ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Alles wird gut!

Einige sehen im ID.3 den neuen Golf. Das Auto also, das mehr Volt unters Volk bringen soll. Und vieles spricht tatsächlich dafür.

Roland Scharf

Den Hebel kurz nach oben drücken und nicht nach unten, um einmal zu Wischen – so ziemlich das Einzige, das den ID.3 punkto Bedienlogik von allen anderen VWs unterscheidet. Jeder andere Handgriff erfolgt logisch und intuitiv, was bemerkenswert ist, da der Innenraum mit dem winzigen Display vor dem Lenkrad auf den ersten Blick so völlig anders wirkt. Und auch sonst hat der ID.3 mit seinen fossil betriebenen Kollegen nichts gemeinsam. Heck- statt Frontmotor, Hinterrad- statt Vorderradantrieb und aufgrund des langen Radstands auch eigenständige Dimensionen, die der völlig neuen Plattform geschuldet sind, mit ihren Akkus zwischen den Achsen. Aufgrund des Ladekabelfachs ist der Laderaumboden ungewöhnlich hoch, was dem Kofferraum ein wenig von seiner Praktikabilität raubt. Dafür sitzt es sich in beiden Reihen äußerst bequem. Und ähnlich verhält es sich mit der Bedienung.

Einfache Bedienung, hohe Fahrdynamik
Einsteigen, Fahrstufe einlegen, losfahren – so einfach macht es einem nicht einmal der simpelste up!. VW hat die Leichtigkeit der Ergonomie so weit getrieben, dass der Startknopf nicht mehr notwendig ist. Lenkung, Bremsen und Fahrwerk zeigen, dass man sich hier richtig bemüht hat, der etwas pummeligen Optik mit hoher Fahrdynamik erfolgreich gegenzuwirken. Die gebotene Leistung stellt für die Plattform keine besondere Herausforderung dar und man könnte fast meinen, dass es bis jetzt kaum einen VW gab, der dermaßen exakt eingelenkt hat.

Der „1st Edition“ ist ein bereits ausverkauftes Sondermodell zur Markteinführung. Unsere Empfehlung ist der „Pro Performance Family“ für wohlfeile 44.040 Euro, da er im Vergleich zum „Pro P. Business“ für 43.030 Euro über das große Assistenzpaket inklusive Travel Assist verfügt. Sie merken schon, VW setzt beim ID.3 mehr auf Pakete denn individuelle Extras. Von den zwei Akkuvarianten (58 und 77 kWh, ein 45-kWh-Akku wird nachgereicht) besitzt der „1st“ die kleinere, mit der man auf dem Papier 426 Kilometer weit kommt. Und auf der Straße?

Ordentliche Reichweite
Bei gut zehn Grad Außentemperatur pendelte sich der Verbrauch zwischen 14,2 und 15,3 kWh ein, was sogar einen Hauch unter den Werksangaben liegt. 300 Kilometer Reichweite sind in der kalten Jahreszeit realistisch, was mehr als ausreichend ist und keinen Grund liefert, 6.200 Euro mehr für die – wenngleich deutlich besser ausgestattete – Variante mit 77-kW-Akku auszugeben.

Technische Daten Volkswagen ID.3 1st Edition

Leistung | Drehmoment 204 PS (150 kW) | 310 Nm
0–100 km/h | Vmax 7,3 s | 160 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 426 km (WLTP) | 58 kWh (netto)
Ø-Verbrauch 15,4 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 6 Stunden | 35 min (80 %)2
Kofferraum | Zuladung 385–1.267 l | 466 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 4 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 36.490 € (30.408 € exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: die sensationelle VW-Bedienlogik
Das vermissen wir: die sensationellen VW-Materialien
Die Alternative: Tesla Model 3, Nissan Leaf, Hyundai Ioniq

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

VW ID.3 1st Edition - im Test

Weitere Artikel:

Rundherum imposanter V8-PHEV

Das ist der BMW XM

Der Buchstabe "M" steht bei BMW seit einem halben Jahrhundert für Modelle hautnah am Motorsport. Dass dieser reichlich Motorsport-fern auch auf SUV prangern kann; daran wurden Markenfans über die Jahre ja schon gewöhnt. Jetzt aber bauen die Münchener erstmals einen ganz eigenen M-SUV; den "XM".

Die Kraft aus dem Boden

Autos induktiv laden: Bestandsaufnahme

E-Autos induktiv, also ohne Kabel zu laden, ist nicht neu. So wirklich kam diese Technologie aber noch nicht in die Gänge. Aktuelle Projekte klingen indes realistischer als je zuvor.

Bis zu 450 km Reichweite, ab 27.590,- Euro

MG präsentiert Kompakt-Stromer MG4

MG will nun auch im attraktiven Markt der kompakten Stromer mitmischen. Mit dem MG4, der auf einer neuen Plattform basiert, wird dem VW ID.3, Cupra Born und Renault Megane E-Tech electric direkte Konkurrenz gemacht. Und das – MG-typisch – mit dem Preis-Messer zwischen den Zähnen.

Start in Deutschland, Produktion in Ungarn

Nio eröffnet erste Power-Swap-Station

Die erste NIO Power-Swap-Station (PSS) aus dem ungarischen Werk von NIO Power Europa ging in Zusmarshausen, Deutschland, ans Netz. Damit setzt NIO vor seinem Europa-Marktstart Anfang Oktober das erste starke Zeichen.

Baba V8, hallo Plug-in Hybrid

Das ist der Mercedes-AMG C 63 S E Performance

Schon beim Wechsel vom 6,2 Liter- auf den Bi-Turbo-V8 war der Puristen-Aufschrei groß. Jetzt wird er noch größer sein. Unter der verlängerten Silhouette der Top-C-Klasse sorgen ein 2,0-Liter-Motor vorn und eine E-Maschine auf der Hinterachse für Vortrieb.

Allrad-Stromer mit Biss

VW ID. Xtreme vorgestellt

Mit dem ID. Xtreme zeigt VW eine elektrisierende Offroad-Studie und gleichzeitig das bislang leistungsstärkste ID. Modell. Das 4x4-Konzeptfahrzeug basiert auf dem ID.4 GTX und soll die Stärken eines modernen SUV mit dem Abenteuergedanken eines robusten Offroaders kombinieren und gleichzeitig das Leistungspotenzial und Vielseitigkeit des MEB aufzeigen.