ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
E-Auto-Förderungsbudget mehr als verdoppelt
Volvo

Die Nachfrage ist groß, das Budget wird angepasst

46 Millionen Euro waren für 2021 vorgesehen, um die Anschaffung von E-Autos (5.000 Euro), PHEVs mit über 50 Kilometern E-Reichweite (2.500 Euro) oder E-Motorrädern (1.200 Euro) sowie Ladestationen (1.800 Euro) zu fördern. Die wären bereits in den nächsten Wochen aufgebraucht, daher wird kräftig nachgelegt: Es kommen weitere 55 Millionen Euro hinzu.

Johannes Posch

Durch diese Maßnahme sollen "alle, die ein E-Auto kaufen wollen, auch eine Förderung bekommen", so Verkehrsministerin Leonore Gewessler (Grüne) heute. Und egal ob es nun der allgemeine Zeitgeist, der Anreiz der Förderung oder einfach eine Mischung aus beidem ist: Diese Aufstockung wird viele freuen. Noch nie wurden in Österreich so viele E-Autos zugelassen wir heuer. Bis Mai machten Batterie-elektrische Autos 10,8 Prozent aller Neuzulassungen aus, im Mai alleine waren es gar 12 Prozent. Tendenz weiter steigend.

Kein Wunder: Das Angebot an entsprechenden PKW, die noch dazu förderungsfähig sind, nimmt stetig zu. Während viele Hersteller nämlich ihre ersten E-Modelle im Hochpreissegment auf den Markt warfen (es gilt eine Preis-Obergrenze von 60.000 Euro für die Basis-Version um eine Förderung bekommen zu können), strömen nun zusehends erschwinglichere Modelle in die Schauräume.

Auch bei den leichten Nutzfahrzeugen wird die Nachfrage vermutlich zeitnah stark steigen. Mit der Einführung der NoVA auch für sie könnte die Wahl eines elektrifizierten Nutzis samt Förderung die deutlich steigende, finanzielle Belastung für Unternehmen bei einer Neuanschaffung immerhin zumindest ein bisschen reduzieren können.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Jetzt auch als PHEV erhältlich

Kia Sportage: Europa-Version vorgestellt

Kia bringt den neuen Sportage Anfang 2022 auch in einer speziell für Europa konzipierten Version. Seine reale Weltpremiere feiert das nun erst einmal nur virtuell enthüllte SUV nächste Woche auf der IAA Mobility in München. Erste Bilder und Fakten haben wir dennoch schon für euch.

Ab 2024 sind die Franzosen rein-elektrisch

700 km Reichweite: DS nutzt neue STLA-Plattform

DS Automobiles wird die erste Marke des Stellantis-Konzern sein, die ein Auto auf Basis der neuen STLA MEDIUM Plattform auf den Markt bringen wird. Dieses soll bis zu 700 Kilometer Reichweite bieten. Zudem sollen ab 2024 nur noch 100% batterieelektrische Modelle auf den Markt gebracht werden.

Französisches Elektroauto als Stromspeicher

Renault Megane E-Tech Electric vorgestellt

Renault hat sein neues und nach dem Zoe zweites Elektroauto Megane E-Tech Electric vorgestellt. Für das erste auf der Basis der neuen CMF-EV-Plattform aufbauende Modell verspricht der französische Automobilhersteller neben 470 Kilometern Reichweite nach WLTP noch zahlreiche neue Innovationen.

Großer Elektro-SUV als neues Flaggschiff

Hyundai Ioniq 7 angeteasert

"The Great Shift"; so nennt Hyundai seine nun mit einem Video weiter ausgeführte Strategie, bis 2045 in seiner Gesamtheit CO2-neutral zu werden. Ein Teil dieses Gesamtprojekts: Den Fuhrpark elektrifizieren. Und im Rahmen der Erwähnung diesen Schritts erhielten wir einen ersten Blick auf den kommenden Ioniq 7.

Enyaq Coupé iV ab 2022 mit 535 km Reichweite

Erster Blick auf Skodas E-SUV-Coupé

Die IAA in München und Umgebung nutzt Skoda dafür, die Flachversion ihres E-Flaggschiffs zu zeigen. Zwar noch leicht getarnt, aber dennoch bereits mit allen Daten, die wichtig sind.

Das halten Deutschlands Autofahrer davon

E-Auto only-Parkplätze spalten die Nation

Die Verbreitung von Elektroautos wird auch durch Parkplätze gefördert. Denn inzwischen werden diese in Innenstädten gezielt für E-Autos ausgewiesen, andere Fahrzeuge dürfen dort nicht parken. Doch was halten Deutschlands Autofahrer von der "E-Auto only"-Regel?