ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Renault Kangoo Standard Z.E. im Test

Renault hat nun auch dem Kangoo Z.E. eine größere Batterie verpasst, die Normreichweite liegt damit bei 270 Kilometern, leider dauert der Ladevorgang sehr lang.

Von einem Boom der Elektroautos zu sprechen, wäre zweifellos immer noch übertrieben. Ein Blick in die Zulassungsstatistik zeigt aber immerhin, dass die E-Mobilität langsam in die Gänge kommt. Vor allem im gewerblichen Bereich geht’s vorwärts, dank Sachbezugsbefreiung und Vorsteuerabzug lässt sich das E-Auto hier auch wirtschaftlich bereits darstellen. Das nach wie vor größte Thema ist und bleibt aber die Reichweite, die vielen Unternehmen beziehungsweise deren Dienstwagennutzern oftmals nicht ausreicht. Das wissen natürlich auch Hersteller wie Renault, es war daher nur eine Frage der Zeit, bis die französischen E-Autos ein Reichweiten-Update bekommen. Der erfolgreiche Kleinwagen Zoe hat dieses bereits mehrmals bekommen, nun wurde auch der Kangoo Z.E. mit einer größeren Batterie bestückt.

Mehr Batterie, wenig Ausstattung

33 Kilowattstunden – elf mehr als bisher – stehen nun zur Verfügung, der Kangoo Z.E. ist wie bisher als Kastenwagen in zwei Radständen sowie als fünfsitzige Pkw-Variante zu haben. Und genau der haben wir in unserem Test auf den Zahn gefühlt. Optisch gibt es keine Unterschiede zum Vorgänger mit der kleineren Batterie, auch das Interieur wurde belassen, wie es war. Bereits beim Einsteigen wird klar, dass es sich bei diesem Auto um ein Nutzfahrzeug und keinen schicken Minivan wie etwa den Scénic handelt. Die Atmosphäre ist nüchtern und sachlich, coole Gadgets sucht man vergebens. Im Gegensatz zum Zoe zählen hier R-Link-Infotainment und Navigationssystem nicht zum Serienumfang. Ein Radio ist im Cool-&-Sound-Paket (1.250 Euro netto) enthalten, das darüber hinaus noch eine Klimaanlage und eine Wärmepumpe beinhaltet und somit ohnedies Pflicht ist.

120–200 km Praxisreichweite

Die Beschleunigung des 44-kW-E-Motors ist innerstädtisch ausreichend, von den 270 noch nach dem NEFZ-Zyklus bemessenen Kilometern bleiben im Sommer rund 200 übrig, im Winter sind es laut Renault noch 120 Kilometer. Und damit ist der Franzose für viele Anwendungen durchaus interessant. Einen Haken hat die Sache dann aber doch noch, Schnellladen kann der Elektro-Kangoo nämlich nicht und so verbringt er bis zu 11:30 Stunden an der Wallbox, bis die Akkus wieder vollgeladen sind. Wer die Batterie (ab 58 Euro monatlich) mietet, bekommt den Kangoo Maxi Z.E. Pkw ab 23.450 Euro netto, bei Batteriekauf geht’s bei 29.650 Euro netto los.

Spezifikation

Leistung (kW/PS)
44/60
Drehmoment (Nm)
225
0-100 km/h (in Sek.)
20,6
Verbrauch (kWh/100 km)
12–12,6
Antrieb
Vorderrad
Akkukapazität (kWh)
33
Reichweite (WLTP)
230
Ladestandard AC (Steckertyp, Leistung in kW, Phasen)
Typ 2, 7,4 kW, 1 p.
Ladestandard DC (Steckertyp, Leistung in kW) 
Kofferraumvolumen
3–3,5 m3
Batteriegarantie
100.000/5 Jahre
Listenpreis (inkl. MwSt., in./exkl. Akku)
26.340/33.780
Renault Kangoo Standard Z.E. Renault Kangoo Standard Z.E. Renault Kangoo Standard Z.E. Renault Kangoo Standard Z.E.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Tests

Weitere Artikel:

Neues Kürzel, doppelte Power

Sportliche VW heißen künftig GTX

Die elektrischen Modelle von VW bekommen einen dynamischen Ableger. Den Anfang macht der ID.4 GTX mit zwei Motoren, Allradantrieb und 299 PS. Verkaufsstart ist noch dieses Jahr.

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Cartoon: Reichweitenangst

Mangeldenken ist so alt wie die Menschheit selbst. Wehe dem, der im kältesten Winter von überhaupt nicht genug Holz vor der Hütte hat. Oder zu wenig Salzhering im Keller. Oder kein Eis für den Martini. Aus solcher Prägung entstehen auch all die schönen Vorurteile über zu wenig Reichweite von Elektroautos. Es wird Zeit, ihnen selbstbewusst entgegenzutreten und das Bärenfell gegen ein schickes Ladenetz zu tauschen.

1.200 Liter Laderaum & Offroad-Fahrprogramm

Porsches Elektrokombi heißt Taycan Cross Turismo

Wie das Amen im Gebet folgt in der Autowelt auf die Limousine immer die Kombi-Version. Der vollelektrische Taycan macht da keine Ausnahme. Nur dass er noch einige zusätzliche Features mit auf den Weg bekam.

SUV-Coupé noch 2021

Das ist der Aiways U6

Nach dem U5 kommt Aiways in Europa heuer bereits mit einem zweiten Modell auf den Markt. Sein Name: U6. Ob er es aber bis nach Österreich schafft, steht noch nicht fest.

Um die E-Mobilität weiter voranzutreiben, bietet Stellantis mit Free2Move eSolutions jetzt eine Vierzahl an Ladevarianten für Privat- und Firmenkunden an. Das Angebot reicht von der reinen Hardware bis hin zu All-inclusive-Abonnements.

Das IAA Mobility Ranking gibt Aufschluss darüber, wie weit Elektroautos auf den Weltmärkten schon verbreitet sind. Die erste Auswertung gibt bereits erstaunliche Daten preis.