ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Bestätigt: Tesla Model 3 bekommt Plaid-UI

Musk gesteht: Autonomes Fahren schwerer als gedacht

Tesla-Chef Elon Musk hat mal wieder getwittert. Dabei gab er einerseits zu, dass er die Komplexität voll-autonomen Fahrens unterschätzt habe und bestätigte andererseits, dass auch Model 3 und Model Y neuerer Bauart das neue Benutzerinterface aus dem Tesla Model S Plaid erhalten werden.

"Zwei Wochen" kann ein dehnbarer Begriff sein. Zumindest für Elon Musk. Vor einigen Monaten nämlich meinte er "in zwei Wochen" käme das von vielen Fans und Tesla-Fahrern sehnlich erwartete "FSD Beta 9 Update" - also für die neue "Full Self Driving Version 9" noch als Beta-Version. Seither meinte er immer wieder, es würde entweder "noch zwei Wochen" oder "ein paar Tage" dauern. Da ist es noch immer nicht und Musk schwieg dazu eine ganze Weile. Bis jetzt. Herausgefordert durch den lustigen Tweet eines Model 3-Fahrers, der sein Auto Musk zu Ehren in "Two Weeks", also "zwei Wochen" umbenannt hat, schrieb Musk:

Erneut kommt das Update also "bald". Der Teil, der den Tweet allerdings besonders viel Traktion im Netz verlieh, ist der nächste Absatz, in dem Musk sinngemäß zugibt, die Schwierigkeit hinter vollautonomen Fahren unterschätzt zu haben, was ihm im Nachhinein auch als vollkommen offensichtlich erscheint. Willkommen in der echten Welt also ...

Doch natürlich gibt es auch tatsächlich nachvollziehbare Gründe, warum das Update länger und länger braucht als geplant: Vor einiger Zeit entschied sich Tesla die Radar-Sensoren in den Nasen von Model 3 und Model Y zu entfernen und für den Autopiloten stattdessen auf ein rein Kamera-basiertes KI-Modell fürs Selbstfahren zu setzen. Eine tiefgreifende Änderung also, die sicherlich viel Programmierarbeit von vorne beginnen ließ.

Doch damit war die Sache auf Twitter noch nicht vorbei. Viele Detailfragen von Tesla-Piloten trudelten ein und Musk war sich nicht zu blöd, einige davon zu beantworten. In einer davon bestätigte er sodann beispielsweise, dass alle Fahrer eines neuer Tesla Model 3 oder Model Y, die mit einem FSD-Computer ausgestattet sind, mit dem besagten Update auch das mit dem Model S Plaid eingeführte, neue UI, also die neue Benutzeroberfläche erhalten werden.

Wer seinen Tesla nun allerdings ohne geordert hat: Kein Problem. Musk betont weiter, dass alle Model 3 und Y auch nachträglich mit einem FSD ausgestattet werden können.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Enyaq Coupé iV ab 2022 mit 535 km Reichweite

Erster Blick auf Skodas E-SUV-Coupé

Die IAA in München und Umgebung nutzt Skoda dafür, die Flachversion ihres E-Flaggschiffs zu zeigen. Zwar noch leicht getarnt, aber dennoch bereits mit allen Daten, die wichtig sind.

Verbesserungen und neue Funktionen

VW startet over-the-air-Updates für ID-Modelle

Angekündigt wird die Neuheit schon lange, jetzt kommt sie tatsächlich: Ab sofort erhalten alle ID.-Modelle von VW regelmäßige Software-Aktualisierungen per Mobilfunk. Dabei bietet die "ID. Software 2.3" laut VW neue Funktionen und optimiert bestehende.

Das halten Deutschlands Autofahrer davon

E-Auto only-Parkplätze spalten die Nation

Die Verbreitung von Elektroautos wird auch durch Parkplätze gefördert. Denn inzwischen werden diese in Innenstädten gezielt für E-Autos ausgewiesen, andere Fahrzeuge dürfen dort nicht parken. Doch was halten Deutschlands Autofahrer von der "E-Auto only"-Regel?

Komplettes Transportkonzept speziell für die Kurzstrecke

Piaggio zeigt den dreirädrigen MyMoover

Wie das Transportwesen in urbanem Gebiet künftig aussehen könnte, zeigt Piaggio nun mit dem MyMoover. Ein Fahrzeug mit drei Rädern und E-Antrieb, das speziell für Zustelldienste, Kommunalwesen oder ähnlichem zusammengestellt werden kann.

E-Kleinwagen ab 2025 für weniger als 20.000 Euro

Der ID.Life ist VWs Stromer für die Stadt

Gerade bei den Minis gilt der E-Antrieb als die ideale Antriebsform. VW geht das Thema entsprechend umfassend an und stellt die Studie ID.Life auf eine eigens entwickelte Plattform.

Großer Elektro-SUV als neues Flaggschiff

Hyundai Ioniq 7 angeteasert

"The Great Shift"; so nennt Hyundai seine nun mit einem Video weiter ausgeführte Strategie, bis 2045 in seiner Gesamtheit CO2-neutral zu werden. Ein Teil dieses Gesamtprojekts: Den Fuhrpark elektrifizieren. Und im Rahmen der Erwähnung diesen Schritts erhielten wir einen ersten Blick auf den kommenden Ioniq 7.