ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Inhalt

Kurzstreckengrenze

Audi bietet den e-tron nun auch als knackigen Sportback an. Die kleinere Batterie konnte in unserem Test allerdings nicht wirklich überzeugen, die Reichweite ist zu gering.

Stefan Schmudermaier

Audi hat mit dem e-tron vieles richtig gemacht, davon konnten wir uns bereits vor eineinhalb Jahren bei einer Fahrt nach Italien überzeugen. Fahrgefühl, Materialwahl und Verarbeitung befinden sich auf sehr hohem Niveau, auch die Reichweite hat damals gut gepasst, ebenso wie die Ladegeschwindigkeit. Seit Kurzem gibt es den e-tron auch als Sportback, die flach abfallende Heckpartie lässt den Ingolstädter sportlicher auftreten, das Kofferraumvolumen sinkt um lediglich 45 auf ordentliche 615 Liter.

Somit gibt es zunächst also keine großen Einwände, sich für die sportlichere Linienführung zu entscheiden, Ausstattungen und Akkugrößen sind ident mit dem normalen e-tron.

Anfangs gab es nur den 95 kWh großen Akku, von dem 84 kWh auch in der Praxis nutzbar sind. 26,3 kWh haben wir auf der Reise damals im Schnitt verbraucht, was einer Reichweite von rund 318 Kilometern entspricht. Mittlerweile bietet Audi einen kleineren 71 kWh Akku an, von dem 64,7 kWh nutzbar sind. Und der war auch in unserem Testauto, dem Audi e-tron Sportback 50, quattro verbaut. Das drückt zwar den Preis um satte 14.000 auf 62.130 Euro (51.775 Euro netto) für die Business-Variante nach unten, aber eben auch die Reichweite.

Zu wenig Reichweite für dieses Fahrzeugsegment
Die 22,5 kWh als Grundlage, käme man noch etwa 240 Kilometer weit. Berücksichtigt man die damals milden Temperaturen, muss man im Winter weitere Reichweite abziehen und würde voraussichtlich im Bereich von rund 200 Kilometern landen. Und das ist für ein Auto dieser Größe und die allermeisten Kunden einfach deutlich zu wenig, schließlich ist ein e-tron kein Cityflitzer. Die klare Empfehlung ist beim Audi e-tron und e-tron Sportback der Griff zum 55er-Modell, das auch beim Werterhalt vermutlich die Nase vorn haben wird. Top ist das Lademanagement, an entsprechenden Schnellladern sind in nur 30 Minuten knapp 80 Prozent nachgeladen, sechs Stunden dauert es an der 11-kW-Wallbox, in Kürze soll optional ein 22-kW-Lader bestellbar sein, dann dauert der Vorgang rund 3,5 Stunden.

Technische Daten Audi e-tron Sportback 50 quattro
Leistung | Drehmoment 313 PS (230 kW) | 540 Nm
0–100 km/h | Vmax 6,8 s. | 190 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Allrad
Reichweite (max.) | Batterie 347 km (WLTP) | 71 kWh brutto
Ø-Verbrauch 21,6 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 6 Stunden1 | ca. 30 min (80 %)2
Kofferraum | Zuladung 615–1.655 l | 595 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km
Basispreis | NoVA 62.130 (51.775 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Fahrgefühl, Verarbeitung, Platzangebot
Das vermissen wir: Reichweite
Die Alternativen: Mercedes EQC, BMW iX3, Jaguar I-Pace

Audi e-tron Sportback 50 quattro Audi e-tron Sportback 50 quattro Audi e-tron Sportback 50 quattro Audi e-tron Sportback 50 quattro

Audi e-tron Sportback 50 quattro - im Test

Weitere Artikel:

Keiner will ihn, dennoch passiert ein Verkehrsunfall schnell einmal. Egal ob Sie selbst schuld sind oder nicht, sollten Sie im Fall des Unfalls einige wichtige Schritte befolgen. Wir haben diese für Sie zusammengefasst.

Offroad-Upgrade samt Allradantrieb

Hymer: Camper für Abenteurer

Seit Jahren ist im Bereich der Freizeitmobile ein starker Trend hin zu echten Abenteuer-Gefährten zu beobachten. Hersteller Hymer trägt diesem Wunsch nach Fahrdynamik im Gelände mit Modellen mit optionalem Allradantrieb Rechnung. So werden ab sofort zwei neue Editionsmodelle mit dem Beinamen CrossOver angeboten.

Ein schmuckes zweisitziges Puch-Mopperl in der Farbkombination Lindgrün/Beige, das uns da vor dem Clublokal/Museum der Puch Freunde Steyrtal zufällig vor die Kamera gestellt wurde.

"Musste zu Beginn den Unterschied machen"

Arctic Rallye-Sieger Ott Tänak im Gespräch

Mit einem souveränen Sieg in Lappland meldet sich Ott Tänak im WM-Kampf zurück - Die frühe Attacke des Hyundai-Fahrers war die richtige Strategie.