Autowelt

Inhalt

Skoda Octavia Combi 2.0 TDI Style - im Test Skoda Octavia Combi 2017

Goldene Mitte

Octavia Combi, 2.0 TDI, 150 PS. Wir testen die Mitte der Mittelklasse, die Skoda hartnäckig "kompakt" nennt - wohl, weil es auf den Preis zutrifft.

Georg Koman

Hier geht's zu den Bildern

Nach vier Jahren Bauzeit erhielt die dritte Generation des Skoda Octavia ein Facelift, ein dezentes. Warum auch einen zeitlos-modernen Bestseller optisch mehr ummodeln als nötig?

Als einzige wirklich auffallende Änderung bleibt das neue Vieraugen-Gesicht mit zwei zusätzlichen Scheinwerfern - auf Wunsch mit LED-Technik - und einem verbreiterten Kühlergrill. "Alte E-Klasse" meinten kritische Geister anfangs, inzwischen hat man sich aber so sehr an den Doppelblick gewöhnt, dass man ihn nicht mehr missen möchte.

Innen gibt es feinere Materialauswahl mit verstärktem Chrom-Einsatz, Fahrer-Assistenzsysteme und Smartphone-Vernetzung. Optional erhältliche Online-Angebote inkludieren Echtzeit-Verkehrsinformationen über Google samt Google Earth. Nach einem Unfall wird automatisch ein Notruf abgesetzt, was das ab dem 31. März 2018 verpflichtende EU-Notrufsystem eCall vorweg nimmt.

An neuen Assistenzsysteme gibt es die Fußgänger-Erkennung zum Notbrems-Assistent, Totwinkel-Assistent, Heckaufprall-Warner, Rangier-Brems-Assistent und Anhänger-Rangier-Assistent.

Eine Lenkrad-Heizung gibt es nunmehr genauso gegen Aufpreis wie zehn verschiedene Farben fürs Ambiente-Licht und eine speicherbare Personalisierung, die beim Öffnen des Autos gleich die vom jeweiligen Fahrer gespeicherten Adaptionen vornimmt - etwa Klima- und Sitzeinstellung (bei elektrisch verstellbaren Sitzen), Radio-Senderwahl, bestimmte Display-Vorlieben etc.

Der Octavia Combi nennt sich zwar "kompakt", reicht mit einer Länge von 4,67 Metern und einer Breite von 1,81 Metern aber schon deutlich in die Mittelklasse hinein. Ebenso der Laderaum, der ein Volumen von 610 bis 1740 Liter bietet, zudem glattflächig und fein beladbar ist sowie über einen doppelten Boden verfügt.

Der Bildschirm in der Mittelkonsole wuchs im Vergleich zum Vorgänger kräftig und bietet eine verfeinerte Auflösung, im Vergleich zu manchem Konkurrenten ist er allerdings immer noch etwas tief platziert. Alle übrigen Schalter und Knöpfe sind perekt angeordnet, die Sitzposition passt ebenfalls.

Der Zweiliter-TDI ist - Diesel-Skandale aller Art hin oder her - zurecht das beliebteste Aggregat des Skoda Octavia: 150 PS genügen völlig für alle Lebenslagen, vor allem in Verbindung mit dem gesunden Drehmoment von 340 Nm, das zwischen 1.750 und 3.000 Touren vollzählig ansteht. Die Fahrleistungen - 0-100 km/h in 8,3 Sekunden und 219 km/h Spitze - gehen beinahe schon als sportlich durch.

Das kann die Vorderachse auf nasser Fahrbahn schon einmal überfordern, obwohl die Traktionskontrolle gute Arbeit leistet. Gleiches lässt sich vom Sechsgang-Schaltgetriebe behaupten: Das gehört zu den besten seiner Zunft, ist exakt wie kurzwegig und gut abgestuft.

Gut gedämmt ist der TDI allemal, seine Selbstzünder-Bauart bemerkt man primär beim Kaltstart. Die übrigen Fahreigenschaften sind typisch Octavia: Federung eher auf der straffen Seite, präzise Lenkung, wirksame Bremsen.

Beim Normverbrauch glänzt der Selbstzünder mit bescheidenen 5,0 Liter, doch auch im echten Testleben brachte er es mit 5,8 Litern noch auf einen Fünfer-Wert.

Die getestete Topausstattung "Style" bietet neben einem adaptiven Tempomaten samt weiteren Assistenz-Systemen auch Klimaautomatik, elektrisch öffnende Heckklappe, Parksensoren vorne und hinten, beheizbare Vordersitze, 17-Zöller etc. Typisch für Skoda sind die zahlreichen "Simply Clever"-Details wie der Eiskratzer im Tankdeckel, der Regenschirm unter dem Beifahrersitz, die Kofferraum-Beleuchtung, die man herausnehmen und als Taschenlampe einsetzen kann etc.

Solcherart ausgestattet kostet der Skoda Octavia Combi 2.0 TDI überschaubare 29.570 Euro. Neben weiteren Komfort- und Sicherheits-Extras lässt er sich unter anderem auch mit Sechsgang-Automatik (DSG) um 2.000 Euro oder mit Allradantrieb (4x4) um faire 1.610 Euro aufrüsten.

Plus
+ kraftvoller, dennoch sparsamer Dieselmotor
+ solides Platzangebot, großer Kofferraum
+ sicheres Fahrverhalten
+ straff-komfortable Federung
+ gute "Style"-Ausstattung
+ fairer Kaufpreis

Minus
- das hohe Drehmoment überfordert fallweise die Vorderachse

Resümee
Der Skoda Octavia Combi 2.0 TDI vereint eine moderne, familientaugliche Karosserie mit einem kräftigen, dennoch sparsamen Motor. Im großen Automobil-Angebot liegt man damit ziemlich exakt in der goldenen Mitte.

Drucken

Ähnliche Themen:

21.12.2016
Neuer Pfadfinder

Frisch geliftet fürs Grobe: Skoda präsentiert kurz nach dem renovierten Octavia jetzt auch den höher gelegten Offroader-Lookalike Scout.

20.11.2015
Luxus-Liner

Der VW Touareg tritt nach der Modellpflege nur noch mit einem V6-Diesel in zwei Leistungsstufen an. Wir testen die stärkere 262-PS-Variante.

22.08.2015
Flachmann

Audis Beitrag zu den 4-türigen Coupés - der A7 Sportback auf A6-Basis - geht in seine zweite Generation. Wir testen ihn mit bärigen 320 Diesel-PS.

Zarte Eleganz Jubiläum: 60 Jahre Renault Floride

Mit dem kompakten Coupé und Cabriolet Floride fuhren 1958 zwei Fahrzeuge ins Rampenlicht, die zu den elegantesten Renault-Modellen zählen.

GP von Singapur Force India nimmt Fahrer an die Kandare

Das Team erlebte in Singapur den schlimmsten Tag des Jahres; nach der teaminternen Kollision setzt man wieder auf Verhaltensregeln.

Slalom-ÖM: Pichling Mayer setzt sich erneut die Krone auf

Schon beim vorletzten Slalom-ÖM-Lauf ist eine Entscheidung gefallen: Patrick Mayer konnte seinen Titel aus dem Vorjahr wiederholen.

WRC: Türkei-Rallye Ott Tänak mit Sieg voll im Titelkampf

Mit seinem Sieg in der Türkei macht Tänak (Toyota) die WM zu einem Dreikampf zwischen ihm sowie den Restartern Neuville und Ogier.