ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Renault elektrifiziert die Müllabfuhr
Renault Trucks

Spezieller Lkw für Anwendung entwickelt

Mit dem D Wide Z.E. LEC möchte Renault Kommunen ansprechen, die ihre Müllabfuhr elektrifizieren wollen. Als Geschmacksverstärker haben die Franzosen dem Schwerlaststromer noch ein paar interessante Sicherheits-Features gegönnt.

mid

Elektroantrieb und Lkw? Stimmt schon, das verträgt sich – zumindest mittelfristig – überhaupt nicht. Zu gering die Reichweite. Oder zu schwer die Akkus. Und dennoch: Es gibt Anwendungsgebiete, wo Strom als Antriebsquelle durchaus Sinn ergibt. Nämlich dann, wenn keine hohe Laufleistung zu erwarten ist, wie zum Beispiel bei kommunalen Anwendungen. Und genau hier hakt Renault Trucks ein, mit dem D Wide Z.E. Low Entry Cab. Der vollelektrische Lkw mit neuem, abgesenktem Fahrerhaus wurde speziell für den Einsatz bei der Müllabfuhr konzipiert und soll nebenbei auch noch die Sicherheit der Mitarbeiter und der Verkehrsteilnehmer verbessern.

Der D Wide Z.E. LEC ist so ausgestattet, dass das Einsteigen besonders mühelos und sicher erfolgen soll. Nützlich sind etwa eine besonders niedrigere, im Vergleich zu herkömmlichen Lkw gut 200 Millimeter herabgesetzte Einstiegshöhe, eine rutschfeste Stufe und die Öffnung der Tür um bis zu 90 Grad. Die Anstrengung für die Teams der Müllabfuhr, die bei einer Tour mehr als hundertmal ein- und aussteigen müssen, soll so deutlich reduziert werden. Die niedrige Position des Fahrerhauses wiederum ermöglicht einen direkten Überblick und soll für optimalen Schutz der anderen Verkehrsteilnehmer sorgen.

Der in Zusammenarbeit mit dem Karosseriebauer Estepe entwickelte D Wide Z.E. LEC wird in der 6x2-Version mit gelenkter Hinterradachse angeboten und kann europaweit bestellt werden. Wie stark der D Wide jedoch ist und wie weit man mit einer Akkufüllung kommt, das hat Renault Trucks noch nicht verraten.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Nordschleife: Model S Plaid ist jetzt schnellstes EV

Tesla schlägt Porsche am Nürburgring

Mit einer Zeit von 7 Minuten und 30.909 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,32 km/h ist das Model S Plaid von Tesla nun offiziell das schnellste Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife; und doch nicht nur geradeaus wirklich flott.

Das erste E-Auto-Ladekabel ohne Kontrollbox

Bosch: Neues Ladekabel ohne "Ziegel"

Bosch präsentiert das erste Ladekabel für E-Autos, dass ohne die klobige und unhandliche Kontrollbox - also den in der Regel großen, schweren "Ziegel" auskommt, der spätestens beim Verstauen im Kofferraum zum sprichwörtlichen Klotz am Bein wird.

44 Prozent schließen sie aber kategorisch aus

Studie: Jeder dritte erwägt E-Auto-Kauf

In einer Studie von autoscout24, bei der 5.566 Nutzer aus Österreich, Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden zu ihren Kaufabsichten befragt. Das Ergebnis: Ein Drittel aller Interessenten erwägt die Anschaffung eines E-Autos, ein Viertel liebäugelt darüber hinaus mit einem Hybrid.

Der stärkste AMG aller Zeiten ist ein PHEV

Enthüllt: Mercedes-AMG GT 63 S E Performance

Ein Sportler von Mercedes-AMG mit Strom-Steckdose? Lange nicht wirklich vorstellbar, doch schon bald Realität in Form des GT 63 S E Performance. Das Sportgerät mit einem WLTP-Verbrauch von 8,6 Litern je 100 Kilometer wird zur sportlichen Speerspitze der Baureihe.

Das halten Deutschlands Autofahrer davon

E-Auto only-Parkplätze spalten die Nation

Die Verbreitung von Elektroautos wird auch durch Parkplätze gefördert. Denn inzwischen werden diese in Innenstädten gezielt für E-Autos ausgewiesen, andere Fahrzeuge dürfen dort nicht parken. Doch was halten Deutschlands Autofahrer von der "E-Auto only"-Regel?

231 PS und 400 Kilometer Reichweite

Volvo XC40 Recharge jetzt auch als 2WD

Der vollelektrische Volvo XC40 Recharge Pure Electric kommt nun auch als reiner Fronttriebler auf den Markt. Er bildet die zweite Elektro-Antriebsversion neben dem bereits bekannten Allradler. Der E-Motor der neuen Variante generiert 170 kW/231 PS.