ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Opel elektrifiziert den Manta

So will Opel ihren Klassiker zukunftsfit machen

Einen Blick in die Zukunft gewährt uns Opel mit dem Manta GSe. Einem restaurierten Original von 1970, den ein Elektro-Antriebsstrang unsterblich machen soll. Dabei kokettieren die Rüsselsheimer aber ein wenig mit ihrer eigenen Geschichte.

Roland Scharf

War es früher das “i” oder das “S” oder gar das “RS”, das eine besondere Version eines Autos auszeichnete, so ist es heutzutage definitiv der Buchstabe e. Jüngstes Beispiel kommt aus Rüsselsheim, wo man sich ja neuerdings sehr gerne seiner eigenen Historie bedient und sich nun jenem Modell annahm, das die aktuelle Formensprache inspirierte: Den Manta. Konkret den Manta A, also das Modell der ersten Serie, den man nun aufwändig auf Elektroantrieb umrüstete. Der Beiname lautet daher nicht GSI sondern GSe, und Opel spricht bei diesem Restaurationsprojekt auch sinnigerweise nicht von einem Restomod (eine Art des Restaurierens von Oldies, bei der neue Technik in die alte Hülle verbaut wird), sondern ElektroMod.

Der Antrieb besteht aus Komponenten aktueller Elektro-Opels, und der sogenannte Vizor, der durchgehende Kühlergrill, der Scheinwerfer, Markenlogo und eventuell verbaute Sensoren umschließt, kommt natürlich auch beim Opaopel zum Einsatz.
Und dennoch: Ein kleiner Faux Pas ist den Rüsselsheimern dann doch passiert. So will man den Klassiker unsterblich machen, heißt es. So gemahnt der Pressetext vor nicht mehr erhältlichen Ersatzteilen für den alten Benzinmotor oder drohenden Fahrverboten für alte Verbrenner. Dabei gab es kaum zuverlässigere Triebwerke als die alten Opel-Vierzlinder – und Oldtimer bleiben bis auf weiteres auch von jedem Fahrverbot ausgenommen.

Was aus diesem ehrgeizigen Projekt wird? Ja, das fragen wir uns auch. Opel schweigt darüber leider. Bis 2024 möchte man jede Baureihe elektrifizieren, heißt es, was auch durchaus zu begrüßen ist. Aber was ist jetzt mit dem Manta GSe? Gegen eine Kleinserie würde doch wirklich nichts sprechen, oder?

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Der erste elektrische Kompakt-Kombi kommt

MG: ZS Facelift und MG5 Kombi vorgestellt

Im Rahmen des heutigen digitalen Events „Charge Forward“ wurde der neue MG5 Kombi sowie das auch technisch umfangreich überarbeitete Facelift des MG ZS Elektro-SUVs vorgestellt. Letzterer steht schon diesen Monat bei den Händlern, der erste E-Kombi Europas folgt Anfang 2022.

Mit einem neuen Laborzentrum stärkt Volkswagen den Elektromobilitätscluster Deutschland. Ab 2025 soll im Harzvorland die neue Einheitszelle für das Volumensegment vom Band laufen.

Alveri ist ein Start-up aus Oberösterreich, das es nicht nur mit App-Lösungen rund um die E-Mobilität belassen will. Ihr bislang größter Coup: ein eigenes Auto. Vorhang auf für Falco!

Ford Mustang Mach-E vs. Hyundai Ioniq 5, Škoda Enyaq & Tesla Model Y

Kraft am Werk: der große Vergleichstest

Das brandneue Tesla Model Y trifft im Vergleichstest auf die ebenfalls nagelneuen Modelle Ford Mustang Mach-E sowie Hyundai Ioniq 5 und den Klassenliebling Škoda Enyaq. Wie sich das Quartett unterscheidet, wie es mit den Reichweiten und dem Platzangebot aussieht und was die Strom-SUV kosten.

Übergangs-Droge

BMW X1 xDrive 25e im Test

Als sportliches Kompakt-SUV liegt der BMW X1 voll im Trend, als öko-schicker Plug-in sowieso. Die mittlerweile beachtliche elektrische Reichweite bringt im Stadtverkehr Vorteile.

Markus Schäfer: Wichtiges Image-Projekt

Elektrischer AMG-Roadster angedacht

AMG-CEO Markus Schäfer stellte in einem Interview die Möglichkeit auf einen kommenden, vollelektrischen Roadster aus Affalterbach in Aussicht und betonte die Wichtigkeit eines solchen Projekts für das Image seiner Marke.