ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Manhart tunt den E-Bestseller

Die deutsche Tuningschmiede hat sich das Tesla Model 3 vorgenommen. Das Ergebnis: 550 PS, 720 Nm, ein Spoiler- und Schürzenpaket sowie ein Kühlergrill ... ein aufgemalter.

Tesla bietet prinzipiell schon immer recht viel fürs Geld; zumindest in Bezug auf Technik, Leistung und Reichweite. Individualisierung aber ist für die Amerikaner kaum ein Thema. Ihrem sehr minimalistischen Ansatz folgend, erwarten den Käufern nur eine Handvoll Optionen im Konfigurator – in starkem Kontrast zu den Tausenden von Möglichkeiten, die andere Hersteller bieten. Wohl auch aus diesem Grund bieten immer mehr Tuningfirmen Bodykits, Zubehör oder Leistungssteigerungen für Teslas an.

Insbesondere für das Model 3 gibt es hier zahlreiche Tuning-Pakete. Firmen wie Unplugged, T Sportline und Revozport bieten alle ihre eigenen, einzigartigen Versionen der Mittelklasse-Limousine von Tesla an. Nun hat sich auch der deutsche Tuner Manhart angeschlossen und seinen TM3 720 auf den Markt gebracht.

Dieser basiert, wenig überraschend, auf dem Model 3 Performance und verfügt über einen Carbon-Frontspoiler, spezielle 21-Zoll-Leichtmetallfelgen, H&R Tieferlegungsfedern und die Option auf überarbeitete Bremsen und eine neue Interieur-Gestaltung. Interessanterweise bietet es aber auch etwas, das wie ein Kühlergrill aussieht. In Wirklichkeit ist dieser aber nur ein Aufkleber, der aus rein ästhetischen Gründen angebracht wurde. Ob das nun eine Verbesserung des Looks ist oder nicht, überlassen wir jedem selbst zu beurteilen.

Ein Zusatz-Steuergerät hat die Gesamtleistung jedenfalls auf 550 PS und 720 NM erhöht. Zur Erinnerung: standardmäßig sind es 513 PS & 660 Nm.

Der Preis für das Auto mitsamt all dieser Maßnahmen liegt in Deutschland bei 74.900 Euro; was freilich nicht nur das Tuning, sondern auch das "Spenderfahrzeug" enthält, das in Deutschland bei 55.970 Euro startet. Heißt: Die Tuningmaßnahmen selbst schlagen effektiv mit 18.930 € zu Buche.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

BMW 530e xDrive Touring im Test

So macht der Plug-in Sinn!

292 PS Systemleistung, rund 40 Kilometer elektrische Reichweite und ein Praxisverbrauch zwischen 6,5 und 7,5 Litern. Der BMW 530e xDrive Touring beweist, dass ein Plug-in-Hybridantrieb auch auf längeren Strecken durchaus Sinn haben kann.

Beliebter Crossover in aktueller Optik

Neuer Kia Niro in Seoul enthüllt

Die neue Generation des Kia Niro, die im kommenden Jahr startet und mit Hybrid-, Plug-in-Hybrid- und reinem Elektroantrieb angeboten wird, ist Bestandteil der wachsenden Palette elektrifizierter Modelle der südkoreanischen Automarke

Mercedes-Benz EQV 300 Lang im Test

Der Stern setzt Zeichen

Mercedes-Benz macht den Business-Van zum Klimamobil. Spricht der EQV das entscheidende Machtwort im Raum-Reichweite-Kontinuum?

Rosenbauer bringt ausgeklügelte Lösch-Neuheit

Endlich: So werden brennende Elektroautos sicher gelöscht

Wenn Elektroautos in Flammen aufgehen, verbreiten sich die News brandschnell. Rosenbauer aus Leonding hat ein System entwickelt, das besonders schnell und sicher sein soll. Offiziell wird es Anfang 2022 ausgeliefert

Zu wenige, zu langsame Ladestationen?

ACEA warnt vor Ladehemmung

Der Verband der europäischen Automobilhersteller (ACEA) sieht ein doppeltes Problem mit der Ladeinfrastruktur für Elektroautos: Es gäbe nicht nur einen eklatanten Mangel an Ladestationen in der gesamten Region, sondern auch nur sehr wenige Schnelllader.

Schon der reguläre Ford Mustang Mach-E ist nicht unbedingt untermotorisiert. Nun setzt der GT aber nicht nur in Sachen Power noch einen drauf, sondern hat auch sonst einiges mehr zu bieten.