ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ganz in Blau aus Rot-Weiß-Rot

Der Jaguar I-Pace kann nun endlich dreiphasig mit Wechselstrom laden und zählt zu den besten E-Autos seiner Klasse. Schade, dass die Testbilanz dennoch einen Kratzer hat.

Stefan Schmudermaier

Im Laufe der Jahre ist das der bereits dritte Jaguar I-Pace, den wir in unserem Testfuhrpark begrüßen durften. Gravierendste Neuerung ist das mit der Überarbeitung nun endlich verfügbare dreiphasige Laden. Statt bisher über 20 Stunden dauert das an einer 11-kW-Wallbox nun nur noch 8,6 Stunden. Somit ist der Akku über Nacht wieder voll, auch wenn der Raubkatzen-Dompteur mit leerem Akku abends nach Hause kommt. Unterwegs zapft der I-Pace bis zu 100 kWh am Schnelllader, in 15 Minuten lassen sich so 127 Kilometer nachladen.

Sportlich, mit ordentlicher Reichweite
Was die Fahrleistungen betrifft, so war das in Graz bei Magna gebaute E-SUV schon bisher über alle Zweifel erhaben, eine Beschleunigung von 4,8 Sekunden auf 100 km/h unterstreicht das dank Allradantrieb eindrucksvoll. Bei der Rekuperation gibt es zwei Stufen, die höhere sorgt dafür, dass das Auto so stark verzögert, dass man vor allem innerstädtisch fast kein Bremspedal mehr benötigt. Warum nur fast? Nun, leider schaltet der Jaguar kurz vor dem Stillstand in den Kriechgang und bleibt nicht – wie man das von Fahrzeugen mit One-Pedal-Feeling kennt – komplett stehen.

Wichtiger ist freilich die Reichweite und da gibt Jaguar 470 Kilometer nach WLTP an. Wir kamen auf unserer Standardrunde – Überlandfahrt, durch die Stadt und auf der Autobahn – auf einen Durchschnittsverbrauch ohne Ladeverluste von 19 kWh. Jaguar gibt den Netto-Batteriegehalt zwar nicht an, man kann aber von rund 85 kWh ausgehen, womit sich eine hochgerechnete Testreichweite von knapp 450 Kilometern ergibt.

Elektronik-Patzer
Das höhenverstellbare Fahrwerk gefällt ebenso wie die gut abgestimmte Lenkung, auch das Interieur ist gelungen. Ausgerechnet das neue Infotainmentsystem sorgt mit Bildschirmausfällen und Flimmern für einen Kratzer in der makellosen Bilanz, schade. Die limitierte Austria-Edition (320 statt 400 PS) startet bei 59.990 Euro (49.992 exkl.).

Leistung | Drehmoment 400 PS (294 kW) | 696 Nm
0–100 km/h | Vmax 4,8 s. | 200 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Allrad
Reichweite (max.) | Batterie 470 km (WLTP) | 90 kWh brutto
Ø-Verbrauch 22,0 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 8,6 h1 | ca. 44 min (80??%)2
Kofferraum | Zuladung 656–1.453 + 27 l | 462 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 3 J./100.000 km | 8 J./160.000 km
Basispreis | NoVA 94.700 (78.917 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Fahrleistung, Materialien, Verbrauch
Das vermissen wir: das Ende der Elektronik-Troubles
Die Alternativen: Audi e-tron Sportback, Mercedes EQC

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Test: Jaguar I-Pace HSE EV400 AWD

Weitere Artikel:

Vision EQXX mit über 1.000 km Autobahn-Reichweite

Mercedes: Spätestens bis 2030 rein elektrisch

Das Projekt heißt Vision EQXX - und es soll den Weg in die Welt der Elektromobilität endgültig freimachen. Hinter dem etwas kryptischen Namen verbirgt sich ein E-Auto mit mehr als 1.000 Kilometern Reichweite und einem einstelligen Verbrauchswert. "Bei normaler Geschwindigkeit auf der Autobahn", wie Mercedes betont.

ID-Familie wächst: 5-Meter Schlachtschiff mit E-Antrieb

VW ID.8 als großer 7-Sitzer-SUV angekündigt

Bei der gestrigen Präsentation der neuen Strategie hat der Volkswagen Konzern einige wichtige Ankündigungen gemacht. Unter anderem wurden einige neue Produkte bestätigt. Darunter mit dem ID.8 auch ein großer Elektro-SUV.

Der Volkswagen Konzern hat seine NEW AUTO Strategie präsentiert, die verrät, wie man bis 2030 den ganzen Konzern in eine hochprofitable Software-Firma umwandeln möchte. Autos baut man natürlich auch noch weiterhin.

Wenn der Laderoboter die Arbeit übernimmt

Laderoboter aus Graz soll E-Verbreitung beschleunigen

Das Szenario dürfte Autofahrer freuen: Wenn das E-Fahrzeug aufgeladen werden muss, macht sich ein mobiler Roboter auf den Weg, das geparkte Auto völlig selbstständig mit Energie zu versorgen. Ganz so weit ist der von TU Graz und den Firmen Alveri und Arti Robots entwickelte Prototyp eines solchen Laderoboters zwar noch nicht - aber die weltweit erste Demonstration kommt dieser Vision schon sehr nahe.

Das Stöpseln ist des Städters Lust

Ford Kuga Plug-in-Hybrid im Test

Auf urbaner Parkplatz-Safari im Kuga Plug-in-Hybrid erweist sich der Stecker als Stehplatzgarantie.

Kommt 2022: Premiere in New York

Jeep Grand Cherokee PHEV: erste Bilder

Auch Jeep wird bis 2025 sein komplettes Line-up elektrifizieren. Nach Renegade, Compass und Wrangler schreibt der Grand Cherokee 2022 dabei das nächste Kapitel.