Classic

Inhalt

Erstes Seat-Modell feiert 65. Geburtstag

Schnäppchen

Der erste Seat 1400 wurde als Premiere-Modell der katalanischen Marke am 13. November 1953 gefertigt. Er kostete umgerechnet 705 Euro.

mid/arei

Umgerechnet rund 705 Euro kostete der Seat 1400 - das ist allerdings auch schon 65 Jahre her. Denn das erste Modell des heute zum VW-Konzern gehörenden katalanischen Autoherstellers feiert Geburtstag. Am 13. November 1953 rollte das erste Exemplar mit dem amtlichen Kennzeichen B-87.223 vom Band.

Der 1400 legte den Grundstein für die Geschichte von Seat. Das Unternehmen war nur drei Jahre zuvor gegründet worden, beschäftigte im Werk Zona Franca bei Barcelona 925 Arbeiter. Diese fertigten im ersten Produktionsjahr pro Tag lediglich fünf Fahrzeuge. Diese Zahl sollte in den Folgejahren jedoch rasant steigen. Die viertürige Limousine wurde sowohl als exklusives Dienstauto für staatliche Behörden als auch als öffentliches Taxi genutzt. Dank des Vierzylindermotors mit 4-Gang-Schaltgetriebe und 44 PS Motorleistung erreichte die Limousine eine maximale Geschwindigkeit von 120 km/h.

Beim Design ließen sich seine Erbauer von ihren amerikanischen Zeitgenossen beeinflussen: davon zeugen das abgerundete Heck und die kegelförmigen Rückleuchten. Mit einem 48-Liter-Benzintank und einem Verbrauch von 10,5 Litern auf 100 Kilometer konnte das Fahrzeug zudem eine für die damalige Zeit beachtliche Reichweite vorweisen. Im ersten Produktionslauf, der 1954 endete, wurden insgesamt 1.345 SEAT 1400 gefertigt. In den Folgejahren wurde die Fahrzeugfamilie fortlaufend erweitert: um den 1400 A (1954), den 1400 B (1956) und den 1400 C (1960). Hinzu kamen noch einige Sondereditionen. Trotz der anfangs so geringen Produktionszahlen war es der Seat 1400, der zum Wachstum der Marke führte. 1955 hatte man bereits 3.000 Exemplare ausgeliefert. 1956 liefen schon 7.000 Fahrzeuge vom Band, im Jahr darauf 10.000. Insgesamt wurde das Auto 98.978 Mal verkauft.

Drucken

So schön kann klein sein New York Auto Show: Genesis Mint

Hyundai-Nobeltochter Genesis zeigt auf der New York Auto Show den elektrisch angetriebenen City-Zweisitzer Mint - kompakt und ziemlich chic.

Formel 1: Interview Macht Ferrari Charles Leclerc kaputt?

Ferrari tut sich keinen Gefallen damit, Charles Leclerc so früh in der Saison 2019 zum Wasserträger von Sebastian Vettel zu machen.

Alien-Alarm Can-Am Ryker - Trike im ersten Test

Der neue Can-Am Ryker wirkt mit seinen drei Rädern wie ein Alien auf der Straße, erweist sich aber schnell als einer von der spaßigen Sorte.

Auf allen Vieren Endlich mit Allrad: Renault Kadjar

Jetzt auch mit Allradantrieb - in Verbindung mit 150 Diesel-PS und gehobener Ausstattung - erhältlich: das Kompakt-SUV Renault Kadjar.