ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Europa überholt China bei E-Auto-Marktanteil
VW

E-Mobility-Ranking

Das IAA Mobility Ranking gibt Aufschluss darüber, wie weit Elektroautos auf den Weltmärkten schon verbreitet sind. Die erste Auswertung gibt bereits erstaunliche Daten preis.

mid

Die IAA Mobility ist der Nachfolger der IAA, die jahrzehntelang in Frankfurt stattgefunden hat. Am neuen Austragungsort München geht es von 7. bis 12. September 2021 erstmals also zur Sache, wobei zu erwarten ist, dass vor allem elektrisch betriebene Weltneuheiten präsentiert werden. Und entsprechend legen die Veranstlater jetzt das erste weltweite Ranking zur Entwicklung der E-Mobilität vor.

Dieses Ranking wird künftig jährlich aufgelegt, um die weltweiten Fortschritte zu dokumentieren: In welchen Ländern sitzen die treibenden Kräfte hinter dem Mobilitätswandel? Wie entwickeln sich die weltweiten Märkte und wo sind die größten Veränderungen sichtbar? Dazu hat die IAA Mobility die weltweiten Zulassungsdaten aller Fahrzeuge mit rein batterieelektrischem E-Antrieb (BEV) und Plug-in-Hybrid-Antrieb (PHEV) ausgewertet.

Der Gesamtbestand an E-Autos kann auf weltweit rund zehn Millionen E-Autos geschätzt werden. In absoluten Zahlen fahren die meisten E-Autos in China (4,2 Millionen), gefolgt von Europa (3,2 Millionen) und den USA (1,7 Millionen).

Ähnlich sieht es beim Blick auf die drei Kontinente mit den größten Beständen an E-Autos aus: Asien (4,7 Millionen Zulassungen insgesamt, China auf Platz 1) liegt vorn, gefolgt von Europa (Spitzenreiter: Deutschland, 702.981 Zulassungen) und Nordamerika (1,9 Millionen, USA an der Spitze).

Die unterschiedliche Marktentwicklung auf den Kontinenten zeigt sich insbesondere am Jahr 2020. In absoluten Zahlen wurden 2020 mit 1.368.167 Fahrzeugen die meisten E-Autos in Europa zugelassen. Damit wurde China (1.246.289 Autos) erstmals überholt. Deutschland sticht auch hier unter den europäischen Ländern mit 394.943 Neuzulassungen hervor.

Zum Vergleich: 2016 wurden in China 338.359 E-Fahrzeuge neu zugelassen, in den USA 152.326 (2020: 302.929) und in Deutschland 25.214. Europaweit waren es vor fünf Jahren insgesamt 210.150. Damit hat sich der Absatz dort innerhalb von fünf Jahren bis 2020 mehr als vervierfacht.

Werden die E-Autos pro 1.000 Einwohner gezählt, steht Europa auf Platz 1. Hier sind es statistisch 6,1 elektrifizierte Fahrzeuge. Der weltweite Durchschnittswert liegt bei 1,4. Internationale Spitzenreiter sind Norwegen (81,0), Island (36,8) und Schweden (20,6), die deutlich über diesem Wert liegen. Diese Beispiele zeigen: Der europäische Markt hat sich zum internationalen Taktgeber bei der Entwicklung der E-Mobilität entwickelt.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Teaser zeigt gigantischen Heckflügel

Renault 5 Concept mit Turbo-Genen

Als weitere Vorbereitung der Wiederbelebung des legendären Renault 5 werden die Franzosen eine weitere Studie mit nach Paris bringen. Und wie dieser Teaser zeigt, hat diese ein ganz eindeutiges Vorbild: den Renault 5 Turbo aus der legendären Gruppe B-Ära.

Renault präsentiert spektakuläres Showcar

Renault R5 Turbo 3E Concept: Born to Drift

Auf den Spuren des Renault 5 Turbo und des Turbo 2 bereitet sich das Unternehmen mit dem Rautenlogo auf das unvermeidliche Elektrozeitalter vor. Also ja, obgleich das Wörtchen "Turbo" im Namen auf etwas anderes schließen lässt, haben wir es hier mit einem reinen E-Renner zu tun; im Detail einem Hochleistungsderivat des Renault 5 Prototyps, den wir Anfang letzten Jahres gesehen haben.

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Der autonome Reisewagen von morgen?

VW Gen.Travel vorgestellt

Im autonomen Elektroauto lange Strecken reisen - so sieht die automobile Welt bei Volkswagen aus. Jetzt zeigt VW Im Rahmen der Chantilly Arts & Elegance bei Paris eine entsprechende Designstudie namens "Gen.Travel".