ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Cartoon: Rekuperation

Neulich, als mir die Zukunft mal wieder eine Szene machte ...

Rekuperation ist keine besondere Fähigkeit, keine Krankheit und auch nicht die Bezeichnung für das pflegende Zurückschneiden von Staudenbeeten im Frühjahr. Rekuperation ist der etwas sperrige Begriff für den noch sperrigeren Begriff `Energierückgewinnung´. Unterm Strich kann man sagen: es ist etwas Lässiges, das Elektroautos können, Verbrenner aber nicht.

Christian Clerici

Natürlich wäre es super, wenn man beim Fahren, durch Bremsen und Verzögern mehr Energie gewinnen könnte, als man braucht um zu Fahren. Oder zumindest gleich viel. Aber leider ist das physikalisch nicht möglich und wird immer Science Fiction bleiben. Dennoch ist es erstaunlich wie viel Strom in die Batterie zurückfließt, wenn man ein Elektroauto richtig bedient. Man kann durch die Verzögerungswirkung des Motors oft sogar ganz auf die Bremse verzichten. Das erfordert ein wenig Übung, wird aber durchaus zur Sucht, wenn man merkt, was da möglich ist. Ein Beispiel gefällig? Vom Fuschertörl am Großglockner bis zur Mautstation Ferleiten sind es 12,5 Kilometer mit 1330 Höhenmetern. Auf dieser Strecke kann man sich mit einem modernen Elektroauto rund 50 Kilometer Reichweite in die Batterie zurückholen. Nur mit Rollen. Das ist Rekuperation. Ja, eh, wenn man das Auto mit dem Hubschrauber hinauffliegt, ist das von der Energiebilanz und auch aus ökologischer Sicht, nicht so prickelnd, aber werben ja nicht für einen Wettbewerb der blödesten Argumente gegen kluge Technologie, sondern um serienreife Systeme, die klare Vorteile gegenüber fossilen Antrieben bringen. Übrigens kann man die schönste Alpenstraße Europas mit E-Autos zum ermäßigten Mauttarif befahren. Und gratis laden kann man in luftiger Höhe auch. Und man wird plötzlich von Radfahrern geliebt. Will vielleicht nicht jeder, ist aber nix Schlimmes.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Komplettes Transportkonzept speziell für die Kurzstrecke

Piaggio zeigt den dreirädrigen MyMoover

Wie das Transportwesen in urbanem Gebiet künftig aussehen könnte, zeigt Piaggio nun mit dem MyMoover. Ein Fahrzeug mit drei Rädern und E-Antrieb, das speziell für Zustelldienste, Kommunalwesen oder ähnlichem zusammengestellt werden kann.

Das erste E-Auto-Ladekabel ohne Kontrollbox

Bosch: Neues Ladekabel ohne "Ziegel"

Bosch präsentiert das erste Ladekabel für E-Autos, dass ohne die klobige und unhandliche Kontrollbox - also den in der Regel großen, schweren "Ziegel" auskommt, der spätestens beim Verstauen im Kofferraum zum sprichwörtlichen Klotz am Bein wird.

Gene des EQS, 500-kW-Sportversion in Planung

Der Mercedes EQE ist der Elektro-E

Die IAA wird wie erwartet zum Feuerwerk der Elektromobilität. Mercedes trumpft natürlich voll auf und zeigt unter anderem den EQE. Die wichtigsten Daten im Überblick.

Manhart tunt den E-Bestseller

Tesla Model 3 mit Kühlergrill?

Die deutsche Tuningschmiede hat sich das Tesla Model 3 vorgenommen. Das Ergebnis: 550 PS, 720 Nm, ein Spoiler- und Schürzenpaket sowie ein Kühlergrill ... ein aufgemalter.

E-Kleinwagen ab 2025 für weniger als 20.000 Euro

Der ID.Life ist VWs Stromer für die Stadt

Gerade bei den Minis gilt der E-Antrieb als die ideale Antriebsform. VW geht das Thema entsprechend umfassend an und stellt die Studie ID.Life auf eine eigens entwickelte Plattform.

1 Monat unverbindlich fahren für € 399

VW bietet Test-Abos für ID.3

Volkswagen baut sein Abo-Angebot aus. Während in Deutschland klassische Abos für ID.3 und ID.4 angeboten werden, lockt in Österreich ein besonders interessantes Angebot: das Test-Abo.