ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Ford entwickelt Parfüm "Mach-Eau"

Nein, das ist kein Aprilscherz

Ford bringt ein Parfüm auf den Markt, das an den traditionellen Automobilgeruch eines Benziners erinnert. "Mach-Eau" soll für diejenigen sein, die sich nach der vollelektrischen Performance des neuen Ford Mustang Mach-E GT sehnen und dennoch den typischen Geruch von traditionellen Benzinverbrennern nicht ganz vermissen möchten. Der Name des Parfüms: Mach-Eau.

mid

Der Hintergrund der Aktion: Bei einer von Ford in Auftrag gegebenen Umfrage gaben rund 20 Prozent der Befragten an, dass sie bei einem Umstieg auf ein Elektrofahrzeug den Benzingeruch am meisten vermissen würden. Fast 70 Prozent sagten, dass sie den Benzingeruch zumindest bis zu einem gewissen Grad vermissen würden.

"Mach-Eau", in Anlehnung an den Ford Mustang Mach-E GT, enthält rauchige Noten sowie "Anmutungen von Gummi" und sogar ein "animalisches Element" als Anspielung auf das Mustang-Erbe, heißt es von Ford. Weitere Zutaten: Benzaldehyd, ein mandelartiger Duft, der von Autoinnenräumen abgegeben wird, sowie blauer Ingwer, Lavendel, Geranium und Sandelholz.

Der Duft, den es nicht zu kaufen gibt, ist Teil der anhaltenden Mission von Ford, verbreitete Vorurteile gegenüber Elektroautos zu zerstreuen und traditionelle Autoliebhaber von dem Potenzial von Elektrofahrzeugen zu überzeugen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

E-Kleinwagen ab 2025 für weniger als 20.000 Euro

Der ID.Life ist VWs Stromer für die Stadt

Gerade bei den Minis gilt der E-Antrieb als die ideale Antriebsform. VW geht das Thema entsprechend umfassend an und stellt die Studie ID.Life auf eine eigens entwickelte Plattform.

44 Prozent schließen sie aber kategorisch aus

Studie: Jeder dritte erwägt E-Auto-Kauf

In einer Studie von autoscout24, bei der 5.566 Nutzer aus Österreich, Deutschland, Italien, Belgien und den Niederlanden zu ihren Kaufabsichten befragt. Das Ergebnis: Ein Drittel aller Interessenten erwägt die Anschaffung eines E-Autos, ein Viertel liebäugelt darüber hinaus mit einem Hybrid.

Der Subaru Solterra soll in einem Jahr längst auf Europas Straßen fahren. Entwickelt wurde das C-Segment-SUV gemeinsam mit Toyota, die völlig neue Plattform ist auf Sicherheit und Fahrstabilität spezialisiert

Ab 2024 sind die Franzosen rein-elektrisch

700 km Reichweite: DS nutzt neue STLA-Plattform

DS Automobiles wird die erste Marke des Stellantis-Konzern sein, die ein Auto auf Basis der neuen STLA MEDIUM Plattform auf den Markt bringen wird. Dieses soll bis zu 700 Kilometer Reichweite bieten. Zudem sollen ab 2024 nur noch 100% batterieelektrische Modelle auf den Markt gebracht werden.

Neue Gerüchte zum tot geglaubten Projekt

Apple arbeitet allein am eigenen Auto weiter

Seit wir 2015 zum ersten Mal von Apples Plänen gehört haben, ein Auto zu entwickeln oder zu bauen, ist viel passiert ... oder sehr wenig; je nachdem. Nun gibt es neue Gerüchte zum KFZ aus Cupertino.

Das erste E-Auto-Ladekabel ohne Kontrollbox

Bosch: Neues Ladekabel ohne "Ziegel"

Bosch präsentiert das erste Ladekabel für E-Autos, dass ohne die klobige und unhandliche Kontrollbox - also den in der Regel großen, schweren "Ziegel" auskommt, der spätestens beim Verstauen im Kofferraum zum sprichwörtlichen Klotz am Bein wird.