CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Premiere mit spektakulären Rennautos am Red Bull Ring
Austrian Historic

Austrian Historic: Motorsportgeschichte live erleben

Vom Lotus 49B/R10, mit dem Jochen Rindt zwei Rennsiege einfuhr, bis zum Ferrari 156 mit dem legendären Sharknose Design sind vom 10. bis zum 12. Juni zahlreiche Racecars in der Steiermark zu sehen

Zahlreiche geschichtstra?chtige Rennautos verwandeln den Red Bull Ring von 10. bis 12. Juni 2022 in ein echtes Mekka fu?r historischen Motorsport. Ein Auszug der legenda?rsten Boliden, die beim Austrian Historic starten.

Hommage an den ersten Popstar der Formel 1
In der Serie Masters Racing Legends gehen die Piloten in historischen F1-Boliden aus den Jahren 1966 bis 1985 an den Start. Anla?sslich des diesja?hrigen 80. Geburtstages von Jochen Rindt bekommen Fans die Gelegenheit, den Lotus 49B/R10 aus der Na?he zu bestaunen. Rindt – der erste Popstar der Formel 1 und der bisher einzige posthume F1-Weltmeister der Geschichte – fuhr im Lotus-Ford mit der legenda?ren Gold Leaf Lackierung vier Pole Positions und zwei Rennsiege ein.

Weltmeisterlicher Ferrari
Eines der legenda?rsten Formel-Fahrzeuge der Motorsport-Geschichte: Zwei Modelle des Ferrari 156 sind am Red Bull Ring in Action zu sehen. Der Rennwagen mit dem legenda?ren Sharknose-Design war der erste Ferrari mit Mittelmotor, gebaut und eingesetzt zwischen 1961 und 1964. Bereits im ersten Jahr sicherte sich der Amerikaner Phil Hill im Ferrari 156 mit der Startnummer 2 den F1-Weltmeistertitel – das Weltmeister-Auto von 1961 geht beim Austrian Historic an den Start. Gefahren wird der Ferrari 156 am Red Bull Ring unter anderem von Arturo Merzario: Ein ehemaliger Ferrari Werksfahrer, der Niki Lauda bei dessen Feuerunfall beim Großen Preis von Deutschland 1976 unter Mithilfe anderer Fahrer aus dem brennenden Ferrari gezogen hat.

Steiermark-Rückkehr des Lotus 24
Ohne Zweifel ist der Lotus 24 einer der geschichtstra?chtigsten Rennwagen der Motorsport-Geschichte – mit Steiermark-Erfahrung. Wa?hrend der Formel-1-Saison 1963 wurde das Auto unter anderem von zwei ku?nftigen Le Mans Siegern (Masten Gregory & Chris Amon) und einem zweifachen Indy 500 Sieger (Rodger Ward) pilotiert. Am 1. September 1963 startete der Lotus 24 auch beim Grand Prix von O?sterreich in Zeltweg, beim Austrian Historic kehrt der legenda?re Rennwagen knapp 60 Jahre spa?ter in die Steiermark zuru?ck.

Tickets für Spielberg – Zutritt zum Fahrerlager inkludiert
Tickets sind bis 10. Juni online zu Vorverkaufspreisen unter www.austrianhistoric.at, unter www.redbullring.com sowie vor Ort an der Tageskasse zu Normalpreisen erha?ltlich. Ticketbesitzer haben Zutritt zu allen geo?ffneten Tribu?nen und zum Fahrerlager.

Mehr: Austrian-Historic-Homepage

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

"Das schönste Rennen der Welt" sagte einst Enzo Ferrari

1929er Alfa Romeo 6C gewinnt die Mille Miglia 2022

Andreas Vasco und Beifahrer Fabio Salvinelli aus dem Team Villa Trasqua haben in einem Alfa Romeo 6C 1750 Super Sport Zagato aus dem Jahr 1929 die Mille Miglia 2022 gewonnen.

Die Classic-Top-Events 2022

Ein Sommer wie damals; voller Events!

Mille Miglia, Goodwood Festival of Speed, Le Mans Classic, Pebble Beach Automotiv Week und natürlich die Ennstal Classic sowie die Vienna Classic Days hier im schönen Österreich; das sind die Top-Classic-Events des diesjährigen Automobilsommers 2022.

Viel hilft nicht viel

Helden auf Rädern: Biagini Passo

Dieses Auto ließ viele ratlos zurück. Auch seine Erbauer, die sich einfach viel zu viel vornahmen und sich damit selbst zu Grabe trugen. Heute ist der Biagini Passo umso bizarrer. Und seltener.

In Brasilien kochte man immer schon gerne ein eigenes Süppchen und übernahm nicht einfach nur alte Pressformen von Wolfsburg. Der Brasilia und der Gol zeigten zudem, was man sich in Deutschland nicht getraut hat.

Vor 40 Jahren dachte man, dass Rasenmäher die Lösung für zu hohe Spritpreise sein könnten. Und mit der Annahme war Briggs & Stratton mit ihrem Hybrid erstaunlich nah an einer echten Lösung dran.

Ein T1 mit vier Achsen, zwei davon lenkbar und zwei mit Kettenantrieb – das gab es nur einmal. Volkswagen Nutzfahrzeuge hat ihn nach Jahrzehnten des Stillstands neu aufgebaut.