AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mächtig beflügelt und mit Feuer unter der Haube

Nachdem Honda schon vor einiger Zeit den neuen Honda Civic, bei uns ausschließlich als Hybrid zu haben, enthüllt hat, legen die Japaner nun mit dem Type-R ordentlich einen drauf. Mit einer überarbeiteten Version des Vorgänger-Motors uns somit ohne jedwede Elektrifizierung, dafür mit gewohnt ausladendem Flügel und breiten Backen will der neue FF-Sportler zum Klassen-König der Rennstrecken werden.

Eines vorweg: Technische Daten und Leistungswerte lässt sich Honda noch nicht entlocken. Mit kw/PS, Newtonmeter oder Null-Hundert-Werten können wir also noch genauso wenig dienen wie mit dem Durchschnittsverbrauch. Dennoch ist es nicht schwer sich zumindest grob auszumalen, wo wir da so landen werden. Unter der natürlich wieder luftgehutzten Haube steckt nämlich kein ganz neuer Murl, sondern eine weiterentwickelte Version des Vorgängers. Konkret wurde der Turbo verbessert: sowohl die Turbine selbst, als auch Schaufelanzahl und die Form wurden optimiert, um die Leistung zu steigern und den Luftstrom durch den Turbo zu verbessern. Das Ergebnis ist laut Honda "der stärkste VTEC Turbomotor im Type R". Bedenkt man, dass der Vorgänger immerhin stolze 320 PS und 400 Nm in die Vorderachse gedrückt hat, kann man sich bereits ungefähr vorstellen, was der neue so zu leisten vermag. Zudem verspricht Honda: "Das überarbeitete, hocheffiziente Auspuffsystem (wieder mit Dreifach-Auspuff-Design, Anm. der Red.) trägt zusammen mit den oben genannten Maßnahmen dazu bei, das Leistungsgewicht, das Drehmoment und die Höchstgeschwindigkeit der vorherigen Generation des Type R zu verbessern und macht den Civic Type R 2023 zu einem der leistungsstärksten Fahrzeuge pro Liter in seiner Klasse." Klingt durchaus vollmundig. Wer allerdings schon einmal einen der letzten beiden Type-R gefahren hat weiß, dass man Honda in dieser Hinsicht durchaus ernst nehmen darf.

Auch sonst wurde technisch viel vom grandiosen Vorgänger übernommen, aber verfeinert. Zum Beispiel das Sechsgang-Schaltgetriebe mit Zwischengasfunktion fürs Zurückschalten. Auch die Brembo-Bremsanlage mit Doppelscheiben wurde beibehalten. Und für alle, die tatsächlich öfter einmal Rennstrecken in Angriff nehmen wollen, gibt es gleich zwei weitere, gute Neuigkeiten: Einerseits wurde der Motorkühler verbessert um den Motor noch standfester zu machen und andererseits wurde der Honda LogR Datenlogger überarbeitet und kombiniert jetzt, Zitat, "die durch die Fahrzeugsensoren gesammelten Leistungsdaten mit einer Smartphone-App, die dem Fahrer die Aufzeichnung und Überwachung einer Vielzahl von Messwerten in Echtzeit bietet. Zu den wichtigsten Funktionen gehören eine Stoppuhr zur Aufzeichnung der Rundenzeiten, eine 3D-Darstellung der Reibungsfläche der Reifen, die die maximal erreichbare Reifengesamtkraft angibt, eine innovative Scoring-Funktion, welche die Fahrer dabei unterstützt, ihre Fähigkeiten auf der Rennstrecke zu verbessern, und vieles mehr – alles mit dem Ziel, den Fahrer zu unterstützen und ihm damit noch sicherere, präzisere und schrittweise schnellere Rundenzeiten auf der Strecke zu ermöglichen."

All das sollte sich auch in tatsächlichen Rundenzeiten gut niederschlagen. Immerhin hat Honda schon jetzt stolz verkündet mit dem neuen Type-R bereits einen neuen Rundenrekord in Suzuka für frontgetriebene Straßenwagen aufgestellt zu haben.

Noch ein paar Worte zur Optik: Die Silhouette des "normalen" Civic wurde an und für sich beibehalten, dennoch wurde der Wagen für seine Sportversion relativ umfangreich modifiziert. Die Radkästen sind allesamt weiter ausgestellt, für einen stimmigen Look dementsprechend sogar die hinteren Türen neu. Zudem durchziehen wieder diverse Lufthutzen den Wagen, die laut Honda auch allesamt tatsächliche, aerodynamische Funktioen haben, bzw. der Kühlung zB der Bremsen dienen sollen, die hinter den dicken 19-Zoll-Alus sitzen, die natürlich ebenso wie die aufgezogenen Michelin Pilot Sport 4S eigens für das Auto entwickelt wurden. Optisches Highlight der Außenhaut ist aber - Civic Type-R-typisch - freilich wieder der Heckspoiler. Dieser wurde diesmal weiter nach hinten geneigt, niedriger montiert aber dafür breiter ausgeführt als beim Vorgänger und ist mit neuen Aluminium-Druckguss-Halterungen befestigt. Das soll seinen Auftritt gesamt "breiter" machen.

Innen wartet neben den obligatorischen roten Zierelementen vor allem neues Sportgestühl mit Wildleder-Imitat. Zudem dürfen sich Fahrer auf nunmehr vier statt wie bisher drei Fahrmodi freuen: zu den Bekannten Komfort-, Sport- und +R-Modus kam der neue „Individual“-Modus hinzu, der es erlaubt, die Einstellungen für Motor, Lenkung, Federung und Motor-Sound nach Belieben zu kombinieren.

Die Markteinführung des neuen Top-Hondas ist Anfang 2023 geplant. Preise und andere Daten werden somit erst später dieses Jahr bekannt gegeben. Immerhin aber kennen wir die Farbauswahl schon: Championship White, Rallye Red, Racing Blue Pearl, Crystal Black Pearl und Sonic Grey Pearl.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Kaufen oder mieten?

Mieten Sie Ihren Sportwagen

In Deutschland wurden 2019 laut dem Kraftfahrt-Bundesamt (KBA) 43.712 neue Sportwagen erstmalig zugelassen. Das war ein Anstieg von 8,0 Prozent zum Vorjahr. Rund 40.000 Sportwagen jährlich, die frisch vom Band laufen, finden einen Abnehmer und erhalten die Zulassung für den Straßenverkehr. Viele davon werden vermietet.

Bewährtes Rezept, neue Gegner

Nissan Qashqai 4x4 im Test

Anno 2006 hat der erste Qashqai im Alleingang quasi ein Fahrzeugsegment etabliert und wurde gleichzeitig Nissans stärkstes
Standbein in Mittel-und Westeuropa. Die dritte Generation würde da gern anknüpfen.

Fast zu extrem für eine Straßenzulassung

Das ist der KTM X-BOW GT-XR

Näher als der neue KTM X-BOW GT-XR kommt vermutlich kein straßenzugelassenes Fahrzeug an einen reinrassigen Rennwagen heran. Er ist das ideale Leichtgewicht- und High-Performance-Auto für echte Individualisten, die ungezügelte Dynamik, radikales Design und pure Begeisterung auch im Alltag erleben möchten; und das alles natürlich "made in Austria".

Sportlichere Abstimmung für mehr Fahrspaß

Toyota Yaris Cross GR Sport vorgestellt

Toyota erweitert das Portfolio des 2021 eingeführten Yaris Cross um den Yaris Cross GR Sport. Das Topmodell mit neu abgestimmter Aufhängung und sportlicherem Look soll als sportliche Speerspitze für die erfolgreiche Modellreihe fungieren. Der Vorverkauf startet in Europa im September.

Alles was zählt

Toyota Aygo X im Test

Für manche mag der neue Aygo ein automobiles Minimalprogramm sein. Nüchtern betrachtet bietet er aber die genau ausreichende Menge Auto – und als X eine coole Optik noch dazu.

Enthüllung am Wochenende in Japan

Alpine A110 R: Die Top-Flunder kommt

Alpine wird im kommenden Monat mehrere Premieren an verschiedenen Orten auf der Welt veranstalten. Zum Beispiel wird die französische Performance-Marke auf dem Pariser Autosalon 2022 ein neues Konzeptauto ausstellen, das "eine neue Etappe in der Transformation der Marke" darstellt. Noch davor aber wird Alpine den A110 R enthüllen.