ELECTRIC WOW

  • Motorline auf Facebook
  • Motorline auf Twitter

Ganz in Blau aus Rot-Weiß-Rot

Der Jaguar I-Pace kann nun endlich dreiphasig mit Wechselstrom laden und zählt zu den besten E-Autos seiner Klasse. Schade, dass die Testbilanz dennoch einen Kratzer hat.

Stefan Schmudermaier

Im Laufe der Jahre ist das der bereits dritte Jaguar I-Pace, den wir in unserem Testfuhrpark begrüßen durften. Gravierendste Neuerung ist das mit der Überarbeitung nun endlich verfügbare dreiphasige Laden. Statt bisher über 20 Stunden dauert das an einer 11-kW-Wallbox nun nur noch 8,6 Stunden. Somit ist der Akku über Nacht wieder voll, auch wenn der Raubkatzen-Dompteur mit leerem Akku abends nach Hause kommt. Unterwegs zapft der I-Pace bis zu 100 kWh am Schnelllader, in 15 Minuten lassen sich so 127 Kilometer nachladen.

Sportlich, mit ordentlicher Reichweite
Was die Fahrleistungen betrifft, so war das in Graz bei Magna gebaute E-SUV schon bisher über alle Zweifel erhaben, eine Beschleunigung von 4,8 Sekunden auf 100 km/h unterstreicht das dank Allradantrieb eindrucksvoll. Bei der Rekuperation gibt es zwei Stufen, die höhere sorgt dafür, dass das Auto so stark verzögert, dass man vor allem innerstädtisch fast kein Bremspedal mehr benötigt. Warum nur fast? Nun, leider schaltet der Jaguar kurz vor dem Stillstand in den Kriechgang und bleibt nicht – wie man das von Fahrzeugen mit One-Pedal-Feeling kennt – komplett stehen.

Wichtiger ist freilich die Reichweite und da gibt Jaguar 470 Kilometer nach WLTP an. Wir kamen auf unserer Standardrunde – Überlandfahrt, durch die Stadt und auf der Autobahn – auf einen Durchschnittsverbrauch ohne Ladeverluste von 19 kWh. Jaguar gibt den Netto-Batteriegehalt zwar nicht an, man kann aber von rund 85 kWh ausgehen, womit sich eine hochgerechnete Testreichweite von knapp 450 Kilometern ergibt.

Elektronik-Patzer
Das höhenverstellbare Fahrwerk gefällt ebenso wie die gut abgestimmte Lenkung, auch das Interieur ist gelungen. Ausgerechnet das neue Infotainmentsystem sorgt mit Bildschirmausfällen und Flimmern für einen Kratzer in der makellosen Bilanz, schade. Die limitierte Austria-Edition (320 statt 400 PS) startet bei 59.990 Euro (49.992 exkl.).

Leistung | Drehmoment 400 PS (294 kW) | 696 Nm
0–100 km/h | Vmax 4,8 s. | 200 km/h
Getriebe | Antrieb 1-Gang aut. | Allrad
Reichweite (max.) | Batterie 470 km (WLTP) | 90 kWh brutto
Ø-Verbrauch 22,0 kWh/100 km (WLTP)
Ladedauer AC | DC ca. 8,6 h1 | ca. 44 min (80??%)2
Kofferraum | Zuladung 656–1.453 + 27 l | 462 kg
Garantie Fahrzeug | Batterie 3 J./100.000 km | 8 J./160.000 km
Basispreis | NoVA 94.700 (78.917 exkl.) | 0 %

Das gefällt uns: Fahrleistung, Materialien, Verbrauch
Das vermissen wir: das Ende der Elektronik-Troubles
Die Alternativen: Audi e-tron Sportback, Mercedes EQC

Ähnliche Themen:

News aus anderen Motorline-Channels:

Test: Jaguar I-Pace HSE EV400 AWD

Weitere Artikel:

Der Trick mit echten Zahlen

Thema Batterie-Kapazität

Wie gut ein E-Auto ist, hängt primär von seinem Akku ab. Dessen Fassungsvermögen wird von den Herstellern aber teils sehr unterschiedlich angegeben. Dass es Brutto- und Netto-Kapazitäten gibt, hat nur zum Teil mit notwendigen Maßnahmen zu tun.

E-Autobesitzer fahren mehr

Umfrage von Nissan zur Kilometerleistung

Wer fährt mehr: Besitzer von Elektro- oder von Verbrennerautos? Eine Umfrage von Nissan gibt eine Antwort. Demnach spulen E-Autofahrer in Europa im Jahr durchschnittlich 630 Kilometer mehr ab als Fahrer konventionell angetriebener Fahrzeuge.

Aus und im Reich der Mitte

Neue schon gefahren: DS9

Designed in Paris, gebaut in China, gedacht als globale Speerspitze Richtung Premium. Der DS9 hat große Ziele zu erfüllen. Reicht es zum ernsthaften Anstinken gegen die S-Klassen, 7er BMWs und A8 dieser Welt? Wir sind testgefahren.

Dienstantritt in ganz Österreich

Bundesheer bekommt 30 VW ID.3

Verteidigungsministerin Klaudia Tanner übergab heute die ersten Elektroautos an das Österreichische Bundesheer: 30 mit „Unser Heer“ gebrandete ID.3 von Volkswagen treten ab sofort ihren militärischen Dienst an.

23 elektrifizierte Modelle in fünf Jahren

Hyundai: Mehr Möglichkeiten mit "E-GMP"

Hyundai hat mit der "Electric Global Modular Platform", abgekürzt E-GMP, eine Menge vor. Der Autobauer selbst spricht vom "Beginn einer neuen Ära".