Autowelt

Inhalt

Audi A8 3,0 TDI quattro - im Test

Achterbahn

Achterbahn fährt im neuen Audi A8 nur der LED-Blinker, der ist dafür ein Hingucker. Der Rest ist Souveränität pur. Wir testen den Dreiliter-Diesel.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Audi hatte beim A8 dringenden Handlungsbedarf. Schließlich spielen Luxuslimousinen nach wie vor um den Titel "bestes Auto der Welt". Und der bis vor kurzem aktuelle A8 war noch vor dem Aufkommen diverser Assistenzsysteme konstruiert worden.

Selbige benötigen als Basis für sämtliche Selbstlenkmanöver zunächst einmal eine elektrische Servolenkung - die der alte A8 nicht hatte. Der Einbau eines elektrischen Pendants war somit schon einmal Grundbedingung. Nicht nur, aber auch, um der Konkurrenz von BMW und Mercedes wieder auf Augenhöhe zu begegnen.

Dazu kam eine gründliche optische Überarbeitung: Der riesige Kühlergrill wurde etwas entschärft, den richtig bösen Blick überlässt man künftig A6 & Co. Ein weiterer Lufteinlass wurde unten postiert, die Scheinwerfer präsentieren sich nun flacher.

Ein paar Millimeter Längenwachstum gingen sich ebenfalls aufgrund neu gestalteter Stoßfänger aus. Es blieb aber bei 5,14 Metern. Die Länge wird durch zwei übereinander verlaufende Kanten zudem unterstrichen. Wem das zu wenig ist - vornehmlich asiatischen Herrschaften sagt man solche Wünsche nach -, der kann nach wie vor zur 5,26 Meter messenden Langversion greifen.

Am auffälligsten sind die Änderungen an den Leuchten. Vorne gibt es gegen Aufpreis die neuen Matrix LED-Scheinwerfer, bei denen 25 fixe LED-Einheiten zum Einsatz kommen.

Diese blenden dank Kameratechnik für andere Verkehrsteilnehmer soweit stückweise ab, dass man niemanden blendet, selbst aber die maximal mögliche Lichtausbeute zur Verfügung hat. Ohne Stellmotoren, daher schneller und ausfallssicherer.

Am Heck finden sich echte Hingucker. Nich nur, dass die Heckleuchten nun durch eine Chromleiste optisch geteilt werden, die LED-Blinker leuchten bei Gebrauch nun von innen nach außen.

Audi begründet das brav mit mehr Sicherheit (Nachfahrende sollen den Abbiegewunsch schneller erfassen). In Wahrheit ist es ein Gag, und zwar ein hunderprozentig gelungener.

Im Innenraum fühlt man sich wohl, wie bei Audi gewohnt. Die Material- und Verarbeitungsqualität ist vom Allerfeinsten, die Sitze sind hervorragend, der gebotene Raum ist vorne wie hinten für Menschen fast jeder Größe mehr als ausreichend. Für die Langversion gibt es auf Wunsch Ruhesitze mit ausfahrbarer Fußablage. Der Laderaum wuchs von 510 auf 520 Liter.

Motorisiert ist der A8 neben V6-, V8- und W12-Benzinern mit einem Dreiliter-V6-TDI, neuerdings von 245 auf 258 PS gestärkt. Ganz klar die Motorisierung unserer Wahl, zumal 40 Prozent aller A8-Kunden lieber dieseln.

Wie sich der Audi A8 3,0 TDI fährt, wieviel er verbraucht und kostet, erfahren Sie auf Seite 2.

Drucken
Seite 2 Seite 2 Seite 2 Seite 2

Ähnliche Themen:

20.11.2016
Power-Plug

Benziner plus Elektromotor vereinen sich beim Mercedes C 350 e zu einer Gesamtleistung von 279 PS. Wir testen den Plug-in-Hybriden als Kombi.

19.11.2016
Punk trifft Klassik

Hätte Karl May die Indian Chief Dark Horse gekannt, wäre Winnetou wohl auf einem matt-schwarzen eisernen Schlachtross in den Kampf gezogen.

07.11.2016
Herrlich ehrlich

Ford Focus RS im Test: Allrad und erlesene Sport-Zutaten verkünden gesunde politische Inkorrektheit und herrlich ehrliche Fahrfreude.

Audi A8 3,0 TDI quattro - im Test

Vorsicht vor Blendern Dekra nimmt Oldies unter die Lupe

Dekra zeigt auf der Techno Classica in Essen unter dem Motto "Außen hui, innen pfui", warum sich der zweite Blick auf einen Oldtimer lohnt.

Formel 1: News Rückkehr nach Malaysia schon 2022?

War es kein Abschied für immer? Nach einem Machtwechsel zeigt Sepang Interesse, in drei Jahren wieder einen Grand Prix abzuhalten.

Motorrad-WM: Interview Rossi will heuer um jeden Sieg kämpfen

Nach zwei aufeinanderfolgenden zweiten Plätzen hat Valentino Rossi Siege im Visier – die Yamaha YZR-M1 sei stärker als im Vorjahr.

Großes B Shanghai: Mercedes präsentiert GLB

Mercedes schließt die letzte SUV-Lücke. Als Concept Car stellte man den neuen GLB in Shanghai vor. Er ist mehr als nur eine hochgelegte B-Klasse.