ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Reif für den Praxiseinsatz

Der Citroën e-Jumpy stellt eindrucksvoll unter Beweis, wie praxistauglich ein Elektro-Nutzfahrzeug sein kann.

Stefan Schmudermaier

Spätestens durch die ab Mitte des Jahres auch auf leichte Nutzfahrzeuge anzuwendende NoVA sind elektrisch betriebene Nutzfahrzeuge so richtig in den Fokus vieler Unternehmen gefahren. Und nicht wenige Fuhrparkleiter stellen sich aktuell wohl die Frage, ob so ein E-Transporter überhaupt praxistauglich sei und ob man den Umstieg wagen soll. Klar ist, dass diese Fahrzeugspezies nicht von vornherein ausgeschlossen werden sollte.
280 Realkilometer sind möglich

Der Citroën e-Jumpy – den es baugleich auch als Peugeot e-Expert und Opel Vivaro-e gibt – hat sich durchaus wacker geschlagen. Mit der größeren 75-kWh (brutto) Batterie bestückt, liegt die WLTP-Reichweite bei 329 Kilometern, ein Wert, an den wir auf unserer Testrunde mit ca. 280 Kilometern nicht ganz herangekommen sind. Wer viel mit Vollgas (bei 130 km/h ist ohnedies Schluss) auf der Autobahn unterwegs ist, schafft an die 180 Kilometer, wäre dann aber ohnedies mit einem Diesel besser beraten. Das Laden dauert bei elf kW dreiphasig circa sieben Stunden, am DC-Schnelllader bei 100 kW knapp 50 Minuten (80 Prozent). Die sehr gute Verarbeitung überzeugt ebenso wie drei Fahrzeuglängen mit 4,6 bis 6,6 Kubikmeter Laderaum und 833 bis 1.112 Kilogramm Nutzlast. Der XS mit 50-kWh-Batterie startet bei netto 32.000 Euro, der XL mit 75 kWh kommt auf 39.000 Euro, attraktive Förderungen winken.

Citroën e-Jumpy M Komfort – technische Daten

Leistung | Drehmoment 136 PS (100 kW) | 260 Nm

0–100 km/h | Vmax 13,3 s. | 130 km/h

Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Vorderrad

Reichweite (max.) | Batterie 329 km (WLTP) | 75 kWh

Ø-Verbrauch 24,4 kWh/100 km (WLTP)

Ladedauer AC | DC ca. 7 h1 | ca. 48 min (80  %)2

Laderaum | Nutzlast 5,3 m3 | 839 kg

Garantie Fahrzeug | Batterie 2 Jahre | 8 Jahre/160.000 km

Basispreis | NoVA 38.000  (exkl.) | 0 %

 

Das gefällt uns: Fahrverhalten, Laderaum, Nutzlast

Das vermissen wir: höhere Anhängelast (750 kg)

Die Alternativen: Peugeot e-Expert, Opel Vivaro-e

 

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Test: Citroën e-Jumpy

Weitere Artikel:

Der E-Sportler startet in die Erprobungsphase

Piech GT: Entwicklung schreitet gut voran

Die Schweizer Piëch Automotive AG macht Ernst: schon Mitte 2024 soll ihr erstes Auto, der Piëch GT mit 500 KM Reichweite auf den Markt kommen. Zwei weitere Varianten sollen folgen. Nun startet die Erprobungsphase.

Keine Bond-Wortspiele bitte

Rolls-Royce erster Stromer heißt Spectre

Das Geheimnis ist gelüftet: Der erste vollelektrische Rolls-Royce kommt im vierten Quartal 2023 auf den Markt und wird den Namen Spectre tragen. Die Erprobung des Neuzugangs steht laut der britischen BMW-Tochter "unmittelbar bevor".

Übergangs-Droge

BMW X1 xDrive 25e im Test

Als sportliches Kompakt-SUV liegt der BMW X1 voll im Trend, als öko-schicker Plug-in sowieso. Die mittlerweile beachtliche elektrische Reichweite bringt im Stadtverkehr Vorteile.

Ford Mustang Mach-E vs. Hyundai Ioniq 5, Škoda Enyaq & Tesla Model Y

Kraft am Werk: der große Vergleichstest

Das brandneue Tesla Model Y trifft im Vergleichstest auf die ebenfalls nagelneuen Modelle Ford Mustang Mach-E sowie Hyundai Ioniq 5 und den Klassenliebling Škoda Enyaq. Wie sich das Quartett unterscheidet, wie es mit den Reichweiten und dem Platzangebot aussieht und was die Strom-SUV kosten.

Der erste elektrische Kompakt-Kombi kommt

MG: ZS Facelift und MG5 Kombi vorgestellt

Im Rahmen des heutigen digitalen Events „Charge Forward“ wurde der neue MG5 Kombi sowie das auch technisch umfangreich überarbeitete Facelift des MG ZS Elektro-SUVs vorgestellt. Letzterer steht schon diesen Monat bei den Händlern, der erste E-Kombi Europas folgt Anfang 2022.