ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Nissan e-NV 200 Evalia (Fünfsitzer) im Test

Die neue Leaf-Batterie soll den Nissan e-NV200 Evalia alltagstauglicher machen. Unser Wintertest zeigt, ob das stimmt.

Elektroautos mögen keine Kälte. Dabei offenbart sich nur bei Minustemperaturen ihr volles Potenzial, weil Verbraucher wie Innenraum-, Sitz-und Lenkradheizung den Akku zusätzlich zu den winterlichen Temperaturen belasten. Genau damit wird eine echte Aussage über Reichweite und Verbrauch im Alltag überhaupt erst möglich. Insofern ist das frostige Winterwetter ideales Testklima, weshalb wir auch mit dem upgedateten e-NV200 Evalia, in dem ab sofort die 40 kWh starke Batterie des Nissan Leaf als Stromspeicher dient, unsere Standard-E-Auto-Verbrauchsrunde gefahren sind. Laut Prospekt hebt sie die NFEZ-Normreichweite des bis zu sieben Sitzplätzen bietenden Bus von 170 auf 275 Kilometer.

Wie weit kommt der Evalia?

Doch auch wenn der neue WLTP-Normverbrauchsmesszyklus nun die Realität etwas besser abbildet und der Evalia 200 Kilometer garantieren soll, Real Life ist eben auch der nicht. Das heißt, das Auto wurde zur Vorbereitung der Testrunde am Vortag vollgeladen und abgesteckt, damit Wagen und Batterie über Nacht nicht vorgewärmt werden. Beim Losfahren am Morgen – die gesamte Strecke wurde im Eco-Modus abgespult – herrschten wiederum minus drei Grad Celsius, weshalb wir die Innenraumheizung auf 23 Grad gestellt und für jeweils zehn Minuten die Sitz- und Lenkradheizung aktiviert haben. Nach 50 Kilometern über Landstraßen, durch Ortschaften und nach zwei kürzeren Autobahnetappen – die den Akku überdimensional schnell leersaugen – blieb die Verbrauchsanzeige des e-NV200 schlussendlich bei 24,4 kWh stehen, was hochgerechnet einer Reichweite von rund 164 Kilometern entspricht und gar nicht so weit von der WLTP-Angabe entfernt ist. Die neue Batterie hat aber einen Vorteil, beruhigt sie doch bei der Aktivierung der eingangs erwähnten Verbraucher die Reichweitenangst.

Riesiges Platzangebot für sieben

Allein beim Einschalten der Innenraumheizung werden von der möglichen Reichweite nämlich schon mal 53 Kilometer abgezogen. Dagegen bringt der aktivierte Eco-Modus nur elf zusätzliche Kilometer, schnürt gleichzeitig aber die Power des 109 PS starken E-Motors gefühlt um die Hälfte ab, was in einer für E-Pkw eher untypischen gemächlichen Beschleunigung mündet. Beim Infotainment und der Konnektivität merkt man, dass der e-NV200 seit 2013 auf dem Markt ist. Zwar funktioniert alles, aber die teilweise verschachtelten Menüs bedürfen einiger Eingewöhnungs-zeit. Wie dem auch sei, wo der Nissan im E-Auto-Bereich wirklich punkten kann, das ist bei seinem Platzangebot: Beim Kofferraumvolumen (3.100 Liter) spielt der Fünfsitzer in einer eigenen Liga. Und der Siebensitzer ist als Personentransporter in dieser Klasse sowieso ohne Konkurrenz.?

Das gefällt uns: vor allem das Platzangebot

Das vermissen wir: die 52 kWh Batterie aus dem Leaf

Die Alternativen: am ehesten der Mercedes eVito Tourer

Spezifikation

Leistung | Drehmoment
109 PS (80 kW) | 254 Nm
0–100 km/h | Vmax
k. A. | 123 km/h
Getriebe | Antrieb
1-Gang aut. | Vorderrad
Reichweite (max.) | Batterie
200–301 km (WLTP) | 40 kWh
Ø-Verbrauch
25,9 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC
ca. 10 Stunden | 40–60 Min.
Laderaum | Zuladung
3.100 l | 583 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie
5 J./100.000 km | 8 J./160.000 km
Basispreis | NoVA
36.833 bzw. 44.200 € (exkl.)
Nissan e-NV200 Nissan e-NV200 Nissan e-NV200 Nissan e-NV200

Ähnliche Themen:

Tests

Weitere Artikel:

Deshalb sollten Autofahrer den Durchblick behalten

Wieso dreckige Scheinwerfer kein Kavaliersdelikt sind

Verschmutzte Scheinwerfer sind ein doppeltes Sicherheitsrisiko: Sie können nicht nur die Sichtweite des Fahrers drastisch verringern, sondern auch zu einer gefährlichen Blendung des Gegenverkehrs führen.

Erster E-Jeep im Geländeeinsatz

Jeep-Safari mit den "glorreichen Sieben"

Sieben Jeep- und Jeep Performance Parts-Konzeptfahrzeuge sind vom 27. März bis 4. April in Moab auf einigen der anspruchsvollsten und malerischsten Strecken am Start.

Phantom IV: der königliche Rolls-Royce

Keiner gleicht dem anderen

Als der Herzog von Edinburgh einen Versuchswagen mit Rolls-Royce-Achtzylinder zur Probe fuhr, war für ihn klar: So etwas braucht Elisabeth. 1950 lebte die eingeschlafene Modellreihe also wieder auf.

"Wir brauchen Fans, damit es funktioniert."

Update WRC-Kalender 2021: Rallye Finnland in den Oktober verschoben

Im 70. Jahr ihres Bestehens findet die Finnland-Rallye nicht im Sommer, sondern im Herbst statt – Hoffnung auf Fans an der Piste, aber noch keine Garantie.