ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Skoda stellt Führungsfahrzeug bei Tour de France

Enyaq als erstmals auch als Red Car

Erstmals setzt Skoda bei der Tour de France das neue Stromer-Flaggschiff Enyaq ein. Und dann auch gleich als mobile Schaltzentrale des Tour-Verantwortlichen Christian Prudhomme.

Nur um einmal einen Überblick davon zu bekommen, was es heißt, der offizielle Fahrzeugausstatter der Tour de France zu sein. Von 26. Juni bis 18. Juli setzt Skoda insgesamt 250 Fahrzeuge ein, mobilisiert damit nicht nur die Organisatoren des Radsportklassikers, sondern auch zahlreiche Teams. Die Tschechen machen das bereits zum 18. Mal, das Besondere am heurigen Einsatz ist aber, dass erstmals auch das Red Car gestellt wird – jenes Auto, mit dem der Direktor des Radausflugs, Christian Prudhomme die Rolle des Führungsfahrzeugs übernimmt. Und für diese Aufgabe griff Skoda in das oberste Fach des Regals: den brandneuen, batterieelektrischen Enyaq.

Durch das Schiebedach schwenkt er zum Etappenstart die gelbe Flagge und dirigiert anschließend mithilfe von ausgefeilter Kommunikationstechnik das Renngeschehen aus dem Fahrzeug. Bei Bedarf hat er die Möglichkeit, etwa sicherheitsrelevante Anweisungen zu geben. Auf einigen Etappen wird Christian Prudhomme auch den ŠKODA SUPERB iV mit Plug-in-Hybrid-Antrieb als Red Car nutzen.

Die 108. Auflage des Radsportklassikers beginnt am 26. Juni mit dem Grand Départ in Brest. Die Frankreich-Rundfahrt erstreckt sich auf 21 Etappen über eine Gesamtdistanz von mehr als 3.300 Kilometern – darunter sechs Bergetappen. Am 18. Juli fährt das Peloton auf der Avenue des Champs-Élysées in Paris ins Ziel.

Skoda kümmert sich zudem auch noch um VIP-Shuttles, lanciert eine Social Media-Kampagne und sponsert sogar eine App rund um die Tour, und natürlich fragt man sich, warum die VW-Tochter bei diesem Sport so dahinter ist. Die Antwort hat die Klassik-Abteilung des Konzerns parat: Die Leidenschaft für den Radsport reicht bei Škoda bis zu den Anfängen der Unternehmenshistorie zurück: Im Jahr 1895 gründeten Václav Laurin und Václav Klement im böhmischen Mladá Boleslav eine Fahrradmanufaktur uns legten damit den Grundstein für das heutige Unternehmen ŠKODA AUTO.
 
Und so gehört es dazu, dass neben dem Sponsoring von der Tour de France und der Spanien-Rundfahrt (,Vuelta‘) auch zahlreiche weitere internationale Radrennen sowie nationale und internationale Breitensport-Veranstaltungen gefördert werden, und Fahrräder mitsamt entsprechenden Accessoires fester Bestandteil des erweiterten Produktangebots geworden sind.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

1 Monat unverbindlich fahren für € 399

VW bietet Test-Abos für ID.3

Volkswagen baut sein Abo-Angebot aus. Während in Deutschland klassische Abos für ID.3 und ID.4 angeboten werden, lockt in Österreich ein besonders interessantes Angebot: das Test-Abo.

Gebrauchte Elektro-Autos: Ein guter Deal?

E-Mobilität aus zweiter Hand

Das Angebot an gebrauchten E-Autos wächst stetig. Worauf sollten Interessenten grundsätzlich beim Kauf von Second-Hand-Fahrzeugen achten und was ist speziell bei Stromern wichtig? Hier sind die Antworten.

Neue Gerüchte zum tot geglaubten Projekt

Apple arbeitet allein am eigenen Auto weiter

Seit wir 2015 zum ersten Mal von Apples Plänen gehört haben, ein Auto zu entwickeln oder zu bauen, ist viel passiert ... oder sehr wenig; je nachdem. Nun gibt es neue Gerüchte zum KFZ aus Cupertino.

Gene des EQS, 500-kW-Sportversion in Planung

Der Mercedes EQE ist der Elektro-E

Die IAA wird wie erwartet zum Feuerwerk der Elektromobilität. Mercedes trumpft natürlich voll auf und zeigt unter anderem den EQE. Die wichtigsten Daten im Überblick.

Concept #1 mit neuem Vertriebskonzept, Stichwort Omnichannel

Smart gibt Ausblick auf nächste Generation

Zugegeben, der Concept #1 sieht überhaupt nicht nach Smart aus, wie man es gewohnt ist. Und dennoch bietet er einen Blick in die vollelektrische und überraschen große Zukunft des ehemaligen Kleinstwagens.

Der stärkste AMG aller Zeiten ist ein PHEV

Enthüllt: Mercedes-AMG GT 63 S E Performance

Ein Sportler von Mercedes-AMG mit Strom-Steckdose? Lange nicht wirklich vorstellbar, doch schon bald Realität in Form des GT 63 S E Performance. Das Sportgerät mit einem WLTP-Verbrauch von 8,6 Litern je 100 Kilometer wird zur sportlichen Speerspitze der Baureihe.