ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
MG Marvel R Electric bestellbar
MG

40.000 bis 50.000 Euro für den China-Stromer

Diesen Herbst landet der schnittig gezeichnete E-SUV MG Marvel R in den heimischen Schauräumen. Nun kann er bereits vorbestellt werden. Erhältlich mit Hinter- oder Allradantrieb und in den Ausstattungslinien Comfort, Luxury und Performance wird er voraussichtlich zwischen 40.000 und 50.000 Euro kosten.

MG macht weiter Ernst. Nach dem ZS und EHS bringen die China-Briten nun das dritte Modell nach Europa - und somit auch den dritten SUV: Den Marvel R. Dieser kann nun über die Website des Herstellers unverbindlich vorbestellt werden. Anzahlung ist dafür keine nöltig.

Nachdem wir ihn hier ja schon im Detail vorgestellt haben, nur ein paar grobe Eckpunkte: Bis zu drei Motoren (einer vorn zwei hinten) sorgen in der Performance-Version für ordentlich Dampf: 288 PS und 665 von Null weg verfügbare Newtonmeter Drehmoment nämlich. Reichweite? Bis zu 370 Kilometer nach WLTP.

Die Version mit Hinterradantrieb und zwei Elektromotoren hat eine Maximalleistung von 132 kW (180 PS) und eine WLTP-Reichweite von 402 Kilometern. Beide Versionen schöpfen ihre Energie aus einer 70-kWh-Lithium-Ionen-Batterie und bieten Wechselstrom-Laden mit bis zu 11 und DC-Laden mit noch nicht verratener Maximal-Leistung. Allerdings verspricht der Hersteller die Akkus so in rund 40 Minuten von 0 auf 80 Prozent zu bringen.

Mit der V2L-Funktion (Vehicle-to-Load) kann die Lithium-Ionen-Batterie zudem externe Elektrogeräte wie Luftpumpen, E-Scooter, Laptops oder ein anderes Elektroauto mit Strom versorgen.

Innen wartet ein moderner Innenraum mit riesigem 19,4-Zoll-Touchscreen und LCD-Armaturen, sowie natürlich "state of the art" Online-Anbindung für Echtzeit-Verkehrsnavigation, Parkplatzsuche, Wettervorhersage, Amazon-Prime-Online-Musik, Apple CarPlay und Android Auto, um ein paar Beispiele zu nennen. Auch in Sachen Sicherheit wollen die Chinesen klotzen statt kleckern: Unter dem MG Pilot fasst der Hersteller hier über 14 intelligente Assistenzsysteme (ADAS – Advanced Driver Assistance Systems) zusammen.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Französisches Elektroauto als Stromspeicher

Renault Megane E-Tech Electric vorgestellt

Renault hat sein neues und nach dem Zoe zweites Elektroauto Megane E-Tech Electric vorgestellt. Für das erste auf der Basis der neuen CMF-EV-Plattform aufbauende Modell verspricht der französische Automobilhersteller neben 470 Kilometern Reichweite nach WLTP noch zahlreiche neue Innovationen.

Der stärkste AMG aller Zeiten ist ein PHEV

Enthüllt: Mercedes-AMG GT 63 S E Performance

Ein Sportler von Mercedes-AMG mit Strom-Steckdose? Lange nicht wirklich vorstellbar, doch schon bald Realität in Form des GT 63 S E Performance. Das Sportgerät mit einem WLTP-Verbrauch von 8,6 Litern je 100 Kilometer wird zur sportlichen Speerspitze der Baureihe.

Nordschleife: Model S Plaid ist jetzt schnellstes EV

Tesla schlägt Porsche am Nürburgring

Mit einer Zeit von 7 Minuten und 30.909 Sekunden und einer Durchschnittsgeschwindigkeit von 166,32 km/h ist das Model S Plaid von Tesla nun offiziell das schnellste Elektroauto auf der Nürburgring Nordschleife; und doch nicht nur geradeaus wirklich flott.

Gene des EQS, 500-kW-Sportversion in Planung

Der Mercedes EQE ist der Elektro-E

Die IAA wird wie erwartet zum Feuerwerk der Elektromobilität. Mercedes trumpft natürlich voll auf und zeigt unter anderem den EQE. Die wichtigsten Daten im Überblick.

Das erste E-Auto-Ladekabel ohne Kontrollbox

Bosch: Neues Ladekabel ohne "Ziegel"

Bosch präsentiert das erste Ladekabel für E-Autos, dass ohne die klobige und unhandliche Kontrollbox - also den in der Regel großen, schweren "Ziegel" auskommt, der spätestens beim Verstauen im Kofferraum zum sprichwörtlichen Klotz am Bein wird.

Schon bei den Pkw gibt Hyundai ordentlich Wasserstoff. Mit dem Elec City Fuel Cell gibt es auch einen Stadtbus, der die Wiener ab November umweltfreundlich an ihre Ziele bringt