CLASSIC

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Premiere vor 50 Jahren: Jaguar Mark 2

Beginn einer neuen Ära

Mit dem Jaguar Mark 2 ist die Marke aus Coventry vor einem halben Jahrhundert zum Massenhersteller aufgestiegen – auch für die Polizei.

mid/hh

Wurden unter dem Raubkatzen-Emblem Ende der 1950er nur das Luxusmodell Mark VII und der Sportwagen XK 140 angeboten, gab es mit dem Mark 2 (auch bekannt als Mk. 2 oder Mk. II) erstmals auch ein Auto für das gehobene Bürgertum.

Die schnelle Business-Limousine war vom Start weg ein Verkaufserfolg und sorgte für einen Sprung bei den Produktionszahlen.

Die Geschichte des Modells begann eigentlich bereits 1955 mit den mitunter als Mark I bezeichneten Modellen 2.4 Litre und 3.4 Litre. Die setzten auf das gleiche Konzept: selbsttragende Karosserie mit mächtigen Kotflügeln, vier Türen, und Platz für fünf Personen.

Einige Schwächen im Design und bei den Motoren machten dem "Einser" aber das Leben schwer, so dass die Briten bereits vier Jahre später den verbesserten Mark 2 nachschoben, der heute zu den gefragtesten Klassikern auf dem Oldtimer-Markt gehört.

Mit stärkeren Triebwerken und optischem Feinschliff schaffte die repräsentative Limousine ab 1959 den Durchbruch. Die Scheiben wurden größer, die Dachsäulen schmaler, der Auftritt generell deutlich eleganter.

Unter der elegant geformten Haube kamen Reihensechszylindermotoren zum Einsatz, als Basis diente eine 2,4 Liter große Version mit 88 kW/120 PS, Top-Triebwerk war ein 3,8-Liter-Motor mit 162 kW/220 PS. So kam der Jaguar Mark 2 auf 200 km/h Spitzengeschwindigkeit.

Damit war er deutlich schneller als beispielsweise die Konkurrenten BMW 502 V8, Alfa Romeo 2600 und Mercedes-Benz 220 Sb. Im Laufe seines Lebenszyklus eroberte der Mk II auf diese Weise zahlreiche Rennsport-Trophäen. 1963 holte ein Mark 2 den Tourenwagen-EM-titel.

Aufgrund der guten Fahrleistungen war er auch bei der britischen Polizei beliebt, die das Fahrzeug für schnelle Verfolgungsjagden einsetzten. Dies schlug sich auch in den hierzulande populären, britisch angehauchten Krimifilmen à la Edgar Wallace nieder…

Insgesamt wurden bis zum Produktionsende im Jahr 1967 fast 90.000 Exemplare des Mark 2 gebaut. Sein Nachfolger war für die Marke noch wichtiger - der XJ6 sollte 25 Jahre in Produktion bleiben.

Heute nimmt das Modell XF in der Modellpalette der nunmehr zum indischen Tata-Konzern gehörigen Briten die Position der Business-Limousine ein.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der lachende Dritte

Helden auf Rädern: Jensen Healey

Wenn sich zwei Größen der Sportwagen-Branche zusammentun, muss einfach ein fantastisches Auto dabei heraus kommen, oder? Hätte man nicht eine dritte Größe um Hilfe gefragt, hätte das beim Jensen Healey vielleicht sogar zugetroffen.

Gedenken zum 90. Geburtstag der Legende

Rupert Hollaus Ausstellung in Traisen

Heuer, genauer am 4. September, würde Rupert Hollaus seinen 90sten Geburtstag feiern. Nun ist die Marktgemeinde Traisen bestrebt, diesem außergewöhnlichen Sportler, dem wohl besten Regenspezialisten und einzigartigen Traisner, umfangreich zu gedenken.

RItter aus Leidenschaft

Helden auf Rädern: Bristol Cars

Keine andere Marke war so darauf aus, nicht zu expandieren wie Bristol. Dem Königreich verpflichtet, lehnte man konsequent neue Trends ab und hielt die Tradition klassischen Automobilbaus hoch.

Ein Exot, der ewig gebaut wurde. Der fünf unterschiedliche Autos war. Und der die berühmtesten Käufer hatte – all das war der Stutz Blackhawk, dessen Geschichte fast wie ein amerikanisches Märchen klingt – allerdings ohne Happy End.

Nur noch drei Mal schlafen ...

Ennstal-Classic startet in ihre 28. Auflage

Nach einer Corona bedingten Zwangspause im letzten Jahr, startet die Ennstal-Classic vom 22. – 25. Juli in ihre 28. Auflage. 227 Teams aus 20 Nationen, auf 42 verschiedenen Marken, darunter auch das 5-Wagen Team aus dem Porsche Werksmuseum, wollen endlich wieder „Autofahren im letzten Paradies“.

Liebevolle Pflege zahlt sich eben aus

Oldies glänzen bei der Hauptuntersuchung

Die Leidenschaft für altes Blech lässt Mängeln kaum eine Chance: Wer einen Klassiker fährt, der pflegt und wartet sein historisches Automobil meist intensiv. Bester Beweis: Die aktuelle Oldtimerstatistik der GTÜ, Gesellschaft für technische Überwachung, für den Zeitraum Januar bis Dezember 2020.