ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Der Dritte im Bunde

Der VW ID.4 ist Ihnen zu futuristisch und die Lieferzeit des Škoda Enyaq iV zu lang? Dann wäre ja vielleicht der technisch eng verwandte Audi Q4 e-tron etwas für Sie.

Als Konzern mit mehreren Marken hat man den Vorteil, technische Komponenten und Plattformen zu teilen. Das spart Geld und bringt neue Technik schnell in alle Segmente. Genau das ist nun auch bei den kompakten Elektro-SUV von VW, Škoda und Audi passiert. Vor allem der Enyaq iV überzeugt mit großer Ausgewogenheit. Da das auch viele Kunden so sehen, liegt die Lieferzeit bereits bei über einem Jahr. Etwas schneller bekommt man aktuell den Audi Q4 e-tron, der sich viele Komponenten mit seinen Konzernbrüdern teilt. Unser Testwagen, der Q4 40 e-tron, bringt eine NettoBatteriekapazität von 76,6 kWh mit, was eine WLTP-Reichweite von – je nach Ausführung – 475 bis 520 Kilometer bedeutet.

Gemischte Reichweiten
In der Praxis schaut die Sache mitunter anders aus. Für viele ist die Strecke Wien-Salzburg so etwas wie die Mindestanforderung für ein E-Auto, wir haben – bei Tempo 130 und Regenschauern – die Strecke Klosterneuburg-Eugendorf (321 Kilometer) nicht ohne kurzen Ladestopp geschafft. Retour war es indes gar kein Problem, da wären sogar noch knapp 100 Kilometer mehr möglich gewesen. Topografie und Wetter darf man folglich nicht unterschätzen.

Geladen wird der Q4 übrigens mit 135 kWh, die 80 Prozent sind nach 33 Minuten erreicht. Im Innenraum gibt’s gute Platzverhältnisse und Audi-typische Qualität zum etwas höheren Kurs als bei VW und Škoda. 49.500 Euro (41.250 Euro netto) kostete unser Modell im Grundpreis, die 60.000-Euro-Hürde ist aber in Windeseile durchbrochen, noch ohne großem Luxus.

Technische Daten:
Leistung | Drehmoment
204 PS (150 kW) | 310 Nm
0–100 km/h | Vmax 8,5 s. | 160 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Hinterrad
Reichweite (max.) | Batterie 475–520 km (WLTP) | 76,6 kWh
Ø-Verbrauch 17,3–19 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 8:15 h | ca. 33 min (80 %)
Kofferraum | Zuladung 520–1.490 l | 590 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre/8 Jahre 160.000 km
Basispreis | NoVA 49.500 (41.250 exkl.) | -

Das gefällt uns: Verarbeitung, Ambiente
Das vermissen wir: etwas mehr Reichweite
Die Alternativen: Škoda Enyaq iV, VW ID.4, Kia e-Niro

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Audi Q4 40 e-tron – im Test

Weitere Artikel:

Wer schön schnell fahren will, muss nicht leiden

Neue schon gefahren: VW ID.5

Der ID.5, der fesche Bruder des VW ID.4, lockt vor allem als GTX mit sportlichem Look bei kaum Abstrichen im Alltag – samt neuer Software-Generation.

Für die Zeit nach dem V8

Showcar Vision AMG vorgestellt

Mercedes-AMG. Das steht für Kenner vor allem für großartig klingende und monströs anschiebende V8-Motoren - manchmal auch für einen V12. Aktuell aber soll das für besonders starke Vierzylinder stehen. Wie das klappt, wird die nähere Zukunft zeigen. Was uns hingegen in etwas fernerer Zukunft, der rein-elektrischen nämlich, erwarten soll, zeigt wiederum der Vision AMG.

Schnelleres Laden, nachhaltigere Materialien, ab sofort bestellbar

Polestar 2 überarbeitet: Höhere Reichweite und mehr

Der Polestar 2 erhält für das neue Modelljahr eine Reihe wichtiger Verbesserungen, die von rein optischen Änderungen über zusätzliche Funktionen bis hin zu einer größeren Reichweite pro Akkuladung reichen. Alle diese Neuerungen sind natürlich willkommen, aber die potenziellen Käufer werden sich wahrscheinlich am meisten über die neue Zellchemie des Akkupakets freuen, die einen kräftigen Leistungs- und Reichweitenschub bringt.

Der neue Renault Scénic soll 2024 auf den Markt rollen. Mit der Studie Scénic Vision gibt Renault einen Ausblick auf sein künftiges rein elektrisches Familienfahrzeug und auf die Zukunft der nachhaltigen Mobilität. Wir konnten bei der Vorstellung in Paris bereits einen Blick auf und in das Fahrzeug werfen.

Als Anlaufstelle für Elektro-Interessierte in Oberösterreich könnte sich bald die Adresse Leonfeldnerstraße 2 in Linz etablieren. Dort hat kürzlich der eMobility Store von KEBA und Partner Linz AG eröffnet.

Anhängelast, Ladeleistung, Fahrwerkssetup und mehr

Mehr Kraft: Update für den Ford Mustang Mach-E

Ford verpasst seinem ersten, voll-elektrischen Modell via Over-the-Air-Update ein gehöriges Update. So gut wie kein Bereich des Autos blieb unangetastet und sollte die Nutzererfahrung für so ziemliche alle Kunden recht deutlich verbessern.