Autowelt

Inhalt

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 6

Evolution

Wenige Jahre nach seiner Marktpremiere übernahm der VW Golf die Zulassungsspitze in Österreich und gab sie nicht mehr her. Die Story, Teil 6.

Nach fast drei Jahrzehnten an der Spitze der Kompaktklasse erfindet sich der Golf in fünfter Generation selbst neu. Der Innenraum glänzt dank deutlich gewachsener Karosserie mit einem verbesserten Platzangebot in beiden Reihen. Die aufwändig konstruierte Hinterachse erlaubt es, gleichzeitig den Komfort als auch den Fahrspaß zu steigern.

Und auch das Design nimmt alle Merkmale vorweg, die bis heute typische Merkmale des Golf geblieben sind: Breite Heckleuchten, eine Motorhaube, die wie bei einem Sportwagen der Kontur der Scheinwerfer folgt, und natürlich die ewig gültigen dicken C-Säulen.

Gleichzeitig besinnt sich VW auf alte Werte und macht den GTI wieder zu dem, was ihn groß gemacht hat: Eine eigenständige Modellvariante mit markanter Optik, sportlichen Insignien und starkem Antrieb. 200 PS mobilisiert der erstmals im GTI eingesetzte, neu entwickelte 2,0-Liter-Benziner mit Turboaufladung. Und auch der Diesel glänzt nach fast 30 Jahren Pause mit sportlichen Attributen: Der GT liefert 170 PS aus dem erstmals im Golf eingesetzten 2,0-Liter-TDI mit Pumpe-Düse-Technik.

Zeittafel VW Golf V:

2003: Präsentation Golf V. Sämtliche TDI-Triebwerke mit Pumpe-Düse-Technik. Neu im Programm: Der 2,0 TDI mit 140 PS. Alle Versionen verfügen serienmäßig über sechs Airbags, ESP und Bremsassistent.

2004: Der Golf GTI feiert seine Premiere. Ein Zweiliter-Direkteinspritzer mit Turboaufladung liefert 200 PS. Dazu gibt es Sitze im Karomuster-Design des Ur-GTI von 1976 und eine eigenständige Optik mit umgestalteter Front, neuen Felgendesigns und einen Heckspoiler.

2005: Der VW Golf Speed ist eine auf 200 Stück limitierte Sonderserie, gestaltet von Auszubildenden des VW-Werks. Ihre Besonderheit: eine Lackierung in originalen Lamborghini-Farbtönen.

2006: Der Golf R32 ist der letzte Golf mit sechs Zylindern und nunmehr
250 PS.
Der Golf TSI mit 1,4 Litern Hubraum und 140 PS läutet die schrittweise Umstellung der Benzinmotoren auf Turboaufladung ein.
Mit Turbo und Kompressor doppelt aufgeladen ist der 180 PS starke Golf GT. Ein echtes Novum, nicht nur in der Kompaktklasse.

2007: Neuauflage des Golf Variant mit 1.495 Litern Ladevolumen.
Der Golf GTD kehrt zurück. Mit 170 PS ist er um genau 100 PS stärker als sein Urahn von 1982.

2008: Ende der Produktion.

Drucken
Modellgeschichte Golf IV Modellgeschichte Golf IV Modellgeschichte Golf VI Modellgeschichte Golf VI

Ähnliche Themen:

10.11.2016
Digitalisierter Golf

VW stellt das Facelift des Golf vor: Nach vier Jahren Bauzeit erhält das meistverkaufte Auto Europas ein optisches und technisches Update.

15.05.2015
Achterbahn

Einen Hauch vom Design des Golf VIII präsentierte VW mit der 400-PS-Studie Golf GTE Sport auf dem GTI-Treffen in Reifnitz am Wörthersee.

07.02.2013
4,1 Liter bei 170 PS

Volkswagen schenkt dem Jetta einen Zusatzantrieb – der Jetta Hybrid erreicht eine Leistung von 170 PS bei einem Verbrauch von 4,1 Liter/100 km.

VW Golf - seit 40 Jahren Nummer eins, Teil 6

Buchtipp: Motorlegenden Im Windschatten von Steve McQueen

Steve McQueen war Filmstar, Stilikone, Rebell und Rennfahrer und steht nun im Mittelpunkt einer Biographie, die alles andere ist als gewöhnlich.

Ab aufs Bike ARBÖ: Tipps zum Start in die Motorradsaison

Für Motorradfahrer beginnt nun wieder die schönste Jahreszeit. Doch bevor man sich aufs Bike setzt, sollten noch ein paar Handgriffe erledigt werden.

Hochgelegt Kia Ceed: neues Crossover-Modell

Schon anhand der ersten Skizze erkennbar: Die vierte Version der Kia-Ceed-Familie wird ein dynamisch gezeichnetes Crossover-Modell.

ORM: Rebenland Keferböck: Hochschaubahn mit Lerneffekt

Vizestaatsmeister Johannes Keferböck und Ilka Minor erlebten bei der Rebenland-Rallye eine "mentale Hochschaubahn" á la: learning the hard way, but learning...