AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Dacias neuer Siebensitzer heißt Jogger
Dacia

4,55 Meter lang, mit Kombiheck und SUV-Optik

Im Rahmen der großen Palettenerneuerung bis 2025 zeigt Dacia nun den Jogger. Ein Siebensitzer, der zugleich eine interessante Mischung unterschiedlichster Fahrzeugklassen ist.

Es war eigentlich logisch, dass man von der Renault-Tochter nichts anderes erwarten durfte. Einfach nur ein SUV zu bauen, oder ein MPV – oder gar einen Kombi – nein, dazu sind sie dann doch zu kreativ. Und so kam als Nachfolger des optisch etwas unglücklichen Lodgy nun der Jogger ins Rampenlicht. Ein Auto, das die Optik und Sitzposition und Fahrzeughöhe (20 cm Bodenfreiheit!) eines SUV mit der Geräumigkeit eines Kombi und der Praktikabilität eines Vans vereinen soll.

Basis des 4,55 Meter langen Dacia ist die bewährte CMF-B-Plattform, die sich vor allem durch den mit 2,90 Metern extralangen Radstand auszeichnet. Das allein spricht für ein großzügiges Platzangebot, zumal der Jogger ja auch als Siebensitzer (Standard sind derer fünf) erhältlich ist. Je nach Bestückung schwankt das Ladevolumen zwischen 160 und 1.819 Liter, wobei der wichtigste Wert natürlich der ist, wenn zwei Sitzreihen installiert sind: Dann passen hinten 700 Liter hinein.

Antriebe? Da bleiben die Rumänen ganz klassisch. Diesel gibts zwar keinen, dafür aber auch keinen E-Antrieb. Der bleibt dem Spring vorbehalten. Beim Jogger kommt dafür ein 110-PS-Benziner zum Einsatz, den es auch als 100-PS-LPG-Version gibt. Letztere wird sich vor allem in dein östlicheren Ländern großer Beliebtheit erfreuen. Den Dreizylinder-Turbo liefert Nissan, und gekoppelt ist er ausschließlich an ein Sechsgang-Schaltgetriebe. Erst 2023 soll eine Hybrid-Version nachgereicht werden, dessen 1600er-Vierzylinder und die 1,2 kWh große Batterie sowie das kupplungslose Multimode-Getriebe direkt aus dem Renault-Regal stammen.

Wann geht’s los? Bestellstart ist Ende des Jahres, die Auslieferung startete dann Anfang 2022. Preise gibt es derzeit noch keine offiziellen, aber die Basis sollte wohl knapp unter 15.000 Euro starten.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Deutsche Kunden der Performance-Marke können ihr Fahrzeug künftig direkt in einer neuen Auslieferungshalle entgegennehmen. Der luxuriöse Anspruch der Marke bekommt 700 Quadratmeter, um sich zu entfalten

Alle Infos zum caravan Salon Austria

Alle Gesichter des Campings

Von 20. bis 24. Oktober findet in Wels der caravan Salon Austria statt. Was alles zu erwarten ist.

Welche Gefahren in der dunklen Jahreszeit lauern

Sicher durch den Herbst

Tief stehende Sonne, schlechte Sicht durch Nebel und querendes Wild – eine ganze Reihe von Herausforderungen warten im Herbst auf Autofahrer. Der ADAC gibt Tipps, wie man diese erfolgreich bewältigt.

Umfrage offenbart abgefahrene Risiken

Durchschnittsalter von Winterreifen drastisch zu hoch

Zahlreiche Prüfer bemängeln eine Überalterung des Winterreifenbestands in Deutschland. Nach Markteinschätzung der Werkstattkette A.T.U sind die Winterreifen in der aktuellen Saison überdurchschnittlich alt und abgefahren.

Versteigerung für den Neuanfang in Schuld

Ein Porsche 911 für den guten Zweck

Der Porsche 911 ist das absolute Traumauto von Roman Trude aus Köln. Er trennt sich jetzt von seinem Schatz, um die Flutopfer seines Heimatortes Schuld an der Ahr zu unterstützen.

Intervies, Autotests und viel viel mehr

Die besten Podcasts für Auto-Fans

True Crime, Kochen, Politik – es gibt wohl kaum einen Lebensbereich, über den nicht bereits in zahlreichen Podcasts gesprochen und informiert wird. Auch rund um das Thema Auto ist das Angebot groß.