AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
So viel dürfen günstige Autos ziehen

Selbst kleine Autos schaffen große Anhängelasten

Es muss nicht immer ein großes SUV sein, um ein Wohnmobil ziehen zu dürfen. Der ADAC hat Kleinwagen genauer unter die Lupe genommen aufgelistet, wie viel preisgünstige Modelle schon an den Haken nehmen dürfen.

Es ist die alte Leier, der man gerade zu dieser Jahreszeit sehr gerne erliegt: Ein Wohnwagen ist einfach schwer, und daher braucht man auch ein großes, schweres und starkes Auto, um diesen ziehen zu können. Natürlich geht das am besten mit einem drehmomentstarken Dieselmotor, Allradantrieb und Automatik. Mag sein, dass es sich mit diesen Kolossen der Landstraße besonders leicht schleppen lässt. Zwingend notwendig sind sie aber nicht.

Genau das hat die Auswertung des ADAC ergeben. Bereits Kleinwagen und viele günstige Modelle für rund 30.000 Euro können ohne Probleme Anhängelasten von mindestens 1,2 Tonnen ziehen. Und das ist noch nicht alles.

Viele Modelle, die noch einmal fast 10.000 Euro günstiger sind, sind in der Lage, Anhänger zwischen 1,2 und 1,5 Tonnen zu ziehen. Damit sind sie für einen Campingurlaub mit vier Personen gut geeignet. Beispiel ist der Dacia Duster (Neupreis unter 14.000 Euro): Der SUV der unteren Mittelklasse bietet genügend Platz für vier Personen mit Gepäck und darf bis zu 1.500 kg an den Haken nehmen. Nicht minder ungeeignet: Der gerade frisch geliftete Fiat Tipo Kombi bietet einen sehr großen Frachtraum und ist ebenfalls für Anhängelasten von bis zu 1.500 kg zugelassen.

Zugegeben, im echten Kleinwagensegment wird die Luft schon etwas dünner. Da gibt es beispielsweise den Nissan Micra für mindestens 15.420 Euro, der immerhin 1.200 kg ziehen darf. Für einen kleineren Wohnwagen zu zweit ist das zumindest ausreichend, wenn auch nicht ideal – viel an Gepäck darf man so nämlich nicht mehr mitführen.

Wer mit begrenztem Budget deutlich schwerere Anhänger wie etwa ein Boot ziehen möchte, der findet für unter 30.000 Euro etwa mit den japanischen Pickups Isuzu D-Max (2,5 Tonnen Anhängelast) und Toyota Hilux (2,8 Tonnen Anhängelast) die passenden Autos. Insgesamt konnten die ADAC Experten über 50 Modelle für rund 30.000 Euro ermitteln, die schwere Anhänger ziehen dürfen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Hinterradantrieb bleibt, manuelle Schaltung geht

Ohne Riesen-Niere: BMW 2er Coupé enthüllt

Klassische Proportionen, modernes Styling, bis zu 374 PS (bis der M2 kommt) und vielleicht ein letztes Mal Hinterradantrieb: das ist das neue BMW 2er Coupé. Und hurra: Es hat keine Riesen-Niere!!!

Abarth F595 kommt mit Formel 4-Technik

Hommage an den Formel-Italia-Monoposto von Carlo Abarth

Vor kurzem erst wurde bekannt, dass Abarth schon 2024 zur reinen Elektro-Marke werden soll. Bis dahin aber sieht man offensichtlich kein Problem darin, dem etablierten Schreihals noch diverse neue Versionen zu verpassen. Zum Beispiel diese hier, mit 165 PS und der neuen Record Monza “Sovrapposto“ Abgasanlage mit vertikalen Endstücken.

Kooperation mit Hinterland exklusiv für California-Modelle

VW macht Wildcampen (teilweise) legal

Um es gleich zu sagen: Einfach so in der Gegend zu campen, geht weiterhin nicht legal, auch nicht mit einem VW California. Aber gemeinsam mit hinterland.camp gibt es für VW-Camper die Möglichkeit, an besonders spannenden Locations übernachten zu können.

Noch 2021 auf Vorkrisen-Niveau?

Die Autoindustrie erholt sich

Die Corona-Krise beutelt die Weltwirtschaft. Betroffen ist auch die Automobilindustrie. Doch jetzt zeigt sich Licht am Ende des Tunnels. Es zeichnet sich sogar eine schnellere Erholung ab als vor zwölf Monaten angenommen. Dies teilt die international tätige Management-Beratung Horvath mit.

Neue schon gefahren

Videotest: Hyundai Kona N

Entwickelt in Namyang, Feinabstimmung am Nürburgring: Das N im Namen des Kona-Sportmodells hat Gewicht. Spannend: Das 280-PS-SUV kostet in Österreich gleich viel wie die N-Modelle i30 N und i30 N Fastback! Wir stellen den Newcomer vor und haben bereits die ersten Kilometer damit abgespult.

Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

Porsche liftet erneut den Macan

Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.