ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter
Rolls-Royce erster Stromer heißt Spectre
Rolls-Royce

Keine Bond-Wortspiele bitte

Das Geheimnis ist gelüftet: Der erste vollelektrische Rolls-Royce kommt im vierten Quartal 2023 auf den Markt und wird den Namen Spectre tragen. Die Erprobung des Neuzugangs steht laut der britischen BMW-Tochter "unmittelbar bevor".

mid

Man kann ohne Übertreibung sagen, dass Torsten Müller-Ötvös, Oberboss von Rolls-Royce Motor Cars einen leichten Hauch von Zufriedenheit ausstrahlt wenn er über den Spectre plaudert: "Er wird die weltweite Revolution der vollelektrischen Automobile vorantreiben und das erste – und beste – Super-Luxusprodukt seiner Art sein. Dies ist kein Prototyp. Er ist real, wird in der Öffentlichkeit erprobt und unsere Kunden werden im vierten Quartal 2023 die ersten Exemplare erhalten."

Im aufwändigsten Testprogramm in der Geschichte von Rolls-Royce werden mit den ersten Spectre-Exemplaren 2,5 Millionen Kilometer zurückgelegt – was im Mittel einer Simulation von mehr als 400 Einsatzjahren für einen Rolls-Royce entspricht – und viele Regionen der Welt bereist, um den Neuen "an seine Grenzen zu bringen". Ja und natürlich – auch hier werden sicher viele schon wieder an den James Bond denken, der ja auch gerne den Globus bereist. Und just mitten in der Wüste mit Kennerblick erkennt, welcher Royce sich gerade nähert.

Auch der Spectre baut auf der Rolls-Royce eigenen Spaceframe-Architektur auf. Der E-Antrieb wird in das ursprüngliche Design dieser Architektur integriert. Das soll laut des Unternehmens sicherstellen, dass er die extrem hohen Erwartungen der Kunden erfüllt.

Gleichzeitig ist der Luxus-Stromer eine erste Referenz an die vollständige Elektrifizierung des Portfolios bis 2030. "Ab dann wird Rolls-Royce keine Produkte mehr mit Verbrennungsmotoren produzieren oder verkaufen", so das Versprechen vom Firmensitz Crewe.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Für Fisker, oder doch für Jaguar Land Rover?

Magna baut E-Antrieb für mehr Reichweite

Der Technologie-Anbieter Magna hat einen neuen vollelektrischen, vernetzten Antriebsstrang entwickelt. Im Jahr 2022 soll er auf den Markt kommen. "EtelligentReach" heißt die Technologie und debütiert in einem Fahrzeug eines Einsteigers im Automobilmarkt; so Magna. Die Gerüchteküche kocht ...

Mercedes zeigt den Vision EQXX

Das elektrische "1-Liter-Auto"

Mit einem bahnbrechenden cw-Wert, konsequentem Leichtbau und einem ausgeklügelten Effizienzassistenten wird die Studie zum Reichweiten-Kaiser. Mit dabei: eine Batterie mit besonders hoher Energiedichte

Wichtige Fakten für Second-Hand-Stromer

Gebrauchte E-Autos: Wie fit ist der Akku?

Die Lieferzeiten bei Elektroautos sind zum Teil elend lang. Das ist mit ein Grund, warum der Gebrauchtmarkt für Stromer boomt. Zum Akku eines Gebrauchten müssen unangenehme Fragen gestellt werden

So elektrifiziert sich eine gesamte Branche

Überblick: Die Elektrifizierungspläne der Hersteller

Die Mobilität befindet sich im Wandel: Viele Autohersteller setzen zunehmend auf Elektroautos, einige wollen schon bald gar keine Benzin- und Dieselmotoren mehr herstellen. Wir zeigen die unterschiedlichen Strategien der zehn größten Autobauer.

Das Multitalent wird elektrisch

VW Multivan 1,4 eHybrid – schon gefahren

Der VW Multivan hat sich in den letzten Jahrzehnten als Schweizer Taschenmesser unter den Automobilen etabliert. Die neueste Generation wirkt zwar radikal anders, hat sich aber dennoch die zahlreichen Talente bewahrt. Und fährt als Plug-in-Hybrid sogar elektrisch. Erste Eindrücke!

Audi Q4 40 e-tron – im Test

Der Dritte im Bunde

Der VW ID.4 ist Ihnen zu futuristisch und die Lieferzeit des Škoda Enyaq iV zu lang? Dann wäre ja vielleicht der technisch eng verwandte Audi Q4 e-tron etwas für Sie.