ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bestellstart: Ford Mustang Mach-E

Der wildeste Hengst kostet über 70.000 Euro

Ford lässt den Mustang Mach-E GT mit 487 PS in die Rodeo-Arena. Mit spezieller Fahrwerks- und Antriebsabstimmung sowie Brembo-Bremsen und "Ungezähmt extended"-Mode wird Rennstreckentauglichkeit versprochen.

Mag. Severin Karl

Ab dem 12. Juli ist es online zu bestellen, das Topmodell der Mach-E-Baureihe. Zum Österreich-Preis ab 73.000 Euro hat Ford ein spannendes Package geschnürt, das exklusive Design-Merkmale mit abgehobenen Fahrleistungen zusammenspannt. Aus dem stehenden Start galoppiert der Mustang, für den Lackierungen in Cyber Orange oder Atoll Blau bereitstehen, in 4,4 Sekunden auf 100 km/h. 487 PS und 860 Nm sind Werte, die bereits am Stammtisch für stramm stehende Nackenhaare sorgen. Müssen wir dazu sagen, dass das Ganze rein elektrisch erfolgt? Nein, der Zusatz Mach-E ist bekannt und spricht eine eindeutige Sprache.

Zu den zwei kraftvollen Elektromotoren und dem serienmäßigen Allradantrieb kommt das adaptive Fahrwerk namens MagneRide, beim Anbremsen der nächsten Kurve zeigen Brembo-Hochleistungsbremsen, warum so viele Spitzenmodelle auf den italienischen Zulieferer zählen. Fahrleistungen auf Sportwagenniveau und Rennstreckentauglichkeit – nicht mehr und nicht weniger verspricht Ford für die GT-Version. Beim legendären Goodwood Festival of Speed, das gestern startete, gibt/gab es erste Eindrücke davon.

Allrad ist beim Mustang Mach-E schon bekannt, hier kommt es jedoch zu einer speziellen Kalibrierung des Antriebsstrangs. So wird der Hinterachse ein größerer Anteil des Motordrehmoments zugemutet, speziell entwickelte Pirelli-Reifen (245/45 R20) kümmern sich um die weitere Umsetzung. Und es wurde ein neuer Fahrmodus einprogrammiert! "Ungezähmt extended" verspricht eine feinere Dosierung der Leistung im Grenzbereich, dazu werden die Traktions- und Stabilitätskontrolle entsprechend angepasst. Ford spricht in diesem Zusammenhang von einem "hohen Erlebnisfaktor".

Sportsitze von Ford Performance, serienmäßige 20-Zöller, die schon erwähnten Farbtöne und weitere Modifikationen heben den Mach-E GT von den zivileren Varianten ab. Als Batterie wählt Ford jene mit 88 kWh (Brutto: 98,7 kWh), so sollen 500 realistische Kilometer mit einer Ladung drin sein. Zehn Minuten an der 150-kW-Säule sollen knapp 100 Kilometer Weiterfahrt ermöglichen. Fünf Jahre lang entfällt beim Kauf des flotten Crossover die Grundgebühr im FordPass Charging Netzwerk.

Okay, nachdem wir wissen, dass unsere Leser auch auf die inneren Werte anfahren, hier ein paar Worte zu Infotainment und Co: Das HD-Touchdisplay misst 15,5 Zoll und ist senkrecht angeordnet, es soll sich den Vorlieben der fahrenden Person selbstlernend anpassen. Mit Ford Sync4 ist die aktuellste Sprachsteuerung der Marke an Bord. Mit dem Premium-Soundsystem von Bang & Olufsen halten 10 Lautsprecher samt Subwoofer Einzug ins Cockpit. 560 Watt sollten für sauberen sowie kräftigen Klang reichen.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Großer Elektro-SUV als neues Flaggschiff

Hyundai Ioniq 7 angeteasert

"The Great Shift"; so nennt Hyundai seine nun mit einem Video weiter ausgeführte Strategie, bis 2045 in seiner Gesamtheit CO2-neutral zu werden. Ein Teil dieses Gesamtprojekts: Den Fuhrpark elektrifizieren. Und im Rahmen der Erwähnung diesen Schritts erhielten wir einen ersten Blick auf den kommenden Ioniq 7.

Enyaq Coupé iV ab 2022 mit 535 km Reichweite

Erster Blick auf Skodas E-SUV-Coupé

Die IAA in München und Umgebung nutzt Skoda dafür, die Flachversion ihres E-Flaggschiffs zu zeigen. Zwar noch leicht getarnt, aber dennoch bereits mit allen Daten, die wichtig sind.

Das Ziel sind 50 Prozent Kostenersparnis

VW eröffnet Batterie-Labore

Volkswagen eröffnet in Salzgitter die neuen Batterie-Labore. Dies ist der jüngste Schritt bei der Entwicklung der eigenen Einheitsbatteriezelle, die ab 2025 in Salzgitter vom Band laufen soll.

Verbesserungen und neue Funktionen

VW startet over-the-air-Updates für ID-Modelle

Angekündigt wird die Neuheit schon lange, jetzt kommt sie tatsächlich: Ab sofort erhalten alle ID.-Modelle von VW regelmäßige Software-Aktualisierungen per Mobilfunk. Dabei bietet die "ID. Software 2.3" laut VW neue Funktionen und optimiert bestehende.

Jetzt auch als PHEV erhältlich

Kia Sportage: Europa-Version vorgestellt

Kia bringt den neuen Sportage Anfang 2022 auch in einer speziell für Europa konzipierten Version. Seine reale Weltpremiere feiert das nun erst einmal nur virtuell enthüllte SUV nächste Woche auf der IAA Mobility in München. Erste Bilder und Fakten haben wir dennoch schon für euch.

Manhart tunt den E-Bestseller

Tesla Model 3 mit Kühlergrill?

Die deutsche Tuningschmiede hat sich das Tesla Model 3 vorgenommen. Das Ergebnis: 550 PS, 720 Nm, ein Spoiler- und Schürzenpaket sowie ein Kühlergrill ... ein aufgemalter.