Autowelt

Inhalt

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 5 VW Golf IV

Neuer Qualitätsanspruch

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 5.

Die vierte Generation des Golf war keine leichte Übung. Doch dem damaligen Konzern-Designchef Hartmut Warkuß gelang es, das ewig gültige Schema des Kompakten aus Wolfsburg fit für das neue Jahrtausend zu machen.

Und auch mit den neuen Qualitätsstandards durchbrach Volkswagen als erster Hersteller die althergebrachten Klassengrenzen. Warkuß: „Der Golf ist ein Denkmal. Ein Auto, das nach dem weltweit so erfolgreichen Käfer nahtlos in dessen Fußstapfen trat. Da war es sinnvoll, nicht revolutionär sondern evolutionär die Strategie des Unternehmens zu unterstreichen. Es ist wichtig, auf einem hohen Niveau Kontinuität zu zeigen.“

Augenfälligste Merkmale: Klarglasscheinwerfer mit integrierten Blinklichtern und Nebelscheinwerfern, minimierte Karosserie-Spaltmaße und hochwertige Materialien im Innenraum.

Auch unter dem Blech ließ der Golf IV mit Innovationen aufhorchen: Serienmäßiges ESP und ein Bremsassistent, der die Bremskraft im Notfall verstärkt, steigerten die aktive Sicherheit, Turboaufladung sowie Direkteinspritzung bei Benzinmotoren und das hocheffiziente Pumpe-Düse-Prinzip bei TDI-Aggregaten läuteten die Effizienzsteigerung ein.

Zum Premium-Anspruch gesellte sich eine breite Palette an Motoren mit vier, fünf und sechs Zylindern, Benzin-, Diesel- und Erdgas-Antrieb.

Zeittafel VW Golf IV:

1997: Präsentation des Golf IV als Limousine mit drei und fünf Türen.

1998: Das Cabrio basiert weiterhin auf dem Golf III, wird optisch an das neue Modell angepasst. Der Golf GTI verfügt erstmals über Turboaufladung. Aus 1,8 Litern Hubraum schöpft er 150 PS.

1999: Vorstellung des Golf IV Variant. Der VR6 bekommt einen Vierventilkopf und leistet 204 PS. Lancierung des ersten TDI mit Pumpe-Düse-Technik und 115 PS. ESP ist ab sofort bei allen Golf serienmäßig.

2000: Das Pumpe-Düse-Prinzip setzt sich durch. Es gibt den 1,9 TDI-PD ab sofort mit 100 und 150 PS. Der Basis-Diesel mit 90 PS verwendet vorerst noch die bewährte Verteilereinspritzpumpe.

2001: Das Sondermodell „25 Jahre GTI“ leistet 180 PS. Mit dem CAN-Bus hält moderne Bordelektronik Einzug. Der 1,9 TDI PD leistet nun 130 statt 115 PS.

2002: Seitenairbags sind ab sofort verfügbar. Neues Topmodell der Baureihe in limitierter Auflage: Der R32 bekommt einen 3,2 Liter großen VR6-Motor mit 241 PS, Allradantrieb und eine verbreiterte Karosserie. Wahlweise erstmals auch mit Direktschaltgetriebe DSG.
Der Golf Variant BiFuel bringt den Erdgasantrieb in die Kompaktklasse. Er ist mit zwei Tanks ausgestattet, läuft mit Benzin oder Erdgas.

2003: Sondermodelle GL und GT zum Ende des Modellzyklus.

Drucken
Modellgeschichte Golf III Modellgeschichte Golf III Modellgeschichte Golf V Modellgeschichte Golf V

Ähnliche Themen:

20.08.2016
Golf für alles Schnelle

ABT tunt den Kompakt-Dynamiker VW Golf GTI Clubsport von 265 PS auf bärenstarke 340 PS. Das Drehmoment steigt um 90 Nm auf 430 Nm.

28.04.2016
Die Legende bebt

Zum 40. Geburtstag des Golf GTI bringt VW der Wörthersee-Fangemeinde ein scharfes Geschenk mit: den 310 PS starken Golf GTI Clubsport S.

15.05.2015
Achterbahn

Einen Hauch vom Design des Golf VIII präsentierte VW mit der 400-PS-Studie Golf GTE Sport auf dem GTI-Treffen in Reifnitz am Wörthersee.

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 5

Wechselstrom Jaguar elektrifiziert Klassiker: E-Type Zero

Jaguar macht Besitzern eines fahrbereiten E-Type ein ungewöhnliches Angebot: den Umbau auf Elektroantrieb. Inklusive jederzeitigem Rückbau.

Zwei Kleine Intermot: Kawasaki Z125 und Ninja 125

Kawasaki schickt zwei neue Einsteiger-Modelle mit 125 Kubikzentimetern auf die Straße. Den Sportler Ninja 125 und das Naked-Bike Z125.

Astronomie-Labor Nissan Navara Dark Sky Concept

IAA Nutzfahrzeuge: Auf dem speziellen Offroad-Anhänger des Nissan Navara Dark Sky Concept befindet sich ein Weltraumteleskop der Extraklasse.

ORM: NÖ-Rallye Großangriff auf den zweiten ÖM-Platz

Gerhard Aigner und Co-Pilot Marco Hübler kämpfen beim ÖM-Finale in Melk in einem Ford Fiesta R5 von ZM Racing um den Vizetitel 2018.