ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mehr Saft in die Frucht!

Eng mit dem Smart e verwandt dehnt Renaults Twingo Electric die Nutzbarkeit auf ein anderes Level.

Roland Scharf

Auch wenn die Kooperation zwischen Daimler und Renault bereits der Vergangenheit angehört, die E-Version des Twingo war von Anfang an eingeplant. Warum die Franzosen erst sieben Jahre nach Lancierung der dritten Generation damit herausrücken, bleibt ein Rätsel.

Dreamteam
So oder so hat man sich durchaus etwas überlegt: Den Motor steuert der Smart bei, der für das bevorzugte Einsatzgebiet – Stadt, maximal Land – mehr als ausreichend anschiebt. Beim Akku entschied man sich für ein Paket mit 21,4 statt wie beim Schwaben 17,6 kWh Kapazität, was nicht nach viel klingt, aber ein deutliches Plus an Alltagstauglichkeit ergibt. 190 Kilometer Reichweite stehen im Prospekt und wer nur im Ortsgebiet unterwegs ist, hat keine Probleme, diesen Wert locker zu erreichen. Bei der Überlandfahrt wird es schon enger und Autobahn-Tempi liegen dem Twingo definitiv nicht. Zumal Renault (vielleicht zugunsten des Zoe?) auf den flinken Gleichstromanschluss ganz verzichtet hat. Immerhin schafft der AC-Anschluss 22 kW, womit man ausreichend schnell auf eine brauchbare Reichweite kommt.

Der Rest ist so, wie man es vom Twingo gewohnt ist. Robuste Materialien treffen auf eine brauchbare Verarbeitung, der Wendekreis ist sensationell, das Platzangebot O. K. Und dennoch: Der Electric wirkt wie die eigentliche Bestimmung des Twingo. Das Fehlen des lärmenden und mauen Dreizylinder-Benziners steigert den Geräuschkomfort deutlich. Die Mehrkosten im Vergleich zum 65-PS-Benziner liegen abzüglich Förderung bei rund 5.000 Euro, das Topmodell „Vibes“ kommt auf 24.990 Euro (20. 825 netto).

Technische Daten Renault Twingo E-Tech Electric Vibes
Leistung | Drehmoment 81 PS (60 kW) | 160 Nm
0–100 km/h | Vmax 12,9 s. | 135 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 190 km (WLTP) | 21,4 kWh
Ø-Verbrauch 16,0 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 60 min (80 %)1 | -
Kofferraum | Zuladung 219–980 l | 350 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 4 J./100.000 km | 8 J./160.000 km
Basispreis | NoVA 24.990 (20.825 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: das coole Gesamtkonzept
Das vermissen wir: einen größeren Kofferraum
Die Alternativen: Smart EQ forfour, Dacia Spring

News aus anderen Motorline-Channels:

Renault Twingo E-Tech im Test

Weitere Artikel:

Französisches Elektroauto als Stromspeicher

Renault Megane E-Tech Electric vorgestellt

Renault hat sein neues und nach dem Zoe zweites Elektroauto Megane E-Tech Electric vorgestellt. Für das erste auf der Basis der neuen CMF-EV-Plattform aufbauende Modell verspricht der französische Automobilhersteller neben 470 Kilometern Reichweite nach WLTP noch zahlreiche neue Innovationen.

Anna Gasser fährt Audi Q4 e-tron, für ein Wochenende war die Kärntner Snowboard-Olympiasiegerin zudem mit einem vollelektrischen Audi e-Foil unterwegs, um am heimatlichen Millstätter See ihre Turns zu ziehen.

Das Ziel sind 50 Prozent Kostenersparnis

VW eröffnet Batterie-Labore

Volkswagen eröffnet in Salzgitter die neuen Batterie-Labore. Dies ist der jüngste Schritt bei der Entwicklung der eigenen Einheitsbatteriezelle, die ab 2025 in Salzgitter vom Band laufen soll.

Kleine Adaptionen fürs neue Modelljahr

Fiat 500 Elektro bekommt Mini-Facelift

Der Fiat 500 Elektro startet mit einer sehr sanften Auffrischung ins Modelljahr 2022. Käufer der bisherigen Version brauchen sich aber nicht ärgern. Die Neuerungen sind tatsächlich nur sehr kosmetisch ...

Neue Gerüchte zum tot geglaubten Projekt

Apple arbeitet allein am eigenen Auto weiter

Seit wir 2015 zum ersten Mal von Apples Plänen gehört haben, ein Auto zu entwickeln oder zu bauen, ist viel passiert ... oder sehr wenig; je nachdem. Nun gibt es neue Gerüchte zum KFZ aus Cupertino.

Verbesserungen und neue Funktionen

VW startet over-the-air-Updates für ID-Modelle

Angekündigt wird die Neuheit schon lange, jetzt kommt sie tatsächlich: Ab sofort erhalten alle ID.-Modelle von VW regelmäßige Software-Aktualisierungen per Mobilfunk. Dabei bietet die "ID. Software 2.3" laut VW neue Funktionen und optimiert bestehende.