ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
MG EHS Plug-in-Hybrid im Test

Boxeraufstand unterm Union Jack

Nach dem kompakten elektrischen SUV punktet MG nun auch im Plug-in-Kapitel voll: Der EHS ist die ausgesprochen komfortable Pille gegen die Reichweitenangst.

Mag. Bernhard Katzinger

Die britische Traditionsmarke MG hat sich in unseren Breiten während der letzten Jahrzehnte stark auf Oldtimer-Rallyes reduziert. Jetzt ist sie wieder voll da und zwar mit einem mächtigen Modernitäts-Schub. Die chinesische SAIC-Gruppe beweist nach dem Aufsehen erregenden vollelektrischen SUV nun auch mit dem Plug-in namens EHS, dass China mittlerweile ernstzunehmende Herausforderer für etablierte Hersteller bringt.

Pille gegen die Reichweitenangst
Das Antriebskapitel ist rasch abgehandelt: Der Verbrenner hört sich, wenn er allein läuft, ein bissl rau an. Am Display kann man ablesen, dass er auch in Bergaufpassagen die Batterie lädt, was die Frage aufwirft, ob das sein muss. Dafür hält die rein elektrische Reichweite mit gut 50 Kilometern im Test, was versprochen wird. Generell ist die Laufkultur dank der ausgeklügelten 10-Gang-Automatik positiv herauszustreichen. Das gilt auch für das Platzangebot: von vorn bis hinten überaus großzügig. Gerade die hinteren Passagiere werden den Fahrkomfort loben.

Negativ fallen höchstens die in sehr großer Zahl vorhandenen Anzeigen auf. Die gleichwertige Doppelanzeige für Tempo und Power links und rechts im Display birgt etwa Potenzial für Verwirrung.

Geeky im besten Sinne ist, dass man per Amperemeter, Voltmeter et cetera über alle möglichen Betriebszustände informiert wird. Die Übersetzungen der Menüs war im Testmodell zum Teil noch fehlerhaft und in der 360-Grad-Kameraansicht war das rote Auto plötzlich weiß. Der Importeur verwies auf ein noch ausständiges Software-Update.

Technische Daten:
Leistung | Drehmoment 258 PS (190 kW) | 480 Nm
0–100 km/h | Vmax 6,9 s | 190 km/h
Getriebe | Antrieb 10-Gang aut. | Vorderrad
E-Reichweite 52 km (WLTP)
Ø-Verbrauch 1,8 l/100 km | 24 kWh /100 km
Ladedauer ca. 4,5 h | k. A.
Kofferraum | Zuladung 451–1.275 l | 459 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 7 J./150.000 km | 7 J./150.000 km
Basispreis | NoVA 34.990 (inkl.) | 0 %

Das gefällt uns: viel Platz, Geek-o-tainment
Das vermissen wir: kleine Fehler noch nicht ausgemerzt
Die Alternativen: Hyundai Tucson, VW Tiguan eHybrid

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

MG EHS Plug-in-Hybrid im Test

Weitere Artikel:

Nun sag, wie hast Du’s mit der Elektromobilität?

Erstaunliche Erkenntnisse: EV-Benchmark-Studie

Natürlich klingt die Beschreibung eines E-Autos faszinierend, doch die Praxis kann mitunter völlig anders aussehen. Die EV-Benchmark-Studie befasst sich genau mit dieser Thematik und bringt erstaunliche Erkenntnisse.

Mitsubishi Eclipse Cross PHEV im Test

Ein Motor pro Diamant

Im Mitsubishi Eclipse Cross sorgen drei Motoren, zwei davon elektrisch, für den Vortrieb. Was kann der schnittige Crossover-Plug-in?

Zu wenige, zu langsame Ladestationen?

ACEA warnt vor Ladehemmung

Der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) sieht ein doppeltes Problem mit der Ladeinfrastruktur für Elektroautos: Es gäbe nicht nur einen eklatanten Mangel an Ladestationen in der gesamten Region, sondern auch nur sehr wenige Schnelllader.

Vorstellung am 25. 22. 2021 in Seoul

Erste Eindrücke vom neuen Kia Niro

Seit 2016 ist der Kia Niro auf dem Markt. Neben der batterieelektrischen Variante gibt es den koreanischen Crossover-SUV auch als Hybrid und Plug-in-Hybrid. Nach der Modellpflege 2020 steht die zweite Generation in den Startlöchern. Jetzt hat Kia erste Teaserbilder vom neuen Kia Niro veröffentlicht.

Österreichs Top-Stromer kommt von Hyundai

Ioniq 5 ist bestverkauftes E-Auto

Nicht immer wird guten, neuen Autos auch der Verkaufserfolg zuteil, den sie "verdienen" würden. Bei Hyundai und ihrem Ioniq 5 ist das glücklicherweise schon der Fall. Im Oktober 2021 war der E-Koreaner erstmals das meistverkaufte E-Auto in Österreich.

Bewährte Technik, schickere Optik

VW zieht das Tuch vom ID.5

Das dritte Modell auf der E-Plattform von VW heißt ID.5 und soll als SUV-Coupé vor allem die Langstrecken-Kundschaft ansprechen.