AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Citroen C3 1.6 16V VTi 120 Automatik – im Test

Innenraum

Die äußere Form deutet multifunktionelle Platzaufteilung an, das Arrangement im Innenraum gibt sich konservativer. Jedenfalls sind Platzangebot und Nutzwert um einiges besser als im Vorgänger. Ganz zu schweigen vom Design: Die Armaturenlandschaft macht bei jedem Hinschauen Freude.

Die eine oder andere Kunststoff-Oberfläche ist hart ausgefallen, generell greift sich alles aber angenehm an und wirkt ausreichend robust. Die Möblage in Alcantara macht das Ambiente gleich noch hochwertiger und ist auch bei Sommerhitze angenehm.

Der Schirm der Navigation ist hübsch integriert und auch bei starker Sonneneinstrahlung gut ablesbar. In Reihe 1 ist das Platzangebot prima, die Sitzlehnen könnten für größere Menschen vielleicht eine Spur höher sein. Sie sind angenehm komfortabel und straff genug für längere Reisen, auch der Seitenhalt ist gut.

Die Mittelarmlehne wäre beim Bedienen eines Schaltgetriebes wohl störend, weil recht hoch angesetzt. Der guten Sitzposition entspricht die gute Übersichtlichkeit der Karosserie. Der Blick durch die Windschutzscheibe zeigt im Schwung der A-Säulen eine überraschende Erinnerung an den alten C3.

Apropos Scheibe: Sie nennt sich „Zenith“ und ist weit ins vordere Drittel des Daches hineingezogen, der Dachhimmel ist verschiebbar.

Die plastikharten, schmalen Sonnenblenden gehen bei dieser Verschiebung mit; größere Fahrer hauen sich dann mitunter daran den Kopf an. Der Rückspiegel bleibt gottseidank, wo er ist.

Vorteile hat die Idee nicht nur beim Blick auf den Sternenhimmel, sondern auch an Kreuzungen mit ungeschickt platzierten Ampeln. Nachteile hat es womöglich in puncto Kopffreiheit und natürlich bei strahlendem Sonnenschein, dann wird’s heiß. Die Kopffreiheit hinten ist wegen des verschiebbaren Dachhimmels sowieso eingeschränkt.

Der Knieraum im Fond ist akzeptabel, in den hinteren Türen findet sich je ein nutzbarer Getränkehalter. Ansonsten ist der Stauraum für Krimskrams eher spärlich. In der Mittelkonsole gibt es unter dem Radio immerhin zwei offene Fächer, in der Mittelarmlehne ein flaches Fach. 12V- und AUX-Stecker sind unter der Handbremse platziert.

Das Angebot an Laderaum startet bei 300 Litern mit montierter Abdeckung; die Ladekante ist doch recht hoch, nach Umlegen der Rücksitze bleibt eine Stufe im Laderaumboden.

News aus anderen Motorline-Channels:

Citroen C3 1.6 16V VTi 120 Automatik – im Test

Weitere Artikel:

Die Quadratur des Kleinen

Seat Arona Xperience im Test

Wenn der Seat Arona Xperience ein Kerl wäre, dann ein eher kleingewachsener Kraftsportler. Mit Bart, Holzfällerhemd, Lederhose. Und Laptop natürlich, im Innenstadtcafé.

Neue kompakte Sondermodelle von Mercedes-AMG

Mercedes-AMG A 45 und CLA 45 "Edition 55" vorgestellt

Mercedes-AMG erweitert das Angebot der "Edition 55"-Sondermodelle anlässlich des Jubiläums "55 Jahre AMG" nun auch auf die kompakten Performance-Fahrzeuge A 45 4Matic und A 45 S 4Matic Kompaktlimousine sowie CLA 45 4Matic und CLA 45 S 4Matic als Coupe und Shooting Brake

Neue Sport-Katzen mit 300 PS und Allrad

Jaguar bringt XE und XF 300 Sport

Die Auswahl bei den Jaguar-Limousinen XE und XF wird größer. Neu ins Rennen um die Käufergunst im Modelljahr 2023 starten die 300 Sport-Modelle.

Der Name ist Programm: „Competition, Sport, Leichtbau“

Das ist der neue BMW M4 CSL

Leichter, stärker, schneller und auf nur 1.000 Stück limitiert; das ist BMWs M GmbHs Geschenk an sich selbst zum 50-jährigen Bestehen, der BMW M4 CSL.

Groß-Auftrag für 7HDT400 48V Getriebe von Magna

Magna baut neue Mild-Hybride für BMW

Zulieferer Magna hat mit der Produktion von Mild-Hybrid Getrieben für alle Front-Quer Anwendungen auf der BMW-Plattform begonnen. Das neue 7-Gang Mild-Hybrid Doppelkupplungsgetriebe kommt exklusiv in der Kompaktklasse der BMW Group bei Fahrzeugen mit Front-Quer Anwendung zum Einsatz. Der Auftrag umfasst auch die Produktion von Mild-Hybrid Getrieben für weitere Modelle, beginnend mit dem neuen BMW 2er Active Tourer.

Scharfe Kanten, runde Sache

Kia Sportage im Test

Fest steht, dass Kia mit dem neuen Sportage einen echten Hingucker gebaut hat. Die Konkurrenz ist aber vor allem auch wegen der inneren Werte erfolgreich. Ob er da mithalten kann?