ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

America. Great Again.

Ford nahm sich vor Jahren vor, sein Produktportfolio zu globalisieren, also pro Kontinent weniger eigene Süppchen zu kochen. Der Mustang war der erste Streich, der Explorer folgt sogleich.

Johannes Posch

Wer vor dem Explorer steht, erkennt ihn unmissverständlich als Ami: über fünf Meter lang, mehr als zwei Meter breit und knapp 1,80 Meter hoch ist er eine durchaus imposante Erscheinung. Dennoch: Sucht man sich am Supermarktparkplatz die richtigen Nachbarn, fällt auf, dass diese Maße auch hierzulande kein Novum mehr sind. Ein Audi Q7 etwa ist noch größer (14 mm). Mercedes GLS (102 mm) und der BMW X7 (158 mm) sowieso. Und zumindest im Vergleich zu denen ist der Ford sogar ein echtes Schnäppchen; obgleich ein Preis von 80.400 Euro – trotz All-inlcusive-Ausstattung – beim durchschnittlichen Ford-Kunden wohl Schnappatmung auslösen könnte.

Viel hilft viel
Doch man bekommt auch was für sein Geld: viel Auto, Leistung und Luxus nämlich. Es gibt den Explorer nur in einer Ausstattung inklusive Lederpolsterung und so gut wie allem, was aktuelle Fahrzeugtechnik hergibt. Auch das Raumangebot kann sich sehen lassen: In den Reihen eins und zwei geht’s überaus luftig zu. Einzig die elektrisch auf- und niederklappenden, aber schwer zugänglichen Sitze im Gepäckabteil taugen kaum für Erwachsene. Der beste Platz ist sowieso der hinterm Steuer. Dort freut man sich nicht nur über gute Ergonomie und bequemes Gestühl mit Massagefunktion, sondern insbesondere über die Befehlsgewalt über den aus einem V6-Turbo und einem E-Motor bestehenden Antrieb mit 457 PS und 825 Newtonmeter Systemleistung. Ein formidables Duo, das die 2,5 Tonnen Lebendgewicht beim Sturm vorwärts toll zu kaschieren weiß. Einzig beim Rangieren muss man vorsichtig sein. Der E-Motor ist recht giftig; die Amis mögen das so, heißt es. Nun gut. Durch das Einlegen des Öko-Modus lässt sich das glücklicherweise abschwächen.

Übrigens einer von sieben Fahrmodi, die von Sport über Tiefschnee bis zu Lastenbetrieb eine breite Auswahl bieten. Auch vier E-Programme inklusive „Aufladen“ und „Akkuladung halten“ gibt es. Zum Sportler wird der Explorer wegen der indirekten, aber gefühlvollen Lenkung in keiner Einstellung. Er bleibt stets ein komfortbetonter und sehr leiser Cruiser – besonders im rein elektrischen Betrieb.

Die 42 Kilometer E-Reichweite laut WLTP können wir nicht ganz bestätigen, bei uns waren es eher 30. Das bringt uns zum Verbrauch: Mit vollen Akkus maßen wir gute 4,2 Liter auf 100 Kilometer, mit leeren wenig überraschende elf Liter.

Technische Daten:
Ford Explorer 3,0 Ecoboost Plug-in-Hybrid
Systemleistung | Drehmom. 457 PS (336 kW) | 825 Nm
0–100 km/h | Vmax 6,0 s | 230 km/h
Getriebe | Antrieb 10-Gang aut. | Allrad
E-Reichweite 42 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 3,2 l S | 21,5 kWh
Ladedauer ca. 3,5 Stunden1 | ca. 6 Stunden2
Kofferraum | Zuladung 330–1.137–2.274 l | 694 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 5 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 80.400 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: erhabenes Fahrgefühl samt V6-Schnurren
Das vermissen wir: etwas bessere Materialien da und dort
Die Alternativen: Mercedes GLS, BMW X7, Audi Q7

News aus anderen Motorline-Channels:

Ford Explorer - im Test

Weitere Artikel:

Erstmals mit mehr als 500 Kilometern Reichweite

Taycan GTS in L.A. enthüllt

Auf der L.A. Auto Show zeigt Porsche die neuen Varianten des Taycan. Neben der neuen "Mittelklasse" GTS gibt es mit dem Sport Turismo zudem eine neue Karosserievariante.

Mit der Konstruktionsmarke MEGA kommt endlich der "unzerstörbare" US-Pick-up auf den Markt in Europa. Allerdings nur als Spielzeug im Bausatz mit mehr als 3.000 Teilen. Es gibt sogar einen Special-Clou …

Vor allem Monopolbildungen sollen verhindert werden

BWB nimmt Ladeinfrastruktur unter die Lupe

Wer den Eindruck gewonnen hat, die Tarife fürs Aufladen von E-Autos in Österreich seien undurchsichtig und großteils schlicht zu hoch, der ist nicht allein. Auch die Bundeswettbewerbsbehörde hat sich diesem Thema nun angenommen.

Batterieelektrisches Concept Car Holograktor

Uber-Fahrt durch Augmented Reality gesponsert

Das Schweizer Deep-Tech-Unternehmen WayRay hat mit dem batterieelektrischen Holograktor das weltweit erste Auto mit holografischem Display vorgestellt, über das Objekte in beliebiger Distanz rund um das Fahrzeug eingeblendet werden können

Heute wurden offiziell die Tücher vom Subaru Solterra gezogen, die japanische Marke hat somit ihr erstes batterieelektrisches Fahrzeug im Portfolio. Der Allradler kommt nächstes Jahr mit einer 71,4-kWh-Batterie zu den Händlern

Schon der reguläre Ford Mustang Mach-E ist nicht unbedingt untermotorisiert. Nun setzt der GT aber nicht nur in Sachen Power noch einen drauf, sondern hat auch sonst einiges mehr zu bieten.