AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Klimaschützer kündigen Proteste auf der IAA an
IAA

"Sand im Getriebe" will erneut die Messe stören

Die Internationale Automobil Ausstellung hat es nicht leicht. Nachdem man die Location wechseln und die Messe wegen geringer Beteiligung großer Automarken verkleinern musste, kündigen nun auch noch erste Umweltschützer bereits Protestaktionen an.

Der Verband der Automobilindustrie e.V. und somit der Veranstalter der IAA hatte gehofft, mit dem Wechsel nach München, vor allem aber dem Ändern des Fokus der Messe, weg von Autos, hin zu Mobilitätskonzepten, und da insbesondere alternativen, weitere Proteste, wie sie 2019 bereits in Frankfurt passierten, vermeiden zu können. Die Klimaschützer von "Sand im Getriebe" zeigen sich von diesen Bemühungen allerdings wenig beeindruckt. Zusammengefasst unter dem Hashtag #BlockIAA sind auch heuer groß angelegte Störaktionen geplant.

In einem Pressestatement heißt es von ihnen wörtlich:
Im September 2021 wird das Bündnis Sand im Getriebe die alle zwei Jahre stattfindende Automobilausstellung IAA in ihrem Ablauf blockieren. Rund um das Münchner Messegelände wird mit vielfältigen Protestformen eine ökologische und sozialgerechte Mobilitätswende jenseits des Autos gefordert. Dazu sagt Lou Winters, die Pressesprecherin des Bündnisses:
„Wir steuern ungebremst auf eine Klimakatastrophe zu – trotzdem drückt Deutschland weiter aufs Gaspedal: Immer größere und dickere Autos verstopfen unseren Straßen, nehmen uns die Luft zum Atmen und heizen das Klima an. Das werden wir von Sand im Getriebe nicht zulassen. Im September stellen wir uns dem zerstörerischen Auto-Wahnsinn in den Weg.“

Die Protestaktionen sind für den Zeitraum von 8. bis 12. September geplant, also wenig überraschend für die vermeintlich Besucher-stärksten Tage der zwischen 7. (am 6. ist Presse- und Industrie-Tag) und 12. September stattfindenden Messe.

Reines "Autos-Schauen" dürfte nach aktueller Einschätzung auf der diesjährigen Messe allerdings ohnehin schnell erledigt sein. Die Auswahl an anwesenden Herstellern ist überschaubar. Der gesamte Stellantis-Konzern etwa (Peugeot, Citroën, Opel, DS, Fiat, Alfa Romeo, Abarth, Jeep) wird ebenso wenig dabei sein wie etwa Jaguar, Volvo oder Toyota, sowie die eine oder andere Marke des VW-Konzerns (Seat, Skoda) und jeder nur denkbare Sportwagen-Hersteller.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hohe Nachfrage und "absurd" hohe Preise

Gebrauchtwagenmarkt droht Überhitzung

Die Halbleiterkrise zieht inzwischen weite Kreise. Nachdem zunächst der Neuwagenmarkt ins Stocken geriet, schlägt sich die schlechte Verfügbarkeit nun auch bei den Gebrauchtwagen voll durch: Die Preise steigen rasant und vielen Händlern geht die Ware aus.

Es ist nicht nur eine Frage der Temperatur

So beugt man einem Batterieausfall vor

Der Winter stellt die Starterbatterie vor besondere Herausforderungen. Nicht umsonst ist dessen Ausfall nach wie vor die Pannenursache Nummer eins. Ein Grund mehr, sich vorab über den Zustand des Stromspeichers im Klaren zu sein.

Drei neue, aber doch sehr vertraute Modelle

Alpine A110 geht in die nächste Runde

Nach seinem Start im Jahr 2017 verpasst Alpine der A110 eine Überarbeitung und stellt dabei ein neues Lineup vor. Das reicht von der "Einsteiger"-A110 über die "gemütlichte" A110 GT bis zur jetzt "beflügelten" A110 S - letztere beide mit 300 PS.

Land der Schrauber, dank Corona?

Deutsche machen's zunehmend selbst

Es ist für viele Autobesitzer kein Problem, beim eigenen Wagen selbst Hand anzulegen.Und die Coronakrise fördert den Trend: Jeder zehnte Autobesitzer (11,5 Prozent) hat während der Corona-Pandemie häufiger selbst geschraubt.

Ioniq 5 und Tucson im neuen "Spider-Man: No Way Home"

Hyundai geht nach Hollywood

In der Hollywood-Produktion "Spider-Man: No Way Home" werden auf zwei Modelle der Marke Hyundai in Szene gesetzt: Ioniq 5 und Tucson.

Der neue, kompakte Lademeister

Neuvorstellung: Opel Astra Sports Tourer

Traditionsgemäß heißt auch dieser neue Astra Kombi wieder "Sports Tourer". Ebenso altbekannt ist die Tatsache, dass er Fahrgästen und Gepäck ordentliche Platzverhältnisse bietet. Weniger vertraut für Opel-Fans: Die schon direkt ab Verkaufsstart erhältliche Plug-in-Hybrid-Variante.