Autowelt

Inhalt

Subaru Impreza 1.6i Style Navi - im Test Subaru Impreza 2018

Einfach anders

Der Subaru Impreza rollt in der Kompaktklasse mit Boxermotor, Allradantrieb und Stufenlos-Automatik an. Wir testen den Individualisten.

mid/rhu

Seit Jahren stellt sich der Subaru Impreza unerschrocken gegen den Trend. Vier Zylinder in Reihe, Frontantrieb - das ist millionenfacher Standard in der Kompaktklasse. Nicht so beim Einzelkämpfer aus Japan.

Der setzt auch in der aktuellen, inzwischen schon fünften Generation auf Boxermotor und permanenten Allradantrieb. Und krönt das ungewöhnliche Paket noch mit einem stufenlosen "Lineartronic"-Getriebe.

In der feineren Ausstattung "Style Navi" legt der Subaru Impreza ordentlich vor, etwa mit Fernlicht- und Spurwechsel-, Totwinkel- und Querverkehrassistent, Navi oder schlüssellosem Zugangssystem. Ein Touchscreen mit acht Zoll, Klimaautomatik oder Sitzheizung vorne sind sowieso schon drin.

 Subaru Impreza 2018

Klare Sache: Der Impreza ist gut ausgestattet. Und trotz nicht durchgehend besonders hochwertiger Materialien im Innenraum, etwa mit einer Armaturenträgerverkleidung in Lederoptik mit Ziernähten, hinterlässt er einen guten Gesamteindruck, was die Verarbeitungsqualität und die Bedienbarkeit angeht.

Beim Package folgt der Kompakt-Subaru mit seinen 4,46 Meter Gesamtlänge ausnahmsweise dem Mainstream. Er bietet anständig Platz für bis zu fünf Passagiere, unter die große Heckklappe passen 385 bis 1.310 Liter Gepäck. Das ist nicht wirklich rekordverdächtig, aber ein guter Mittelwert im Volumenkapitel.

Der Impreza ist in Österreich einzig mit einem 1,6-Liter-Benziner mit 114 PS unter der modisch geschnittenen Haube erhältlich. Das Aggregat kommt ohne Turbo-Hilfe aus und mobilisiert bei 3.600 U/min sein maximales Drehmoment von nicht gerade berauschenden 150 Newtonmetern.

Soll heißen: Wer es flott mag, muss den Boxer mächtig drehen. Das lässt die Maschine mit angenehmem Brummen gerne mit sich machen. Und wer so unterwegs ist, wird sicher das Angebot in Anspruch nehmen, die manuell schaltbaren virtuellen sieben Gänge des an sich stufenlosen Getriebes zu nutzen.

So bewegt, lässt sich der Impreza schön hochtourig durch Kurven drücken, wobei sich der Allradantrieb und die elektrisch geregelte Drehmomentverteilung namens "Active Torque Vectoring" segensreich bemerkbar machen: Es geht flink und sicher voran.

In der stufenlosen Automatik verliert sich gefühlt eine ganze Menge der sowieso überschaubaren Power irgendwo im Getriebegehäuse, allerdings spart sie Sprit: Zurückhaltende Fahrweise belohnt der Bordcomputer mit Werten um die 7,5 Liter Super. Der Vollständigkeit halber: In 12,4 Sekunden geht es von 0 auf 100 km/h, bei 180 Sachen ist Schluss.

Stolz ist man bei Subaru auf den Sicherheitsstandard im Impreza, der mit der Maximalzahl von fünf möglichen Punkten im Euro NCAP-Crashtest abgeschnitten hat. Außer einer besonders stabilen Karosse und den oben erwähnten Assistenten hat er das "Eyesight"-System an Bord, das etwa Helfer für Notbremsungen, Abstands- und Geschwindigkeitsregelung, Spurhalten und Anfahren im Stop-an-Go-Verkehr umfasst. Knieairbags vorne und Kopfairbags hinten gehören auch dazu.

Insgesamt ist der Subaru Impreza des Modelljahres 2018 mehr denn je ein Auto für Menschen, die eigene Akzente setzen und ein bisschen aus der Reihe tanzen wollen. Dafür müssen sie in Österreich mindestens 23.350 Euro investieren (Deutschland: 21.980 Euro), soviel kostet die Einstiegs-Ausstattung "Pure" (D: "Trend"). Der getestete, wesentlich besser ausgestattete "Style Navi" (D: Exclusive") kostet 27.200 Euro (D: 26.480 Euro).

Fünftürige, fünfsitzige Schrägheck-Limousine, Länge/Breite/Höhe/Radstand: 4.460/1.775/1.480/2.670 mm, Leergewicht: 1.376 kg, Zuladung: 500 kg, Kofferraumvolumen: 385-1.310 l; Wendekreis: 10,6 m; Tankinhalt: 50 l.
Antrieb: Vierzylinder-Benziner, Hubraum: 1.600 ccm, Leistung: 84 kW/114 PS bei 6.200 U/min, max. Drehmoment: 150 Nm bei 3.600 U/min, Höchstgeschwindigkeit: 180 km/h, 0-100 km/h: 12,4 s, Normverbrauch: 6,6 l/100 km, CO2-Ausstoß: 151 g/km, stufenloses Automatikgetriebe, Allradantrieb.
Österreich-Preis: 27.200 Euro (Deutschland: "Exclusive" 26.480).

Drucken

Ähnliche Themen:

28.08.2017
Unter Strom

Beim Hyundai Ioniq kann man zwischen Hybrid, Plug-In-Hybrid und Stromer wählen. Wir lassen uns von der elektrischen Version unter Strom setzen.

30.04.2017
Klein, aber oho!

Dieser Titel bezieht sich nicht auf den facegelifteten Skoda Octavia, der ist gewohnt geräumig, sondern auf das getestete Einliter-Motörchen mit 115 PS.

22.09.2015
Solide Ware

Der Subaru Legacy ist Geschichte, jetzt kommt der Levorg. Er wirkt kompakter als sein Vorgänger, legt aber einen genauso soliden Auftritt hin.

King of the road Auktion: Cadillac von Elvis Presley

Elvis Presleys Cadillac de Ville Estate Wagon kommt bei Auktion im Zuge der Classic Expo in Salzburg am 20. Oktober 2018 unter den Hammer.

GP der U.S.A. Zu schnell: Vettel droht Rückversetzung

Weil er im Training bei roter Flagge zu schnell gewesen sein soll, droht dem Ferrari-Piloten eine Rückversetzung um mehrere Plätze.

Motorrad-WM: Motegi Muss Lorenzo bis Valencia pausieren?

Das verletzte Handgelenk verhindert auch den Motegi-Start; ungewiss ist, ob der Spanier die weiteren Überseerennen bestreitet kann.

Elektrisiert Jeep Renegade: 2020 als Plug-in-Hybrid

Der Fiat-Konzern setzt ab 2020 statt auf Diesel großflächig auf Elektrifizierung. Erstes Modell mit Plug-in-Hybrid wird der Jeep Renegade.