ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Magna baut E-Antrieb für mehr Reichweite
Magna

Für Fisker, oder doch für Jaguar Land Rover?

Der Technologie-Anbieter Magna hat einen neuen vollelektrischen, vernetzten Antriebsstrang entwickelt. Im Jahr 2022 soll er auf den Markt kommen. "EtelligentReach" heißt die Technologie und debütiert in einem Fahrzeug eines Einsteigers im Automobilmarkt; so Magna. Die Gerüchteküche kocht ...

mid / Johannes Posch

Das Antriebssystem besteht aus zwei Elektromotoren, Wechselrichtern und Getrieben sowie einer optimierten Software zur Maximierung der Reichweite und Fahrdynamik des Fahrzeugs. Die Weiterentwicklung der eDrive-Technologie und der ganzheitliche Ansatz der Fahrzeugentwicklung beim EtelligentReach-System sollen eine Reichweitenverlängerung von bis zu 145 km bzw. 30 Prozent ermöglichen - verglichen mit bestimmten auf dem Markt befindlichen BEV-Serienfahrzeugen in diesem Segment. Dies wäre ein wesentlicher Differenzierungsfaktor im Bereich der Elektrifizierung.

Der Ansatz von Magna optimiert das Zusammenspiel der einzelnen eDrive-Komponenten und des Gesamtfahrzeugs mit einem Softwarepaket, das mehrere Fahrzeugfunktionen steuert. So nutzt EtelligentReach im neuen Fahrzeug beispielsweise ein funktionales, modulares Steuergerät, das verschiedene Antriebsstrang- und Fahrwerksfunktionen integriert.

Dazu gehören ein Fahrdynamikregler mit einem Abkopplungssystem, das die Effizienz steigert und gleichzeitig die CO2-Emissionen reduziert und eine Längsvektorisierungsfunktion, die den Sicherheitsabstand durch die individuelle Steuerung jeder Achse unter allen Straßenbedingungen um bis zu zehn Prozent verbessern und Lenkkräfte bei dynamischen Kurvenfahrten deutlich reduzieren soll.

Nun geht freilich allerorts das große Rätselraten los, in welchem Auto der Antrieb denn vermeintlich 2022 debüttieren wird. Die wohl naheliegendste Vermutung ist, dass das im Fisker Ocean der Fall sein wird. Allerdings sprechen manche Details zum Antrieb nach Abgleich mit den bisherigen Daten zum Ocean gegen diese Theorie. Nachdem Magna bekanntermaßen auch viel mit Jaguar Land Rover kooperiert und die Briten ja vor allem bei Jaguar schnell den Switch auf "rein-elektrisch" vollziehen werden, könnte auch hier ein neuer i-Pace oder dergleichen auf uns zukommen ... für diese Theorie spricht freilich auch, dass der aktuelle Testträger eben noch ein Jaguar i-Pace ist (siehe Video unten). Wir bleiben für euch am Ball.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Zaptec Go 2 auf der Power2Drive

Zaptec stellt neue Wallbox-Generation vor

Verbesserte Hardware, MID-Zertifizierung und dazu viele neue Funktionen: Mit der Go 2 wollen die Norweger hoch hinaus. Auf der Münchner Fachmesse Power2Drive wurde die V2G-via-AC-fähige Wallbix vorgestellt

Mit bis zu 272 PS und DC-Laden

VW Golf GTE und Golf eHybrid ab sofort bestellbar

Golf GTE und Golf eHybrid bekommen die upgedatete Plug-in Hybridtechnologie und eine Reihe an Verbesserungen.Die rein elektrische Reichweite liegt bei 131 Kilometer beziehungsweise 143 Kilometer.

Mit der sportiven Modellvariante können Passagiere und Frachtgut erstmals auch mit 160 km/h über die Autobahn geschupft werden. Viel wichtiger aber: Die Anhängelast steigt auf 1.800 Kilogramm und es gibt Dual-Motor-Allrad. GTX ist zudem auch mit langem Radstand und als Cargo möglich.

Dacia Spring beginnt bei 18.990 Euro

Endlich: Dacia nennt Spring-Preise

Mit einer Preisrange beginnend bei unter 19.000 Euro bis knapp 22.000 Euro lanciert Dacia den elektrischen Kleinstwagen Spring in Österreich. Cool: Frunk, V2L-Technologie und selbst in der höchsten Ausstattung nur 1.053 Kilogramm.

Schließlich ist der Weg auch schon Urlaub

Tipps für den perfekten E-Auto-Sommer

Mit dem Elektroauto auf Urlaub fahren? Muss nicht mühsam oder gar langweilig sein. Geotab hat sich darüber ein paar Gedanken gemacht und einen Fünf-Punkte-Plan ausgearbeitet.

Cupra Born VZ: erste Fahrt

Reaktives Spaßmobil: Born VZ

So kann und vielleicht soll auch E-Auto sein. Spaßmobil, nicht zu groß und schwer, ausreichend Leistung und sehr reaktives Fahrwerk. 326 PS sowie ein Drehmoment von 545 Nm reichen nicht nur für null auf 100 km/h in knapp unter sechs Sekunden, sondern sorgen auch auf Bergstraßen für ausreichend Fahrspaß. Achim Mörtl testet für uns.