GTI Performance, und kann der Stromer e-Golf mithalten?

12.08.2017
Flotter Sparmeister

Der kürzlich überarbeitete VW Golf geht jetzt auch mit einem neuen, extrem verbrauchsarmen Vierzylinder-Turbobenziner an den Start.

05.04.2017
Golfsrudel

VW hat im Rahmen des Golf-Updates auch die Extrem-Versionen aktualisiert - eGolf, Golf R, Golf GTI Performance und Golf GTE. Wir fahren alle vier.

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 3

Stern-Stunde Sammlung Wiesenthal bringt 5 Mio. Euro

Fünf Millionen Euro erzielte die Auktion von 13 Mercedes-Benz der Sammlung Wiesenthal, allein 1,5 Millionen brachte ein 300 SL Flügeltürer.

Rallycross-WM: News PSRX lässt komplette Saison 2019 aus

Petter Solbergs Weltmeisterteam PSRX legt 2019 eine Pause ein, Titelverteidiger Johann Kristoffersson stünde somit ohne Cockpit da.

Komfortzone Peugeot Belville 125 Allure - im Test

Mit dem Belville 125 Allure hat Peugeot einen komfortablen Großrad-Roller im Angebot, der viel Stauraum bei kompakter Größe bietet. Im Test.

WRC: Rallye Monte-Carlo Testfahrten nach Latvala-Unfall vorbei

Jari-Matti Latvala hat bei Vorbereitungen auf die Rallye Monte-Carlo einen Unfall gebaut; Toyota musste die Testfahrten abbrechen.