Autowelt

Inhalt

Audi A3 Sportback 2.0 TDI quattro Sport - im Test Audia A3 Sportback 2017

Diesel-Wiesel

Der Audi A3 erhielt ein leichtes optisches und ein kräftigeres technisches Facelift. Wir testen ihn als A3 Sportback mit 150-PS-TDI und Allradantrieb.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Im Zuge des aktuellen Facelifts erhielt der Audi A3 einen kessen Zacken in den Frontscheinwerfern und ein paar leichte Adaptionen an Stoßfängern & Co. Echte Neuerungen gab es aber hauptsächlich in Bezug auf die Technik.

Neuerdings gibt es nämlich auch für den A3 das spektakuläre "Virtual Cockpit", das um 581 Euro die üblichen Armaturen verschieden groß darstellen und auf Wunsch auch die Navigationskarte ins 12,3 Zoll breite Sichtfeld einblenden kann. Zusätzlich verfügt der vergrößerte Dreh-Drücksteller des Infotainment-Systems jetzt über eine berührungsempfindliche Oberfläche, auf die man mit dem Finger Buchstaben oder Zahlen malen kann.

Kräftig aufgerüstet wurde bei den Assistenzsystemen. So sind etwa der weiterentwickelte Active Lane Assist (Spurhalte-Assistent) und der Pre Sense Front Assist (aktiver Bremsassistent) samt vorausschauendem Fußgängerschutz ebenso zu haben wie der Stauassistent, der bis 65 km/h mit der Adaptive Cruise Control (adaptiver Tempomat) mit Stop-and-Go-Funktion zusammenarbeitet.

Neu sind auch der optionale Emergency Assist, der im Notfall bis zum sicheren Stillstand bremst und der Querverkehrs-Warner, der beim Rückwärts-Ausparken vor querenden Fahrzeugen warnt. Ebenfalls als Extra bietet Audi LED-Scheinwerfer und erstmals auch Matrix-LED-Scheinwerfer an, Xenon-Leuchten sind Serie. Neu beim Interieur sind zum Beispiel das auf Wunsch beheizbare Lenkrad und der Fahrersitz mit Massagefunktion.

Der Zweiliter-TDI leistet im getesteten Audi A3 Sportback 150 PS und bietet das satte Drehmoment von 320 Nm. Sinnvoll, diese Schubkraft auf alle vier Räder zu verteilen, auch wenn der Aufpreis für den quattro mit 3.000 Euro nicht ohne ist.

Kleiner Wermutstropfen: Allradantrieb in Kombination mit 150 PS gibt es nur mit Schaltgetriebe. Wer Automatik will, muss zur stärkeren 184-PS-Version des gleichen Motors greifen, oder mit Vorderradantrieb auskommen.

Das Sechsgang-Schaltgetriebe gehört immerhin zu den besten seiner Zunft, ist gleichermaßen exakt wie kurzwegig und gut abgestuft. Gleiches gilt für die sehr präzise und angenehm direkte Lenkung.

Der TDI selbst offenbart seine Bauart nur im Kaltlauf, danach läuft er leise, geschmeidig und bietet solide Fahrleistungen. Der Sprint auf 100 km/h ist nach 8,3 Sekunden erledigt, dank Allradantrieb ändert sich daran auch auf nasser Straße nicht allzu viel.

Den Verbrauch des allradgetriebenen 150-PS-TDI gibt Audi mit 4,7 Litern pro 100 Kilometer an, im Test waren es 5,8 Liter. Ein SCR-System zur Stickoxidreduktion ("AdBlue") erspart sich der A3 übrigens, er kommt mit einem NOx-Speicherkatalysator aus.

Material- und Verarbeitungsqualität des Audi A3 Sportback sind über jeden Zweifel erhaben. Die Sitzposition ist sehr gut, die Sitze selbst sind straff und bequem. Ausreichend Platz gibt es auch in Reihe zwei, wo Bein- und Kopffreiheit auch für Größergewachsene passen.

Das Ladevolumen bleibt auch nach dem Facelift bei 340 bis 1.220 Litern. Ein brauchbarer Wert, zudem schwingt die Heckklappe weit auf, die Ladekante ist angenehm niedrig und die Variabillität (2:1:2 umlegbare Fondlehnen) geht in Ordnung.

Der Federungskomfort kann sich trotz aller Sportlichkeit sehen lassen, unser Testwagen war aber auch mit "Audi magnetic ride" (adaptive Dämpfer-Regelung) um rund 1.200 Euro ausgestattet. In diesem Fall ist der Wagen um 1,5 Zentimeter tiefer gelegt, die Dämpfungshärte ist aber dreistufig justierbar.

Bei (zu) schneller Kurvenfahrt untersteuert der A3 spät, aber doch. Heck-Schwenks sind kaum provozierbar. Sehr gut: die fein dosierbaren und kraftvollen Bremsen.

Auf dem Preiszettel des getesteten Audi A3 2.0 TDI quattro Sport stehen wohlfeile 35.390 Euro. Die Ausstattungslinie "Sport" umfasst unter anderem 17-Zoll-Räder, Sportsitze, Sportfahrwerk, ein unten abgeflachtes Multifunktions-Lederlenkrad und diverse Alu-Applikationen.

Plus
+ kraftvoll-bulliger Motor
+ hervorragende Traktion
+ sportbetonte Ausstattung
+ braver Verbrauch
+ hohe Verarbeitungsqualität

Minus
- typischer Premium-Preis

Resümee
Wem 35.000 Euro für ein Kompaktauto mit der "zivilen" Leistung von 150 PS nicht zuviel erscheinen, der wird mit dem Audi A3 Sportback 2.0 TDI quattro Sport durchaus seine Freude haben. Ein kräftiger Schuss Sportlichkeit bei geringem Verbrauch, hohem Praxiswert und Souveränität unter allen Wetterbedingungen machen aus dem allradgetriebenen A3 Sportback eine ausgesprochen runde Sache.

Weitere Testdetails:

Preise und Ausstattung
Drucken

Ähnliche Themen:

10.10.2017
Neuauflage

Der Mercedes CLS gilt als Vater aller viertürigen Coupés. Eine Erfolgsidee, die bald in dritter Generation kommt. Wir gehen auf Erprobungsfahrt.

28.09.2017
GTI-Alternative

Wer einen bezahlbaren Kompaktwagen mit viel Leistung fahren möchte, der hat ab Ende 2017 ein Modell mehr zur Auswahl: den Hyundai i30 N.

07.05.2017
Frisch geliftet

Der überarbeitete Peugeot 308 zeigt das neue Markengesicht mit Löwen-Logo in der Mitte des Kühlergrills und zackig gepfeilten Scheinwerfern.

Formel 1: News RB Racing bindet Verstappen bis 2020

Der Niederländer Max Verstappen bleibt nun doch langfristig bei RB Racing – sein Vertrag wurde vorzeitig bis Ende 2020 verlängert.

Motorrad-WM: Phillip Is. Folgers Rookiesaison vorzeitig beendet

Der deutsche MotoGP-WM-Pilot Jonas Folger muss die letzten Saisonrennen auslassen, er dürfte am Pfeifferschen Drüsenfieber leiden.

Schönes Biest KTM 1290 Super Duke R - im Test

KTM 1290 Super Duke R: Leistungsstarkes Naked Bike mit 177-PS-V2 und allerbesten Manieren - solange man nicht heftig "anreißt". Im Test.

Bruderherz Kompakt-SUV Skoda Karoq - erster Test

Der optisch polarisierende Yeti war gestern. Der 4,38 Meter lange Skoda Karoq fährt im zeitlos-eleganten Design des großen Bruders Kodiaq vor.