AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Skoda Fabia Kombi läuft aus
Skoda

Ende nach 22 Jahren Erfolgsgeschichte

Der kleine Große, der Skoda Fabia Kombi, bekommt mit der neuen Generation des tschechischen Erfolgsmodells keinen Nachfolger. Gerade in Österreich war der Kompakt-Kombi überaus beliebt. Zeit für Skoda Österreich Danke und Servus zum kleinen Raumwunder zu sagen.

Es war einmal in Paris: Vor 22 Jahren auf der Paris Motor Show erblickte der Fabia Kombi zum ersten Mal das Licht der Autowelt. Schon damals war er ein bisschen sowas wie ein bunter Hund; Kombis im Kleinwagen-Segment waren selten. Und solche, die bei 4,22 Metern Länge Platz für Fünf und ein Kofferraumvolumen von 426 bis maximal 1.225 Litern bieten umso seltener. Mit dem Wechsel zur zweiten Generation steigt das Basis-Volumen auf 480 Liter, das maximale Volumen sogar um beeindruckende 235 auf insgesamt 1.460 Liter und damit auf ein Niveau, das sonst erst Fahrzeuge in der Kompaktklasse bieten. Die dritte Generation wird 2014 vorgestellt und etabliert den Fabia schließlich als Fahrzeug für längere Strecken mit voller Sitzbelegung. Das Kofferraumvolumen steigt bei aufgestellter Rückbank um weitere 50 auf jetzt 530 Liter, damit erreicht das Gepäckabteil sogar die Dimensionen von Mittelklasse-Kombis. Nicht umsonst wurde er also, auch dank attraktivem Preis-Wert-Verhältnis, mit jeder Generation vor allem bei jungen Familien zum begehrten Begleiter im Alltag.

Eine Tatsache, die sich auch gut in Zahlen ausdrücken lässt: Bis heute hat Skoda über 1,5 Millionen Exemplare des Fabia Combi (inklusive der Nutzfahrzeug-Variante Praktik) produziert. Weltweit gesehen lag der Combi-Anteil damit generationsübergreifend bei 34 Prozent, in Österreich sogar bei rund 50 Prozent.

Die Fabia Combi Generationen im Überblick:
1. Generation (2000 bis 2006): 574.600 Einheiten
2. Generation (2007 bis 2013): 513.400 Einheiten
F3. Generation (2014 bis heute): > 420.000 Einheiten

In Spitzenjahren wurden jährlich bis zu 4.200 Fabia Combi hierzulande ausgeliefert.

Max Egger, Geschäftsführer ŠKODA Österreich, zieht Resümée zum FABIA Combi: „Über 22 Jahre hinweg war der FABIA Combi ein Erfolgsgarant von ŠKODA. Für dieses Vertrauen möchten wir uns bei all den treuen FABIA Combi Kunden herzlich bedanken! Wir sprechen beim FABIA Combi von einem exzellenten „Preis-Raum-Verhältnis“. Wie geht es nun weiter? Das ŠKODA Portfolio wurde in den letzten Jahren sukzessive erweitert und wir können mit dem aktuellen FABIA, dem SCALA und dem KAMIQ attraktive Alternativen zum FABIA Combi anbieten. Dennoch: für Schnellentschlossene heißt es beim FABIA Combi jetzt noch rasch zugreifen, bevor er mit Jahresende ausläuft“.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

In Form gegossene Perfektion

KTM X-BOW GT-XR: Das Design im Detail

Tief, breit, angriffslustig: Der KTM X-BOW GT-XR ist eine in Form gegossene Kampfansage. Sein Design aus dem Hause KISKA ist so einzigartig wie atemberaubend. Dass es von einem Jet inspiriert wurde, ist nicht die einzige Besonderheit des in Kürze erscheinenden Supersportwagens von KTM.

Fast zu extrem für eine Straßenzulassung

Das ist der KTM X-BOW GT-XR

Näher als der neue KTM X-BOW GT-XR kommt vermutlich kein straßenzugelassenes Fahrzeug an einen reinrassigen Rennwagen heran. Er ist das ideale Leichtgewicht- und High-Performance-Auto für echte Individualisten, die ungezügelte Dynamik, radikales Design und pure Begeisterung auch im Alltag erleben möchten; und das alles natürlich "made in Austria".

Das Diesel-SUV am Zenith

Mazda CX-5 Diesel im Test

Im Mazda CX-5 brachten die Japaner das Phänomen SUV zu einer Hochblüte, die mit dem jüngsten Facelift nochmal schöner wird.

Ein Sommer wie damals

Mazda MX-5 Vintage Edition im Test

Es sind die einfachen Dinge, die einen gelungenen Sommerurlaub genau so ausmachen wie ein gelungenes Auto. Der Mazda MX-5 ist und bleibt das einzige und hell leuchtende Beispiel für diese These.

Das ist Ferraris Antwort auf Urus und DBX

Ferrari Purosangue: Vier Türen, zwölf Zylinder, kein SUV

Lang wurde gemunkelt und gewartet auf das erste SUV von Ferrari. Nun stellten die Italiener den Purosangue vor. Zweifellos ein Auto, wie es Ferrari zuvor noch nie gebaut hat, aber dennoch kein SUV, sagt Ferrari. "So etwas" wäre für die Marke mit dem Pferd schlicht unwürdig ...

Alles was zählt

Toyota Aygo X im Test

Für manche mag der neue Aygo ein automobiles Minimalprogramm sein. Nüchtern betrachtet bietet er aber die genau ausreichende Menge Auto – und als X eine coole Optik noch dazu.