ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Der EQB ist der E-Stern für die Familie
Daimler

Premiere in China, bis zu 478 km Reichweite

Mercedes zieht das Tuch vom siebensitzigen EQB. Ein Mittelklasse-SUV mit Batterien ab 66,5 kWh und 18,1 kWh Verbrauch – der nicht nur in Ungarn, sondern auch in China produziert werden wird.

Jetzt geht es definitiv Schlag auf Schlag. Bei den Stuttgartern jagt gerade eine E-Premiere die nächste, wobei – von Stuttgartern kann man schön langsam eigentlich nicht mehr reden. Denn der EQB, der gerade in China seinen Einstand feiert, wird für die alte Welt im ungarischen Werk Kecskemét gebaut, wo auch die A-Klasse mit Plug-in-Hybridantrieb produziert werden soll. Und in China – dem nach wie vor wichtigsten Markt für Elektroautos – läuft er in einem Joint Venture gleich direkt in Peking vom Band. Aber schauen wir uns den Neuling einmal etwas näher an.

Optional ist der EQB als Siebensitzer gezielt auf Familien und deren Bedürfnisse konzipiert. was ihm laut Mercedes eine Ausnahmestellung unter den Elektroautos einbringt. Die beiden Sitzplätze in Reihe drei können von Personen bis 1,65 Metern Körpergröße genutzt werden, auch die Montage von Kindersitzen ist dort möglich.

Mit seinen Abmessungen (Länge/Breite/Höhe: 4.684/1.834/1.667 Millimeter) reiht sich der EQB haargenau in die Riege der Kompakt-SUV ein, bietet dank des langen Radstands des GLB (2.829 Millimeter), auf dessen Plattform er aufbaut, ein maximales Kofferraumvolumen von 1.710 Liter2. Die Lehnen der Sitze in der zweiten Reihe sind serienmäßig in mehreren Stufen in der Neigung verstellbar, auf Wunsch ist diese Reihe um 140 Millimeter in der Länge verschiebbar.
 
So wie im EQS ist auch im EQB die Navigation mit Electric Intelligence serienmäßig an Bord. Sie kalkuliert den schnellsten Weg ans Ziel und berücksichtigt dabei maximale Ladeleistung und Dauer möglicher Ladestopps. Darüber hinaus wird dafür gesorgt, dass vor einem geplanten Ladestopp die Hochvolt-Batterie bei Bedarf auf eine ladeoptimale Temperatur gebracht wird.

Entsprechend der Prioritäten, startet der EQB weltweit zu unterschiedlichen Zeitpunkten. In China beginnt der Verkauf noch heuer. Auch für Europa ist er für 2021 eingeplant. Kunden in den USA müssen aber noch bis 2022 warten. Überall gleich dürften hingegen die Verbrauchswerte sein. Der EQB 350 4MATIC kommt mit 16,2 kWh/100 km davon, was eine Reichweite von 478 Kilometern ergibt. Angeboten wird der EQB mit Front- oder Allradantrieb, verschiedene Leistungsstufen mit bis zu über 200 kW sowie Batterien mit einer nutzbaren Kapazität ab 66,5 kWh.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

TOGG bringt SUV mit 500+ Kilometer Reichweite

Türkisch für Elektromobilisten

Mit seinem starken Design könnte das noch namenlose SUV von TOGG ab 2022 für Furore sorgen. Die derzeit bekannten Daten verheißen einiges, Preise gibt es natürlich noch nicht und auch der Vertrieb ist völlig offen

Der E-Sportler startet in die Erprobungsphase

Piech GT: Entwicklung schreitet gut voran

Die Schweizer Piëch Automotive AG macht Ernst: schon Mitte 2024 soll ihr erstes Auto, der Piëch GT mit 500 KM Reichweite auf den Markt kommen. Zwei weitere Varianten sollen folgen. Nun startet die Erprobungsphase.

Prominente Unterstützung zur Rettung der Welt

Casa 500: Eröffnung mit Bono von U2

In Turin trifft sich die Prominenz. Kein Geringerer als der Sänger Bono von der Band U2 begleitete jetzt die Eröffnung von "Casa 500" und "La Pista 500", wo der neue Fiat 500 (Red) enthüllt wurde. Die Italiener lieben Dolce Vita und große Ereignisse.

Ein Marktüberblick von INSTADRIVE

Aktuelle Lieferzeiten Elektroautos

Welche Lieferzeit hat mein gewünschtes Elektroauto im Moment? Wir möchten euch genau dazu eine offene und markenübergreifende Gesamtübersicht bieten, mit welcher Wartezeit ihr rechnen solltet, bis ihr euer Elektroauto ausgeliefert bekommt.

Markus Schäfer: Wichtiges Image-Projekt

Elektrischer AMG-Roadster angedacht

AMG-CEO Markus Schäfer stellte in einem Interview die Möglichkeit auf einen kommenden, vollelektrischen Roadster aus Affalterbach in Aussicht und betonte die Wichtigkeit eines solchen Projekts für das Image seiner Marke.