ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Abarth wird 2024 reine Elektro-Marke

Der große Bruder Fiat soll bis 2030 folgen

Während dem Stellantis EV Day wurde bestätigt, dass die sportliche Klein-Marke Abarth bereits 2024 keine Verbrenner mehr im Programm haben wird. Nachdem sie aber schon aktuell nur ein Modell im Angebot hat, heißt das wohl gleichzeitig auch, dass der 595 bzw. 695 wohl noch weitere 30 Monate durchhalten muss.

Johannes Posch

Nachdem der Abarth 124 ja nunmehr eingestellt wurde, bleibt im Portfolio der Italiener nur noch der Abarth 595 bzw. 695 – auf diese Nennung hören die besonders scharfen Versionen wie der unlängst vorgestellte Abarth 695 Esseesse – übrig. Und dieser hat wahrlich schon so manch Jährchen auf dem Buckel. Denn obgleich er "erst" 2012 auf den Markt gebracht wurde, so basiert er doch auf dem guten, alten Fiat 500, der wiederum bereits 2007 das Licht der Autowelt erblickte ... und seinerseits auf dem noch zwei Jahre älteren Fiat Punto basiert. Heißt: Ganz tief unterm immer wieder aktualisierten Blech ist der aktuelle Abarth 595 heute stolze 16 Jahre alt.

Und wie es aussieht, muss er noch weitere 30 Monate durchhalten. Dann nämlich, mit 2024, soll Abarth zur voll-elektrischen Marke werden. Und obgleich Abarth schon wirklich viel mit der alten Punto-Basis erreichen konnte: Das klappt dann nicht mehr. Dafür wird es ohne Zweifel zur Wachablöse mit der neuen Konstruktion kommen, die aktuell bereits als voll-elektrischer Fiat 500 in unsere Schauräume rollt; hier unser Test zum aktuellen Elektro-500.

Die Mutter-Marke Fiat hingegen hat noch etwas länger Zeit. Hier peilt Stellantis an, bis 2030 voll-elektrisch zu werden. Die ersten Weichenstellungen sind dazu schon jenseits des Fiat 500 klar zu merken: Mild-Hybride bereichern zusehends das Angebot der Turiner. Plug-in Hybride, allen voran beim auf dem ja bereits elektrifizierten Jeep Renegade (und Compass) basierenden 500X, werden schon bald folgen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Das erste E-Auto-Ladekabel ohne Kontrollbox

Bosch: Neues Ladekabel ohne "Ziegel"

Bosch präsentiert das erste Ladekabel für E-Autos, dass ohne die klobige und unhandliche Kontrollbox - also den in der Regel großen, schweren "Ziegel" auskommt, der spätestens beim Verstauen im Kofferraum zum sprichwörtlichen Klotz am Bein wird.

E-Kleinwagen ab 2025 für weniger als 20.000 Euro

Der ID.Life ist VWs Stromer für die Stadt

Gerade bei den Minis gilt der E-Antrieb als die ideale Antriebsform. VW geht das Thema entsprechend umfassend an und stellt die Studie ID.Life auf eine eigens entwickelte Plattform.

Enyaq Coupé iV ab 2022 mit 535 km Reichweite

Erster Blick auf Skodas E-SUV-Coupé

Die IAA in München und Umgebung nutzt Skoda dafür, die Flachversion ihres E-Flaggschiffs zu zeigen. Zwar noch leicht getarnt, aber dennoch bereits mit allen Daten, die wichtig sind.

Das Ziel sind 50 Prozent Kostenersparnis

VW eröffnet Batterie-Labore

Volkswagen eröffnet in Salzgitter die neuen Batterie-Labore. Dies ist der jüngste Schritt bei der Entwicklung der eigenen Einheitsbatteriezelle, die ab 2025 in Salzgitter vom Band laufen soll.

Schon bei den Pkw gibt Hyundai ordentlich Wasserstoff. Mit dem Elec City Fuel Cell gibt es auch einen Stadtbus, der die Wiener ab November umweltfreundlich an ihre Ziele bringt

Gebrauchte Elektro-Autos: Ein guter Deal?

E-Mobilität aus zweiter Hand

Das Angebot an gebrauchten E-Autos wächst stetig. Worauf sollten Interessenten grundsätzlich beim Kauf von Second-Hand-Fahrzeugen achten und was ist speziell bei Stromern wichtig? Hier sind die Antworten.