AUTOWELT

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Fast im Sternenhimmel

Nissan will mit dem Pulsar die Kompaktklasse erobern – wir haben den "schnell rotierenden Neutronenstern" mit 116 PS getestet.

Text: Michael Noir Trawniczek
Fotos: Sabine Sommer

„Sehen Sie sich die schnittigen Konturen und dieses entschlossene Profil an“, beschwört Nissan potentielle Kunden der Zukunft in der Broschüre zum neuen Pulsar. Mit ihm möchten die Japaner wieder in der Kompaktklasse Fuß fassen, nachdem der Tiida für europäische Verhältnisse zu konservativ ausgefallen ist.

Der nach einem schnell rotierenden Neutronenstern benannte Pulsar ist weitaus dynamischer gezeichnet als sein Quasi-Vorgänger. Er soll auf dem Markt vorpreschen und Modelle wie VW Golf, Opel Astra, Ford Focus, Toyota Auris oder Honda Civic in ein schwarzes Loch befördern.

Der Pulsar hat ein markantes Gesicht im aktuellen Nissan-Stil - wie ein Klingonenraumschiff aus der „Star Trek“-Fernsehserie, er trägt geschliffene Kanten und kann somit optisch voll überzeugen.

Motorisch gibt es den Nissan Pulsar mit einem 116 PS starken 1,2 Liter-Benzinmotor, einem 1,6 Liter-Benziner mit satten 190 PS oder auch als 1,5 Liter-Diesel mit 110 PS. Wahlweise gibt es dazu ein Sechsgang-Schaltgetriebe oder eine stufenlose Automatik. Dazu bietet Nissan wie immer die Ausstattungs-Varianten Visia, Acenta und Tekna zur Auswahl an.

Unser Testwagen ist ein 1,2 Liter-Benziner mit Automatik in Tekna-Ausführung, der zudem mit einer optionalen Metallic-Lackierung versehen wurde.

Alle anderen Features sind serienmäßig: Das "Safety Shield", das "Connect System" fürs Smartphone samt Navigation, Ledersitze mit Sitzheizung vorne, elektrische und beheizbare Außenspiegel, eine 2 Zonen-Klimaautomatik, ein schlüsselloses Zugangs- und Startsystem sowie einige Details mehr.

Steigt man in den Pulsar, erwartet einen eine solide, zum Teil auch aus dem Quasquai bekannte Inneneinrichtung. Die Bedienelemente sind stilvoll und übersichtlich gestaltet – das Fassungsvermögen des Autos reicht durchaus auch für fünf Insassen, auch im Fond gibt es genügend Kopf- und Fußraum.

So viel, dass in Sachen Raumangebot keiner der Kompaktklasse-Konkurrenten mithalten kann. Zu deren Ehrenrettung muss man aber sagen, dass auch keiner so lang ist wie der 4,39 Meter messende Pulsar.

Auch das Ladevolumen ist nicht von schlechten Eltern: 385 Liter sind es, wenn man die Sitze umklappt ergeben sich 1.395 Liter, allerdings ist die Ladekante nicht ganz eben, doch man kann nicht alles haben.

Wie sich der Nissan Pulsar 1.2 DIG-T Xtronic fährt, wie viel er verbraucht und kostet, erfahren Sie nach Klick auf diesen Link.

News aus anderen Motorline-Channels:

Nissan Pulsar 1.2 DIG-T Xtronic – im Test

Weitere Artikel:

Sportback und Limo: Fahrspaß im Doppelpack

Das ist der neue Audi RS3

Audi legt den RS 3 als Sportback und Limousine neu auf und "schraubt" mit elektronischen Tricks an der Hinterachse. Das Ergebnis ist eine ultimative Fahrdynamik-Maschine, die das Kurvenfahren quasi neu erfindet ... sagt Audi.

320 PS treffen auf 1642 Liter Stauraum

VW Golf R jetzt auch als Variant

Der aktuelle Golf R ist mit seinen bis zu 270 km/h Top-Speed der schnellste Seriengolf aller Zeiten. Mehr noch: Mit Allradantrieb, 320 PS, Drift-Modus und doch hohem Alltagsnutzen ist er nahe dran an der eierlegenden Wollmilchsau. Noch näher ist es wohl nur der jetzt noch neu vorgestellte Rucksack-Bruder: der Golf 8 R Variant.

Streng limitiert auf 1.390 Stück

Fiat lässt den Abarth 695 noch einmal hoch leben

Im Geiste der flotten Vorfahren aus den 1960er-Jahren legt Fiat den Abarth 695 Esseesse neu auf – inklusive jeder Menge Racing-Zubehör und zwei exklusiven Farbtönen.

Mehr Online, weniger Autohaus

So hat Corona den Autokauf verändert

Die Corona-Pandemie hat den Alltag der Menschen verändert, und damit auch das Konsumverhalten. Der Autokauf bildet da keine Ausnahme. Der Trend: Weniger Autohausbesuche, mehr Online- Recherche. Das zeigt eine neue Umfrage des Neuwagen-Vergleichsportals carwow.

Finale für Bugattis erstes Coachbuilding-Projekt des 21. Jahrhunderts

Bugatti Divo: Der letzte von 40

Der Divo ist ein exklusiv limitiertes Sondermodell der Millionärs-Marke Bugatti. Der weltweite Geldadel gehört zur Stammkundschaft des Ateliers im elsässischen Molsheim. Auch solvente Europäer greifen zu. Nun geht der 40. und letzte der leuchtend blauen Luxus-Boliden in europäische Kundenhand über.

Optimiert innen wie außen, kein Turbo mehr

Porsche liftet erneut den Macan

Optisch hat sich zugegebenermaßen wenig am Macan verändert. Dennoch machen die zahlreichen Detailverbesserungen aus dem kleinen Porsche-SUV fast schon ein richtiges Facelift aus.