ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Mit offenem Dach und modifiziertem Megane-Antrieb

Die Zukunft ist elektrisch - auch die von Alpine. Wir wissen, dass die sportliche Renault-Tochter in den nächsten Jahren einen vollelektrischen Crossover und eine E-Limousine plant, doch schon heute trauen sich die Franzosen an erste Fingerübungen; und das "natürlich" mit ihrem aktuell einzigem Auto: der A110, die passenderweise zudem ihr 60. Jubiläum feiert.

Das Ergebnis heißt A110 E-ternity und ist, soviel sei gleich gesagt, kein konkreter Ausblick auf ein kommendes Serienauto. Alpine spricht in seiner passenden Aussendung stets von "Forschungsarbeit". Das heißt aber freilich nicht, dass niemals eine elektrische A110 in den Schauräumen stehen wird - immerhin arbeitet Alpine gemeinsam mit Lotus bereits an der nächsten A110. Doch zurück ins Hier und jetzt und zum Auto, das ihr auf den Bildern seht. Was also ist die A110 E-ternity? Im Grunde ist der Wagen nichts anderes als eine bestehende A110, in die mit viel "Kreativität" der Antrieb eines Renault Megane E-Tech eingebaut wurde. Im Detail aber passierte hier freilich noch ein gutes Stück mehr. Zum einen wurde besagter Antrieb selbst etwas aufgewertet und bringt es auf immerhin 178 kW / 242 PS und 300 NM Drehmoment. Das sind wohl gemerkt ein ganzes Stück weniger als die 221 kw / 300 PS und 340 NM, die die reguläre Top-A110 heute bietet, die Leistungswerte liegen aber dennoch nicht weit auseinander. Der 0-100 Spurt beim ICE-Topmodell dauert 4,2 Sekunden, bei ihrer Elektroschwester sind es 4,5. Top-Speeds? 280 km/h bei der A110S und 250 km/h bei der A110 E-ternity.

Doch Beschleunigung ist, gerade bei einem Auto wie der alpine A110, natürlich nur die halbe Miete. Agilität ist hier das Stichwort. Das war freilich auch den Ingenieuren bewusst, die somit eine echte Mammutaufgabe zu stämmen hatten. Immerhin ist ein E-Antrieb allein nichts ohne Stromquelle - also Akkus. Und die sind schwer und groß. Beides nicht unbedingt Attribute, die zur A110 passen. Doch wir haben ja bereits die "Kreativität" erwähnt: Alpine nahm das Akku-Pack des Renault auseinander, modifizierte die 12 Batteriemodule und montierte sodann vier vorne und acht hinten im Auto. Dadurch blieb nicht nur das Gewicht für ein E-Auto mit 1.378 kg erstaunlich gering (obgleich das freilich rund 250 kg mehr sind als bei der A110S), es konnte zudem die Gewichtsverteilung von 43/57 nahezu beibehalten werden: 42/58. Und selbst die Reichweite passt: aus den insgesamt 60 kWh, die zur Verfügung stehen, schöpft die Alpine nach WLTP immerhin 420 km. Bei der A110S sind es übrigens 550 nach WLTP, so als Randinfo.

Doch Alpine hat an der A110 nicht nur den Antriebsstrang ausgetauscht. Während die Außenhaut rein optisch vollkommen unangetastet blieb, erhielt der E-ternity-Prototyp darüber hinaus weitere Innovationen, wie zum Beispiel ein offenes Dach (was sich Fans ja schon lange gewünscht haben). Allerdings nicht in Form eines klassischen Cabriodaches - das hätte die Steifigkeit des Autos negativ beeinflusst. Stattdessen wurde ein abnehmbares Dachelement aus recyceltem Karbon entwickelt. Zudem verwendet Alpine für einige Komponenten auch Flachs. Für die Marke überhaupt ein "Material der Zukunft".

Eine weitere Innovation von Alpine ist der Austausch des typischen Infotainment-Bildschirms im Armaturenbrett gegen das private Tablet des Fahrers. Ein in gewisser Hinsicht sympathischer Gedanke, zumal doch ohnehin immer mehr Leute einfach Android Auto oder Apple Carplay in ihren Autos verwenden. Warum nicht also bei der Software aufhören, wenn man auch seine Lieblingshardware einfach im Auto weiterverwenden kann ... In jedem Fall hat das Alpine aber freilich nicht davon abgehalten, dennoch an ein ordentliches Soundsystem zu denken. Dieses umfasst acht Lautsprecher und einen Subwoofer.

Der Wagen wird sein öffentliches Debüt beim Grand Prix von Frankreich dieses Wochenende feiern.

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Starkstrom aus Affalterbach

Mercedes-AMG EQE 43 im Test

Wer von sportlichen Mercedes-Modellen spricht, der kommt am Kürzel AMG nicht vorbei. Seit Kurzem gibt’s die verschärfte Sternenkost auch bei vollelektrischen Autos wie dem EQE.

Mehr Reichweite und mehr

Lexus UX 300e wird aufgewertet

Großes Update für den UX 300e: Lexus hat seinem ersten rein elektrischen Modell eine Reihe von Verbesserungen spendiert.

Kommt 2023 und auch als PHEV

Toyota C-HR Prologue enthüllt

2023 wird der aktuelle C-HR durch seinen Nachfolger abgelöst. Dass dieser dem mutigen Look mehr als treu bleiben, dabei aber in Sachen Antrieb eine gewisse Weiterentwicklung vollführen wird, zeigt dieses Konzept-Fahrzeug.

120 Stationen mit bis zu 300 kW geplant

Rewe und Smatrics bauen Ladenetz aus

Mit E-Autos fährt man in der Regel nicht "tanken", oder eben laden. Man lädt das Auto, während man selbst gerade etwas anderes erledigt. Ganz oben auf dieser Liste: Einkaufen. Damit das in Zukunft noch besser klappt, wollen die Rewe-Gruppe und Smartics EnBW ihre E-Lade-Angebot weiter ausbauen.

Vredestein Quatrac Pro EV vorgestellt

Vredestein präsentiert ersten EV-Ganzjahresreifen

Apollo Tyres führt mit dem neuen Vredestein Quatrac Pro EV den europaweit ersten Ganzjahresreifen für Elektrofahrzeuge ein. Der Hersteller verspricht für den ab Dezember erhältlichen Reifen größere Reichweite sowie eine hervorragende Haftung und Traktion unter allen Bedingungen – auch auf Eis und Schnee.

Alles streng nach Zeitplan ...

Fisker Ocean: Produktion in Graz gestartet

Die Produktion des Elektro-SUV Fisker Ocean ist im Magna Steyr Werk in Graz, Österreich, planmäßig angelaufen; so gibt es der Hersteller zwei Jahre nach offiziellem Entwicklungsstart stolz bekannt. Das ist wohl insbesondere nur für die bereits 63.000 Vorbesteller eine gute Nachricht.