ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Stromlinien-Limo kommt 2023

Angelehnt an der extrem positiv aufgenommenen Studie "Prophecy", am Ende aber doch nicht ganz so expressiv, will der IONIQ 6 Anfang 2023 Tesla Model 3, BMW i4 und Co. das Leben schwer machen ...

Es zeigt sich ein immer deutlicheres Muster: Egal welche Designsprache man denn nun als Autohersteller so etablieren möchte, wenn es darum geht einen windschlüpfigen Stromer zu bauen diktiert die Physik (also Aerodynamik) eine Tropfenform. Das zeigt sich beim Mercedes EQS und EQE genauso wie beim unlängst enthüllten VW ID. AERO als nun eben auch hier, beim IONIQ 6.

Das Ergebnis ist für Augen, die vor allem durch konventionelle Autos "geschult" wurden, immer etwas gewöhnungsbedürftig, bei IONIQ 6 aber wohl ganz besonders, betonen die Koreaner diese doch noch durch die niedriger endende als beginnende Fensterlinie und das ganz besonders "interessant" gezeichnete Heck, das noch dazu schmaler wirkt als die bis auf zwei aktive Klappen geschlossene Front. Zudem gibt's gegen Aufpreis digitale Außenspiegel und eine serienmäßige Vollverkleidung des Unterbodens.

Das Ergebnis der Mühen: ein Luftwiderstandsbeiwert von 0,21. Ein guter Wert, für einen neuen Rekord reicht es aber nicht. Besagter EQS ist noch ein kleines bisschen besser: 0,20.

Zu sonstigen, technischen Details schweigt sich Hyundai noch aus. Kein Wunder: Die "offizielle Premiere" erfolgt erst im Juli. Natürlich setzt der Wagen aber wieder auf die E-GMP (modulare Elektroplattform für alle IONIQ-Modelle). Man darf also erneut Hinter- oder Allradantrieb, Vehicle-to-Load- sowie 800-Volt-Technologie (somit wirklich schnelles Laden) und Akkugrößen mit 58 und 77,4, vielleicht sogar bis 100 kWh erwarten.

Zum Innenraum: Dort warten zwei 12"-Displays, das rechte inklusive Touch-Funktion, vermeintlich besonders viel Platz samt brückenartiger Mittelkonsole und eine Ambientebeleuchtung mit 64 wählbaren Farben in zwei Zonen. Zudem sollen "interaktive 4-Punkt-Pixel-Lichter am Lenkrad eine einfache Kommunikation zwischen Fahrer und Fahrzeug" ermöglichen. Zudem wurden die Bedienelemente für Fenster und Co. aus den Türen entfernt um das Raumgefühl zu verbessern und im Sinne von Hyundais "Ethical Uniqueness" auf viele nachhaltige Materialien, darunter recycelte Pigmentfarbe aus Altreifen für die Verkleidungen und Bambuskohle-Pigmentfarbe für die Karosserie, gesetzt.

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Weitere Artikel:

Tesla, Porsche & Co im Visier

China greift nach der Premium-Krone

Ihren Vorsprung bei der Elektro-Mobilität spielen chinesische Autohersteller längst bei Klein- und Mittelklasse-Fahrzeugen aus. Nun treten auch andere "Spieler" aufs Feld, die die etablierte Premium-Riege nicht nur mächtig unter Druck setzen könnten, sondern werden.

Das Schrägheck auf neuer Plattform kommt noch 2022

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der noch dieses Jahr in Europa auf den Markt kommen soll und auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht.

Der große Wurf zum Neustart?

Smart #1 BRABUS im Videotest

Erster Test im schönen Portugal zum neuen Smart #1. Das nicht mehr gar so kleine SUV stemmt sich mit Premium-Ambitionen und mächtig Power gegen die etablierte Konkurrenz, ohne dabei preislich allzu sehr abzuheben.

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Mehr Ausstattung, höhere Anhängelast, deutlich teurer

Ford wertet Mach-e noch weiter auf

Der Ford Mustang Mach-E und die Sport-Version Mach-E GT rollen mit verbesserter Ausstattung ins neue Modelljahr. Mit dem Produktionsstart der 2023er-Versionen Ende Oktober 2022 startet etwa die Ausstattungsversion Premium. Der Haken: Der Einstiegspreis steigt um über 6.000 Euro.

Teaser zeigt gigantischen Heckflügel

Renault 5 Concept mit Turbo-Genen

Als weitere Vorbereitung der Wiederbelebung des legendären Renault 5 werden die Franzosen eine weitere Studie mit nach Paris bringen. Und wie dieser Teaser zeigt, hat diese ein ganz eindeutiges Vorbild: den Renault 5 Turbo aus der legendären Gruppe B-Ära.