ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Jaguar wird zur reinen Elektro-Marke
Jaguar Land Rover

Neue "Reimagine"-Strategie bei Jaguar Land Rover

JLR-CEO Thierry Bolloré will das britische Unternehmen neu aufstellen und dreht dafür alle Weichen auf Elektro-Mobilität. Ganz besonders bei Jaguar: Die Marke mit der Raubkatze soll schon 2025 keinen einzigen Verbrenner mehr im Angebot haben.

Johannes Posch

Fun-fact aus der Tierwelt: Im Gegensatz zu beispielsweise Löwen sind Jaguare eher ruhige Raubkatzen. Sie brüllen im Grunde nie. Da ist es eigentlich nur passend, dass die gleichnamige Automarke nun auch aufhört Autos mit lauten Abgasanlagen zu bauen ... oder eben mit Abgasanlage jedweder Art (obgleich wir gerade die des Jaguar F-Type sicherlich vermissen werden): Jaguar wird rein elektrisch. Und zwar nicht irgendwann, sondern bereits 2025. Also in gerade einmal vier Jahren bzw. einem typischen Modellzyklus. Diesen Knaller ließ Jaguar Land Rover-CEO Thierry Bolloré heute während der Präsentation der neuen Konzern-Strategie platzen. Heißt: Die gerade noch vorgestellten Facelifts von Jaguar XF und F-Pace werden allesamt nach ihrem Auslaufen keine Nachfolger mit Verbrennungsmotoren mehr erhalten.

Der bis dato öfter schon als Erlkönig gesichtete, vollelektrische XJ ist allerdings definitiv gestrichen. In der passenden Pressemeldung heißt es wörtlich: "Jaguar wiederum wird bis zur Mitte des Jahrzehnts eine Renaissance erleben: als rein elektrische Luxusmarke mit einem begeisternden neuen Portfolio, das emotional ansprechendes Design und fortschrittliche Technologien vereint. Zum neuen Angebot kann auch ein Modell mit dem Namen Jaguar XJ gehören – das aktuell geplante XJ Nachfolgemodell gehört allerdings nicht zu dieser Riege."

Ebenfalls spannend: Während Land Rover für seine künftigen Modelle (auch hier sollen in den nächsten fünf Jahren sechs voll-elektrische Autos kommen) die neue flexible modulare Längsarchitektur (MLA – Modular Longitudinal Architecture) und die modulare elektrische Architektur EMA (Electric Modular Architecture) einsetzen werden, wird letztere NICHT für kommende Jaguar-Modelle verwendet. Die Katzen-Marke wird ihre eigene Architektur nutzen.

Gleichzeitig verspricht JLR aber dass die Zahl der Plattformen und Modelle, die in den einzelnen Werken vom Band laufen, konsolidiert wird, womit man im Luxussegment neue Standards im Hinblick auf Effizienz, Skalierbarkeit und Qualität etablieren will. Zudem will man bis 2039 zu einem Null-Emissions-Unternehmen werden.

Das alles lässt man sich auch ganz schön was kosten: rund 2,5 Milliarden Pfund Sterling (zirka 2,8 Milliarden Euro) wird Jaguar Land Rover jährlich in Elektrifizierung und die Entwicklung vernetzter Dienste investieren. Dabei ist aber - vor allem für die Betroffenen - erfreulich zu hören, dass sämtliche Werke in Großbritannien und weltweit erhalten bleiben sollen.

Auch in Richtung Wasserstoff-Brennstoffzelle wird gearbeitet: "Hier laufen die Entwicklungen bereits, gestützt von einem langfristig angelegten Investitionsprogramm – innerhalb der kommenden zwölf Monate werden erste Prototypen mit Brennstoffzelle zur Erprobung auf britischen Straßen rollen.", sagt Jaguar Land Rover.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Gene des EQS, 500-kW-Sportversion in Planung

Der Mercedes EQE ist der Elektro-E

Die IAA wird wie erwartet zum Feuerwerk der Elektromobilität. Mercedes trumpft natürlich voll auf und zeigt unter anderem den EQE. Die wichtigsten Daten im Überblick.

Schon bei den Pkw gibt Hyundai ordentlich Wasserstoff. Mit dem Elec City Fuel Cell gibt es auch einen Stadtbus, der die Wiener ab November umweltfreundlich an ihre Ziele bringt

Neue Gerüchte zum tot geglaubten Projekt

Apple arbeitet allein am eigenen Auto weiter

Seit wir 2015 zum ersten Mal von Apples Plänen gehört haben, ein Auto zu entwickeln oder zu bauen, ist viel passiert ... oder sehr wenig; je nachdem. Nun gibt es neue Gerüchte zum KFZ aus Cupertino.

Der stärkste AMG aller Zeiten ist ein PHEV

Enthüllt: Mercedes-AMG GT 63 S E Performance

Ein Sportler von Mercedes-AMG mit Strom-Steckdose? Lange nicht wirklich vorstellbar, doch schon bald Realität in Form des GT 63 S E Performance. Das Sportgerät mit einem WLTP-Verbrauch von 8,6 Litern je 100 Kilometer wird zur sportlichen Speerspitze der Baureihe.

Das Ziel sind 50 Prozent Kostenersparnis

VW eröffnet Batterie-Labore

Volkswagen eröffnet in Salzgitter die neuen Batterie-Labore. Dies ist der jüngste Schritt bei der Entwicklung der eigenen Einheitsbatteriezelle, die ab 2025 in Salzgitter vom Band laufen soll.

Verbesserungen und neue Funktionen

VW startet over-the-air-Updates für ID-Modelle

Angekündigt wird die Neuheit schon lange, jetzt kommt sie tatsächlich: Ab sofort erhalten alle ID.-Modelle von VW regelmäßige Software-Aktualisierungen per Mobilfunk. Dabei bietet die "ID. Software 2.3" laut VW neue Funktionen und optimiert bestehende.