ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der Hüne für die große Reise

Autos wie der Kia Sorento PHEV wecken Sympathien hauptsächlich bei denen, die drinsitzen, und nicht so sehr bei denen, die draußen vorbeigehen. Wird dem Großen Unrecht zuteil?

Mag. Bernhard Katzinger

Ans Wegfahren muss man sich gewöhnen: Wie Sheriff Longmire aus der Western-Serie zum Abschied noch einmal an die Hutkrempe tippend, das mächtige SUV per Knopfdruck zum Leben erwecken in Erwartung eines zumindest sonoren Sechszylindergrummelns (man denke an den Ford Explorer) und dann: Säusel!

Für viele Meilen am Stück
Auch wenn mit beherztem Gasstoß der Benziner zum Leben erweckt wird, die Diskrepanz zwischen optischem und akustischem Auftritt des Allrad-Hünen schmerzt. Aber sobald sich der Große in Bewegung setzt, macht er alles wieder gut: Bequeme, große Ledersitze, jede Menge Annehmlichkeiten und Assistenz machen die Langstrecke zur Paradedisziplin für den Sorento. Selbst wenn der Wagen auf den ersten Blick wie für die USA gemacht scheint, helfen hohe Sitzposition und 360-Grad-Kamera zuverlässig, wenn es im „old country“ einmal eng wird. Dafür nehmen bis zu sieben Passagiere Platz oder man nimmt sich einen Gutteil des Hausrats mit in einer Gepäckhöhle, die mit Fug und Recht als gigantisch bezeichnet werden kann. Im Alltag harmonieren E-Antrieb und Zweiliter-Vierzylinder dann auch so gut, dass man sich mit dem Konzept rasch aussöhnt. Der Durchschnittsverbrauch freilich hat mit dem Wert aus dem Prospekt in der Realität nichts zu tun, sondern liegt bei gut acht Litern, eh auch beachtlich für ein Auto dieser Größe. Rein elektrisch fährt der Sorento in unserem Test denn auch tatsächlich knapp 50 Kilometer, hundertprozentig in den E-Modus zwingen lässt sich der Antrieb allerdings auch in der Stadt nicht.

Technische Daten:
Leistung | Drehmoment 265 PS (195 kW) | 350 Nm
0–100 km/h | Vmax 8,7 s | 193 km/h
Getriebe | Antrieb 7-Gang aut. | Allrad
E-Reichweite 57 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 1,6 l/100 km | 18,4 kWh/100km
Ladedauer ca. 3,5 h1 | ca. 5 h2*
Kofferraum | Zuladung 175–2.077 l | 698 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 7 Jahre/150.000 km
Basispreis | NoVA 51.590 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: der mächtige Auftritt
Das vermissen wir: einen mächtigeren Antritt
Die Alternativen: Mitsubishi Outlander, Hyundai Santa Fe, Ford Explorer

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Kia Sorento PHEV AWD 7-Sitzer im Test

Weitere Artikel:

Kommt mit dem Facelift und mit Allrad

VW ID.3 GTX für 2023 bestätigt

Schon im Mai 2021 gab uns das Volkswagen ID.X Konzeptfahrzeug einen ersten Ausblick auf den "Golf R Ersatz der Zukunft". Nun wurde ein scharfer ID.3 offiziell bestätigt. Nur wird er, wenn er 2023 auf den Markt kommt, nicht ganz so kräftig ausfallen wie noch das Konzept.

Schnelleres Laden, nachhaltigere Materialien, ab sofort bestellbar

Polestar 2 überarbeitet: Höhere Reichweite und mehr

Der Polestar 2 erhält für das neue Modelljahr eine Reihe wichtiger Verbesserungen, die von rein optischen Änderungen über zusätzliche Funktionen bis hin zu einer größeren Reichweite pro Akkuladung reichen. Alle diese Neuerungen sind natürlich willkommen, aber die potenziellen Käufer werden sich wahrscheinlich am meisten über die neue Zellchemie des Akkupakets freuen, die einen kräftigen Leistungs- und Reichweitenschub bringt.

Bis Ende Juli steht der ID. Buzz in Wien bereit

Am 20. Mai ist Premiere des VW ID. Buzz!

Wir durften bereits einen Blick auf den lang ersehnten VW ID. Buzz werfen und sogar Probe sitzen. Im VW City Store, der am 20. Mai eröffnet, sprachen wir zudem mit hochkarätigen Vertretern der Marke

Über Elektromobilität reden viele in Österreich. Einer macht sich nun auf, in ganz Österreich die richtigen Partner für solche Gespräche zu finden: Christian Clerici.

Partielle Öffnung an 10 Standorten als erster Schritt

Österreichs Tesla Supercharger-Netz wird geöffnet!

Tesla setzt seinen Kurs, das Supercharger-Netzwerk auch für Fremdmarken zu öffnen, weiter fort. Heute werden auch in Österreich, Schweden, UK, Belgien und Spanien partiell Stationen für Autos anderer Hersteller freigeschaltet. In Österreich passiert das vorerst an zehn Standorten mit 133 Schnellladeplätzen, allesamt mit über 150 kW Ladeleistung.

Erst ein Subaru, dann ein Elektroauto

Neue schon gefahren: Subaru Solterra

Es dauert noch eine ganze Weile, bis der Subaru Solterra im September tatsächlich zu den heimischen Händlern kommt. Wir hatten dennoch bereits jetzt die Möglichkeit den gemeinsam mit Toyota entwickelten, ersten Stromer der Marke für Abenteuerlustige zu testen; auch im Gelände!