ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Peugeot e-208 im Test

Peugeot bringt den 208er auch als rein elektrische Version, der kleine Elektro-Löwe weiß mit guter Verarbeitung, viel Platz, ordentlicher Reichweite und schneller Aufladung ebenso zu gefallen wie mit einer gelungenen Fahrwerkabstimmung.

Dass der neue Peugeot 208 ein äußerst gelungenes Auto ist, haben Sie vielleicht schon gelesen. Neben dem Diesel und den drei Benzinern ist der schicke Franzose aber auch in einer rein elektrischen Variante zu haben. Und auch dem e-208 haben wir bereits auf den Zahn gefühlt. Rein optisch unterscheidet sich die Elektroversion nur durch ein paar kleine Details - keine Auspuffrohre, ein blau schimmernder Löwe im Kühlergrill - vom normalen 208er. Mit Ausnahme des Topmodells GT, das dem Elektro-Löwen vorbehalten ist, sind auch die Ausstattungsstufen großteils ident.

Gute Reichweite, viel Platz

Egal für welche Sie sich entscheiden, die Batterie hat immer 50 Kilowattstunden, womit man im Kleinwagensegment ganz gut aufgestellt ist. Laut dem WLTP-Prüfzyklus verspricht Peugeot eine Reichweite von 340 Kilometern, was das in der Praxis bedeutet, wird ein erster Test bei Markteinführung im Frühjahr klären, die ersten Testkilometer waren hier noch zu wenig aussagekräftig. Und dennoch genug, um dem e-208 ein noch besseres Fahrverhalten zu attestieren als das ohnehin gute bei den Verbrennern. Grund ist der batteriebedingt niedrigere Schwerpunkt, was die Agilität erhöht, ohne dabei mit Härtenegativ aufzufallen. Ebenfalls positiv: Die Akkus (8 Jahre/160.000 km Garantie) sind unter den Sitzen untergebracht, dadurch gibt es weder im Innenraum noch im Kofferraum (265 Liter) Platzeinbußen, Chapeau!

Schnelles Laden, attraktiver Preis

Der 100 kW starke Elektromotor stellt ein Drehmoment von 260 Newtonmetern bereit und beschleunigt den e-208 in flotten 8,1 Sekunden auf 100 km/h. Flott ist der Peugeot auch beim Laden: An der Wallbox schafft er (dreiphasig elf kWh) 5,5 Stunden, am öffentlichen Schnelllader saugt er gar 100 Kilowattstunden und ist in 30 Minuten zu 80 Prozent geladen. Eine App mit der Möglichkeit zur Ladeüberwachung und Klimatisierung rundet das technisch tolle Paket ab. Und der Haken? Nun, der ist auch beim Preis nicht zu finden, bei 31.900 Euro geht's los.

Das gefällt uns: Verarbeitung, Ausstattung, Lademöglichkeiten, Preis

Das vermissen wir: eine noch höhere Rekuperationsstufe

Die Alternativen: Opel Corsa-e, Renault Zoe, DS3 Crossback e-tense

Spezifikation

Leistung (kW/PS)
100/136
Drehmoment (Nm)
260
0-100 km/h (in Sek.)
8,1
Verbrauch (kWh/100 km)
16,9
Antrieb
Vorderrad
Akkukapazität (kWh)
50
Reichweite (WLTP)
340
Ladestandard AC (Steckertyp, Leistung in kW, Phasen)
Typ 2, 7,2 kW, 3 p.
Ladestandard DC (Steckertyp, Leistung in kW) 
CCS, 100 kW
Kofferraumvolumen
265–1.106
Batteriegarantie
160.000/8 Jahre
Listenpreis (inkl. MwSt.)
31.900
Test: Peugeot e-208 Active Test: Peugeot e-208 Active Peugeot e-208 Peugeot e-208

Ähnliche Themen:

Tests

Weitere Artikel:

ÖAMTC-Test widerspricht Hersteller-Empfehlungen zur Demontage

Kopfstützen im Auto verbessern Sicherheit von Kindersitzen bei Heckaufprall

Laut Info vieler Fahrzeughersteller soll vor dem Einbau eines Kindersitzes die jeweilige Auto-Kopfstütze entfernt werden. Ein ÖAMTC-Test zeigt nun, dass die montierte Kopfstütze die Sicherheit für das Kind bei einem Heckaufprall erhöht.

Die grauen Haare der Buchhalter

Helden auf Rädern: Ford Escort Cosworth

Wenn einem der Rallyesport in den Genen steckt, geht man gerne ein gewisses Risiko ein. Ford rutschte mit dem Escort Cosworth prompt in die nächste sündteure Homologationsfalle.

Die Checkliste für Fahrer und Maschine

Sicherer Start in die Saison

Der Frühling startete sommerlich. Und Motorradfahrer lassen sich jetzt besonders gern den milden Wind um die Nase wehen. Doch vor allem Saison-Fahrer sollten dem Thema Sicherheit noch einmal Aufmerksamkeit schenken.

In einer Mail baten Unterstützer der Nordirland-Rallye die Redaktionen, auf eine Umfrage aufmerksam zu machen...