ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Verkaufsstart für BMW iX und i4
BMW

Start der "rein elektrischen Premium-Mobilität"

BMW läutet eine neue Ära ein - und zwar die der "rein elektrischen Premium-Mobilität". Gemeint ist damit der Verkaufsstart für den iX und den i4 im November 2021.

Laut der Münchner bringen die beiden Stromer die jüngsten Innovationen auf dem Gebiet der Fahrerassistenzsysteme und zudem die neue Generation des Bediensystems BMW iDrive auf die Straße. Letztere stellt, so die Autobauer, "die Zukunft der intuitiven Interaktion zwischen Fahrer und Fahrzeug" dar.

Auch die Preise stehen somit nun fest: In Deutschland startet der i4 als eDrive 40e mit 340 PS bei 58.300 Euro. In Österreich geht es bei 57.900 Euro los. Der luxuriöse iX hingegen hinterlässt als Einstiegsmodell xDrive40 deutlich größere Löcher am Konto: Er startet in Deutschland bei 77.300,-, in Österreich bei 80.952,- Euro.

Parallel dazu gibt es diverse Auffrischungen und Verbesserungen für das restliche BMW-Angebot. Von einigen davon profitieren auch die Stromer der Bayern. Den Funktionsumfang der My BMW App etwa ergänzen nun zusätzliche digitale Services. Künftig werden beispielsweise die von dem Service Remote 3D View übertragenen Bilder einschließlich Angaben über Ort und Zeitpunkt der Aufnahmen in einer Galerie gespeichert. Auch der Status der Fahrzeugklimatisierung und -lüftung wird jetzt übersichtlich in der My BMW App angezeigt.

Darüber hinaus optimiert im IX3 künftig ein vorausschauendes Batteriewärme-Management die Nutzung von Gleichstrom-Schnellladestationen. Sobald die aktive Routenführung des Navigationssystems einen Zwischenstopp an einer High Power Charging Station vorsieht, sorgt es bereits während der Anfahrt für eine automatische Vorkonditionierung der Batterie.

Das entsprechende Aufheizen oder Abkühlen stellt sicher, dass die Hochvoltbatterie bei der Ankunft die für ein Aufladen mit maximaler Leistung ideale Temperatur aufweist. Das Wärmemanagement berücksichtigt dabei unter anderem die Batterietemperatur, die Restreichweite, die prognostizierte Ladeleistung und den im Rahmen der Gesamtroutenberechnung geplanten Umfang des Ladevorgangs.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Österreichs Top-Stromer kommt von Hyundai

Ioniq 5 ist bestverkauftes E-Auto

Nicht immer wird guten, neuen Autos auch der Verkaufserfolg zuteil, den sie "verdienen" würden. Bei Hyundai und ihrem Ioniq 5 ist das glücklicherweise schon der Fall. Im Oktober 2021 war der E-Koreaner erstmals das meistverkaufte E-Auto in Österreich.

Mit der Konstruktionsmarke MEGA kommt endlich der "unzerstörbare" US-Pick-up auf den Markt in Europa. Allerdings nur als Spielzeug im Bausatz mit mehr als 3.000 Teilen. Es gibt sogar einen Special-Clou …

Bewährte Technik, schickere Optik

VW zieht das Tuch vom ID.5

Das dritte Modell auf der E-Plattform von VW heißt ID.5 und soll als SUV-Coupé vor allem die Langstrecken-Kundschaft ansprechen.

Nun sag, wie hast Du’s mit der Elektromobilität?

Erstaunliche Erkenntnisse: EV-Benchmark-Studie

Natürlich klingt die Beschreibung eines E-Autos faszinierend, doch die Praxis kann mitunter völlig anders aussehen. Die EV-Benchmark-Studie befasst sich genau mit dieser Thematik und bringt erstaunliche Erkenntnisse.

Zweifach abstimmbares Gewindefahrwerk für den Elektro-SUV

KW legt das Tesla Model Y tiefer

Nach dem Model S und Model 3 nimmt sich der deutsche Fahrwerks-Spezialist KW Suspensions nun auch das Model Y zur Brust. Zur Essen Motor Show erscheint das aus Edelstahl gefertigte und in der Druck- und Zugstufe manuell einstellbare KW Gewindefahrwerk Variante 3 für Teslas "Kompakt-SUV".

Pilotprojekt im Rahmen eines Entwicklungsplans

Citroen startet Elektrifizierung der Ägäis-Insel Chalki

Auf der Insel Chalki setzen die griechische Regierung und Citroen ein Projekt zur ganzheitlichen klimaneutralen Elektromobilität um. Fahrzeuge mit Verbrennungsmotoren sollen von der Insel verschwinden.